Clarence Erwin McClung

Clarence Erwin McClung (* 6. April 1870 in Clayton, Kalifornien; † 17. Januar 1946 in Swarthmore, Pennsylvania) war ein US-amerikanischer Zoologe, Paläontologe und Genetiker. Er entdeckte gemeinsam mit Hermann Henking (1858–1942) im Jahr 1891 die Geschlechtsbestimmung durch das X-Chromosom (in seiner Terminologie: the „accessory chromosome“). Auf den Arbeiten von Henking und McClung aufbauend, entdeckte Nettie Stevens im Jahr 1905, dass das Geschlecht bei Insekten durch unterschiedliche Chromosomen bestimmt wird, und lieferte damit einen entscheidenden Hinweis auf die Chromosomen-Theorie der Vererbung.

McClung führte im Jahr 1900 den Terminus technicus "Chromatid" in die Genetik ein.

Beruflicher Werdeweg

McClung absolvierte zunächst eine öffentliche High School in Columbus, Kansas. 1892 erwarb er sich einen Abschluss der University of Kansas School of Pharmacy. Für ein Jahr unterrichtete er dann Chemie und Pharmazie. Anschließend schrieb er sich an der University of Kansas zum Studium der Zoologie ein. Dort studierte er bei Samuel Wendell Williston (1852–1918). Er erwarb 1896 den B.A., 1898 den M.A. und 1902 den Ph.D.. Zusätzlich studierte er bei Edmund B. Wilson (1856–1939) an der Columbia University und bei William Morton Wheeler (1865–1937) an der University of Chicago. 1898 wurde er an der University of Kansas Assistenzprofessor der Zoologie, 1901 außerordentlicher und 1906 ordentlicher Professor. Unter seinen Studenten befand sich Walter Stanborough Sutton (1877–1916), der von 1902 bis 1912 ebenfalls der University of Kansas als Kurator der paläontologischen Sammlungen und von 1902 bis 1906 als Dekan der medizinischen Schule diente. Von 1912 bis zu seiner Pensionierung 1940 leitete McClung die zoologischen Laboratorien der University of Pennsylvania.

Weblinks

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.