Chasmosaurus

Chasmosaurus
Skelettrekonstruktionen von C. belli[1]

Skelettrekonstruktionen von C. belli[1]

Zeitraum
Obere Kreide (spätes Campanium)
76,4 bis 70,6 Mio. Jahre
Fundorte
  • Kanada
Systematik
Marginocephalia
Ceratopsia
Neoceratopsia
Ceratopsidae
Chasmosaurinae
Chasmosaurus
Wissenschaftlicher Name
Chasmosaurus
Lambe, 1914
Arten
  • Chasmosaurus belli Lambe, 1914
  • Chasmosaurus russelli Sternberg, 1940
  • Chasmosaurus irvinensis Holmes et al., 2001

Chasmosaurus ist eine Gattung von Vogelbeckensauriern aus der Gruppe der Ceratopsidae innerhalb der Ceratopsia.

Merkmale

Schädelrekonstruktion von C. belli (ROM 5436)

Chasmosaurus war mit rund 5 Metern Länge und einem geschätzten Gewicht von 2 Tonnen ein eher kleiner Vertreter der Ceratopsidae. Sein Körperbau glich dem der übrigen Vertreter dieser Gruppe. Der Schädel war groß und wuchtig, die Schnauze wie bei allen Vertretern dieser Dinosauriergruppe zugespitzt und papageienschnabelähnlich. Sie wurde aus dem Rostralknochen (vor dem Oberkiefer) und dem Praedentale (vor dem Unterkiefer) gebildet. Die Bezahnung setzte sich aus Zahnbatterien zusammen, das sind reihenförmig angeordnete Zähne, die bei Abnutzung durch den nachfolgenden Zahn ersetzt wurden. Die Okklusionsflächen des Gebisses standen annähernd senkrecht.

Auf dem Nasenbein saß ein kleines Horn, zwei weitere kleine Hörner befanden sich über den Augen. Der für die Ceratopsidae typische Nackenschild war aus dem Scheitel- und dem Schuppenbein gebildet. Er war relativ lang und mit großen, paarigen Öffnungen versehen.

Der Rumpf war kräftig gebaut, die Gliedmaßen stämmig. Die Vordergliedmaßen, die in fünf Zehen endeten waren deutlich kürzer als die Hinterbeine, die vier mit Hufen versehene Zehen trugen. Chasmosaurus bewegte sich stets quadruped (auf allen vieren) fort.

Paläobiologie

Lebendrekonstruktion von C. belli

Von Chasmosaurus sind bone beds („Knochenlager“) bekannt, bei denen die Überreste zahlreicher Tiere aus verschiedenen Altersstufen gefunden wurden. Es ist denkbar, dass diese Tiere zumindest zeitweise in größeren Verbänden zusammenlebten.

Hörner und Nackenschilde der Ceratopsidae werden häufig in Zusammenhang mit der Verteidigung gegenüber Fressfeinden in Zusammenhang gebracht. Nach heutiger Sichtweise diente der Kopfschmuck jedoch vorrangig der Identifikation der einzelnen Arten sowie der Interaktion mit Artgenossen – entweder durch Zurschaustellung, Drohgebärden oder auch in Kämpfen. Dabei ging es möglicherweise um Reviergrenzen oder Paarungsvorrechte.

Die Zahnbatterien von Chasmosaurus mit den senkrechten Okklusionsflächen waren für eine schneidende, nicht aber mahlende Bewegung ausgerichtet. Die zugespitzte Schnauze ist Anzeichen für eine Fähigkeit zur selektiven Nahrungsaufnahme, der Bau des Unterkiefers deutet auf eine hohe Beißkraft hin. Wahrscheinlich ernährte sich dieser Dinosaurier von harten, faserigen Pflanzen.

Entdeckung und Benennung

George Fryer Sternberg bei der Präparation eines Schädels von C. belli

Sämtliche fossilen Überreste von Chasmosaurus wurden in der Dinosaur-Park-Formation in Alberta (Kanada) gefunden. Die Erstbeschreibung erfolgte durch Lawrence Lambe 1914, Typusart war C. belli. Der Name leitet sich von den griechischen Wörtern chasma (=„Loch, Öffnung“) und sauros (=„Echse“) ab und spielt auf die großen Öffnungen im Nackenschild an. 1940 wurde mit C. russelli eine zweite und 2001 mit C. irvinensis eine dritte Art beschrieben. Eine ehemalige vierte Art, C. mariscalensis, wird heute in einer eigenen Gattung Agujaceratops geführt. Sämtlich Funde von Chasmosaurus stammen aus der Oberkreide (spätes Campanium) und sind rund 75 bis 70 Millionen Jahre alt.

Systematik

Chasmosaurus wird innerhalb der Ceratopsidae in die Chasmosaurinae eingeordnet, die im Allgemeinen durch ein kurzes Nasenhorn und einen langen Nackenschild charakterisiert waren. Er ist eng mit Agujaceratops und Pentaceratops verwandt, gemeinsam bilden sie eine basale Klade innerhalb der Chasmosaurinae.

Belege

Literatur

  • Peter Dodson, Catherine A. Forster und Scott D. Sampson: Ceratopsidae. In: D. Weishampel, P. Dodson und H. Osmólska (Hrsg.): The Dinosauria. University of California Press, 2004, ISBN 0-520-24209-2, S. 494–513.
  • Paul Barret, José Luis Sanz: Dinosaurs - A Natural History. Firecrest Books Ltd., 1999, 191 S., farb. Abb., ISBN 3-401-05134-2–1.

Einzelnachweise

  1. Scott D. Sampson, Mark A. Loewen, Andrew A. Farke, Eric M. Roberts, Catherine A. Forster, Joshua A. Smith, and Alan L. Titus: New Horned Dinosaurs from Utah Provide Evidence for Intracontinental Dinosaur Endemism. In: PLoS ONE. 5, Nr. 9, 2010, S. e12292. doi:10.1371/journal.pone.0012292.

Weblinks

 Commons: Chasmosaurus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.