Chinesische Nelke

Chinesische Nelke
Illustration der Chinesischen Nelke (Dianthus chinensis)

Illustration der Chinesischen Nelke (Dianthus chinensis)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Nelkengewächse (Caryophyllaceae)
Gattung: Nelken (Dianthus)
Art: Chinesische Nelke
Wissenschaftlicher Name
Dianthus chinensis
L.

Die Chinesische Nelke (Dianthus chinensis), chinesisch 石竹 shi zhu, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Nelken (Dianthus). Sie stammt aus dem nördlichen China, Korea, der Mongolei und dem südöstlichen Russland. Gartenformen (Dianthus-chinensis-Hybriden) sind auch unter den Namen Kaisernelke, Heddewigsnelke oder Chinesernelke bekannt.

Beschreibung

Bei der Chinesischen Nelke handelt es sich um eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 50 cm [1], auch bis 60 cm [2] erreicht. Mehrere verzweigte Stängel bilden einen lockeren Horst. Die gegenständigen Laubblätter sind grün bis grau, schlank, 3 bis 5 cm lang und 2 bis 4 mm breit. Die grundständigen Blätter sind zur Blütezeit meist schon verwelkt, es verbleiben die Blätter am Stängel.

Die Blütezeit reicht von Mai bis Juni [1], bei kultivierten Pflanzen auch bis September [2]. Die Blüten stehen häufig zu zweit beisammen, als Zierpflanzen ausgelesene Sorten bringen bis zu 15 Blüten in einem zymösen Blütenstand hervor. Unterhalb der Blüte stehen vier Hochblätter, die bis zur Hälfte des Kelchs reichen; sie sind bewimpert und enden spitz ausgezogen. Der Kelch formt eine zylindrische, 1,5 bis 2,5 cm lange Röhre, die Krone erreicht 3 bis 4 cm im Durchmesser und ist am Rand gezähnt. Die Farbe der Kronblätter reicht von weiß über rosa bis dunkelrot, die Mitte ist häufig dunkler gezeichnet. Die Kapselfrucht wird von den Kelchblättern umschlossen. Die schwarzen Samen sind abgeplattet-rundlich. [1]

Verbreitung

Die Chinesische Nelke besitzt ein großes Verbreitungsgebiet in Ostasien, das nicht nur China, sondern auch Korea und das östliche Russland umfasst, nach Nordwesten kommt sie noch in der Mongolei und in Kasachstan vor. Die Flora of China zählt auch Europa zum Verbreitungsgebiet. Die Standorte umfassen Grasland ebenso wie lichte Wälder. [1]

Verwendung

Leicht gefüllte Sorte der Chinesischen Nelke

Dianthus chinensis wird im Garten häufig als Zierpflanze angepflanzt. Sowohl in China als auch anderswo in der gemäßigten Zone wurden zahlreiche Sorten selektiert. Sie werden meist als einjährige oder zweijährige Pflanze behandelt. [2]

Die Flora of China erwähnt eine Verwendung zu medizinischen Zwecken.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3  Lu Dequan, Nicholas J. Turland: Dianthus. In: Wu Zhengyi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Bd. 6, Missouri Botanical Garden Press, St. Louis 1994+, S. 104 (eFloras.org).
  2. 2,0 2,1 2,2  Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Bd. 5. Krautige Zier- und Nutzpflanzen, Springer, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8, S. 190.

Weblinks

 Commons: Dianthus chinensis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.