William Morton Wheeler

William Morton Wheeler

William Morton Wheeler (* 19. März 1865 in Milwaukee; † 19. April 1937 in Cambridge (Massachusetts), USA) galt Anfang des 20. Jahrhunderts als die anerkannte Autorität auf dem Gebiet der Erforschung von Ameisen und anderen sozialen Insekten. Er gilt weithin als der erste bedeutende Ethologe Nordamerikas.

William Morton Wheeler begann sein Studium an der German-English Academy von Peter Engelmann in Milwaukee, der heutigen University School of Milwaukee, und war dort von 1885 bis 1887 auch als Lehrer tätig. Von 1887 bis 1890 war er Direktor des Milwaukee Public Museum. Nach seiner Promotion an der Clark University (1890–1892) wurde er Professor für Zoologie an der University of Chicago (1892–1899). Danach lehrte er von 1899 bis 1903 am Zoologischen Institut der University of Texas at Austin. Anschließend arbeitete er von 1903 bis 1908 am American Museum of Natural History (1903–1908) und war schließlich von 1908 bis 1937 Professor an der Harvard University.

Wheeler hatte seine Doktorarbeit zwar auf dem Gebiet der Insekten-Embryologie geschrieben, wurde aber rasch zur führenden Autorität auf dem Gebiet des Verhaltens sozialer Insekten, und hier wiederum speziell für das Verhalten der Ameisen; sein besonderes Interesse galt der Evolution des Sozialverhaltens von Ameisen. Er war maßgeblich beteiligt an der Ausformung der Verhaltensforschung als eigenständige Disziplin innerhalb der Biologie und machte 1902 in Science als erster im englischen Sprachraum die Bezeichnung Ethologie bekannt.[1]

Er galt als höchst kompetenter Taxonom und leistete die Erstbeschreibung einer unüberschaubaren Zahl von neu entdeckten Arten. Zwei seiner Veröffentlichungen galten lange Zeit als Standardwerke: „Ants: Their Structure, Development, and Behavior“ (1910) und „Social Life Among the Insects“ (1923).

Literatur

  • Howard Ensign Evans: William Morton Wheeler, Biologist. iUniverse, Bloomington IN 1999, ISBN 1-58348-312-8.

Weblinks

 Commons: Zeichnungen von W.M. Wheeler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. William Morton Wheeler: Natural history, ‚oecology‘ or ‚ethology‘? In: Science, Band 15, Nr. 390, 1902, S. 971–976, doi:10.1126/science.15.390.971

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.