Präparator

Ein Präparator übt seinen Beruf in der Biologie, Medizin oder den Geowissenschaften aus. Die Berufsbezeichnung „Präparator“ ist in Deutschland nicht gesetzlich geschützt. Um den Berufsanfängern in Deutschland eine staatlich anerkannte Ausbildung anzubieten, wurde in Bochum eine Ausbildungsstätte eingerichtet, an der sie nach drei Jahren den Abschluss „Staatlich anerkannter Präparationstechnischer Assistent“ erhalten. Die Ausbildungsstelle in Bochum ist weltweit die einzige mit staatlicher Anerkennung. Der Beruf zeichnet sich durch die Kombination aus theoretischen Kenntnissen und handwerklich-künstlerischen Fertigkeiten aus.

Anders als die Arbeit des Restaurators erfordert die Präparation spezifische naturwissenschaftliche Grundkenntnisse aus dem jeweiligen Tätigkeitsbereich. Der Beruf wird seit 1977 mit staatlicher Qualifikation unterrichtet.

Der biologische Präparator

Walskelett

Der biologische Präparator arbeitet meist an Naturkundemuseen und zoologischen Instituten, wo er Organismen entsprechend ihrem natürlichen Aussehen präpariert (Taxidermie) oder Sammlungsgut konserviert. Darüber hinaus ist der Präparator in Museen meist auch noch an der Sammlungsbetreuung und am Auf- und Umbau von Ausstellungen beteiligt. Der biologische Präparator kann auch privatwirtschaftlich tätig sein, meist für Jäger. Die Präparation von Wildtieren für Privatpersonen ist allerdings in Deutschland durch zahlreiche Gesetze reglementiert und entsprechende Genehmigungen sind einzuholen.

Der medizinische Präparator

Der medizinische Präparator findet seine Aufgaben in der Anatomie, Pathologie und Rechtsmedizin, wo ihm auch die Betreuung der Leichen obliegt. In der Anatomie umfasst der Aufgabenbereich die Konservierung der Leichen, das Anfertigen anatomischer Präparate zur Demonstration und für Forschungszwecke (unter Anderem auch die Plastination) und die Betreuung des Präparierkurses. In der Pathologie und in der Rechtsmedizin assistiert der Präparator den Ärzten bei der Obduktion, wobei ihm auch insbesondere die Aufgabe der Wiederherstellung des Leichnams zukommt. Auch hier werden Dauerpräparate hergestellt.

Der geowissenschaftliche Präparator

Präparation der fossilen Knochen von Europasaurus holgeri

Geowissenschaftliche Präparatoren sind an geologischen und paläontologischen Instituten, Museen und Universitäten tätig, arbeiten jedoch auch in der freien Wirtschaft. Zu ihren Aufgaben zählen das mechanische Freilegen fossiler Funde, das Herstellen von Dünnschliffen von Gesteinen, Mineralien und Fossilien zur Analyse, das Aufbereiten von Sedimentproben und auch das Präparieren von Fossilien mit chemischen und mechanischen Methoden. Der geologische Präparator stellt auch einzelne Modelle und ganze Dioramen her, ist aber auch an Ausgrabungen und dem Auf- und Umbau von Ausstellungen beteiligt.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.