Chatham-Albatros

Chatham-Albatros
Chatham albatross (Thalassarche eremita).jpg

Chatham-Albatros (Thalassarche eremita)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Röhrennasen (Procellariiformes)
Familie: Albatrosse (Diomedeidae)
Gattung: Thalassarche
Art: Chatham-Albatros
Wissenschaftlicher Name
Thalassarche eremita
(Murphy, 1930)

Der Chatham-Albatros (Thalassarche eremita) ist eine Vogelart aus der Familie der Albatrosse. Er wurde lange Zeit als Unterart des Weißkappenalbatros eingeordnet, wird aber seit 1998 als eigenständige Art betrachtet. Die Art wird von der IUCN als gefährdet (vulnerable) eingestuft. Grund für die Einordnung ist der Bestand von lediglich 11.000 geschlechtsreifen Individuen und das sehr kleine Brutgebiet.[1] Außergewöhnliche Ereignisse wirken sich sehr schnell stark auf den Bestand aus. Mehrere starke Stürme im Jahr 1985 haben auf der einzigen Insel, auf der Chatham-Albatrosse brüten, die Zahl der möglichen Brutplätze deutlich reduziert. Die Langleinenfischerei ist ein weiterer bestandsgefährdender Faktor für diese Art.[2]

Erscheinungsbild

Der Chatham-Albatros ist geringfügig größer als der Weißkappenalbatros. Die Flügellänge beträgt 54 bis 59 Zentimeter, das Gewicht 3,1 bis 4,7 Kilogramm.[3] Er ist damit ein mittelgroßer Albatros. Der Kopf ist dunkelgrau und kontrastiert deutlich mit der weißen Körperunterseite und den weißen Unterflügeln, die an den Flügelrändern eine dunkle Linie aufweisen. Das dunkle Auge ist von einem dunklen, dreieckigen Fleck umgeben. Dies verleiht dem Chatham-Albatros einen Gesichtsausdruck, der auf den menschlichen Betrachter streng und ernst wirkt. Der Schnabel ist leuchtend gelb, die Spitze des Unterschnabels ist schwarz. Die Beine und Füße sind bläulich-grau.

Jungvögel ähneln den adulten Chatham-Albatrossen stark. Sie haben lediglich einen dunkleren Schnabel und auch das Gesicht und die Kehle sind dunkler als bei adulten Vögeln.

Verbreitungsgebiet

Der Chatham-Albatros brütet ausschließlich auf The Pyramid, einer zu den Chatham-Inseln gehörenden Insel. Belegt ist außerdem ein nicht erfolgreicher Brutversuch auf den Snaresinseln. Nicht brütende Vögel halten sich in einer Region auf, die vom Westen Tasmaniens bis an die Küste Chiles reicht. Vor der Küste Perus überwintert ein größerer Teil der Population. Zahlreiche Individuen halten sich in dieser Zeit über Gewässern auf, die östlich von Neuseeland liegen. Ein Chatham-Albatros wurde allerdings auch schon vor der Küste Südafrikas beobachtet.[4]

Nahrung

Der Chatham-Albatros frisst Fische, Kopffüßer, Rankenfußkrebse und andere Krebstiere. Er nimmt seine Nahrung überwiegend von der Gewässeroberfläche auf, taucht aber gelegentlich auch ins Wasser ein. Während der Nahrungssuche ist er häufig mit anderen Albatrossen und anderen Seevögeln vergesellschaftet. Während der Brutzeit sucht er seine Nahrung in der Nähe der Brutkolonien. Er lebt außerhalb der Fortpflanzungszeit einzelgängerisch.

Fortpflanzung

Der Chatham-Albatros ist ein Koloniebrüter. Er brütet jährlich, die Fortpflanzungszeit beginnt im August und September. Das Nest befindet sich auf Hügeln und Klippen, die seewärts ausgerichtet sind. Es wird aus Schlamm, Guano, Federn und anderem Material errichtet. Das Gelege besteht aus einem Ei. Das Ei hat eine weißliche Schalenfarbe mit rotbraunen Flecken am breiteren Ende. Die Brutzeit dauert 66 bis 72 Tage. Der Jungvogel wird im Zeitraum Februar bis Dezember flügge.[5]

Belege

Literatur

  • Hadoram Shirihai: A Complete Guide to Antarctic Wildlife - The Birds and Marine Mammals of the Antarctic Continent and Southern Ocean, Alula Press, Degerby 2002, ISBN 951-98947-0-5

Einzelbelege

  1. BirdLife Factsheet zum Chatham-Albatros, aufgerufen am 27.November 2010
  2. Shirihai, S. 117
  3. Shirihai, S. 116
  4. Shirihai, S. 116
  5. Shirihai, S. 117

Weblinks

  • Thalassarche eremita in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: BirdLife International, 2010. Abgerufen am 12.März 2012

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.