William Lutley Sclater

William Lutley Sclater (* 23. September 1863; † 7. Juli 1944 in London) war ein britischer Ornithologe und Zoologe.[1] Er war der Sohn des Zoologen Philip Lutley Sclater. Sclater arbeitete unter anderem als stellvertretender Leiter des Indian Museum[W 1] in Kalkutta, als Direktor des South African Museum[2] in Kapstadt und des Colorado Museum[W 2] in Colorado sowie am Natural History Museum in London.

Beruflicher Werdegang

Im Jahre 1885 erlangte Sclater den akademischen Grad Master of Arts in Naturwissenschaften am Keble College in Oxford. Bereits ein Jahr später, 1886, hielt er erste Vorlesungen in Zoologie am University College in London und nahm an Expeditionen nach Britisch-Guayana teil. 1887 dozierte er im selben Fach auch an der University of Cambridge.

Ab dem Jahre 1887 war er als stellvertretender Leiter des Indian Museums in Kalkutta, bis er 1891 zum stellvertretenden Direktor am Eton College berufen wurde. Im selben Jahr erschien seine Publikation Catalogue Of Mammalia In The Indian Museum, Calcutta, Part 2: Rodentis, Ungulata, Probosoides, Hyrscoidea, Carnivors, Cetaces, Sirenia, Marsupialis, Monotremata (Verzeichnis der Säugetiere im Indianischen Museum Kalkutta, Teil 2: Nagetiere, Huftiere, Rüsseltiere, Schliefer, Fleischfresser, Wale, Seekühe, Beutelsäuger, Kloakentiere). Er verließ das Eton College 1895 um 1896 Direktor des South African Museum zu werden. Er leitete das Museum bis 1906. Während dieser Zeit erschien 1898 seine List of the reptiles and batrachians of South Africa (Liste der Reptilien und Amphibien Südafrikas), 1899 veröffentlichte er gemeinsam mit seinem Vater Philip Lutley Sclater The geography of mammals (Geografie der Säugetiere). Sechs Jahre später, 1905, folgte Notes on some recently rediscovered inscribed sones bearing on the history of the Cape Colony (etwa Notizen über kürzlich Wiederentdecktes mit Belang zur Geschichte der Kapkolonie).

Ein Rußköpfchen (Agapornis nigrigenis)

1906 wechselte er vom South African Museum zum Colorado College Museum, auch hier hatte Sclater den Posten des Direktors inne. Im selben Jahr entdeckte er die Papageienart der Rußköpfchen, denen er den Namen Agapornis nigrigenis gab. 1909 gab er seine Stellung als Direktor auf und wechselte als einfacher Mitarbeiter an das Natural History Museum, wo er bis zu seinem Tod im Jahre 1944 arbeitete.

Im Jahr 1912 gab er das Buch A History of the Birds of Colorado (Eine Geschichte der Vögel Colorados) heraus. Zwischen 1913 und 1930 veröffentlichte Sclater immer wieder Beiträge im International Journal of Avian Science (IBIS). Darüber hinaus veröffentlichte er noch andere Publikationen, so 1918 A list of birds of the Anglo-Egyptian Sudan: Based on the collections of A.L. Butler, A. Chapman and H. Lynes and Cuthbert Christy (Liste der Vögel im Anglo-Ägyptischen Sudan: beruhend auf den Sammlungen von A.L. Butler, A. Chapman und H. Lynes und Cuthbert Christy), 1924 Systema avium aethiopicarum: A systematic list of the birds of the Ethiopian region (Systema avium ethiopicarum: Eine systematische Liste der Vögel der Äthiopischen Region) sowie 1927 List of abbreviations with titles of periodicals containing papers dealing with matters of zoological importance (etwa Liste der Abkürzungen mit Titeln der Periodiken, die Schriften mit Angelegenheiten zoologischer Wichtigkeit enthalten). Zwischen 1921 und 1938 verfasste er außerdem zahlreiche Einträge in der Zoological Record, der Kerndatenbank für zoologische Zwecke.

Sclater und seine Frau Charlotte reisten zwischen 1919 und 1920 quer durch die Welt.

Von 1928 bis 1933 war er Präsident der British Ornithologists' Union, die unter anderem Journale wie das IBIS herausgibt. 1932 erschien seine Publikation Taxonomic and field notes on some birds of north-eastern Tanganyika Territory (Taxonomie und Notizen über einige Vögel des Gebiets im Nordosten Tanganjikas). In den Jahren von 1931 bis 1943 war er Verwalter der Royal Geographical Society.

Sclater starb 1944 während des Zweiten Weltkrieges in London an den Folgen einer Verletzung, die er sich durch deutsche V1-Bomben zugezogen hatte.[2]

Privatleben

William Lutley Sclaters Vater, Philip Lutley Sclater, war ebenfalls Zoologe. Seinen Vornamen William Lutley bekam Sclater er von seinem Großvater väterlicherseits, der William Lutley Sclater hieß.

Während seiner Zeit in Eton (1891–1895) lernte er seine zukünftige Frau Charlotte Mellen Stephenson kennen, die er 1896 heiratete. Sie starb 1942 an während der Bombardierung Londons erlittenen Verletzungen.

Schriften (Auswahl)

  • mit Philip Lutley Sclater: The geography of mammals. Kegan Paul, Trench, Trübner, London 1899. (Digitalisat; Nachdruck: Arno Press, New York 1978, ISBN 0-405-10647-5).
  • Catalogue Of Mammalia In The Indian Museum, Calcutta. Part 2: Rodentis, Ungulata, Probosoides, Hyrscoidea, Carnivors, Cetaces, Sirenia, Marsupialis, Monotremata (1891). (Digitalisat).

Literatur

  • George R. Clerk and D. A. B., Obituary: William Lutley Sclater. In: The Geographical Journal. Vol. 104, No. 1/2, Jul.–Aug., 1944, S. 68 f.

Einzelnachweise

  1. Chronologischer Biographieentwurf (englisch)
  2. 2,0 2,1 W. L. Sclater beim South African Museum

Weblinks

  1. Homepage des Indian Museum Kolkata
  2. Colorado Museum

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

06.03.2021
Genetik | Primatologie
Schimpansen ohne Grenzen - Schimpansenunterarten genetisch miteinander verknüpft
Ähnlich wie wir leben Schimpansen in verschiedenen Lebensräumen und haben eine große Verhaltensvielfalt.
06.03.2021
Zytologie | Biochemie
Biologen verändern Form von Hefezellen
Forschern ist es gelungen, mit Hilfe einer Punktmutation in einem Motor-Protein (Typ V Myosin) die Form von Hefezellen zu verändern. Die Einzeller waren in der mutierten Variante nicht mehr oval, sondern kugelrund.
06.03.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Biodiversität in Agrarlandschaften bestmöglich fördern
Forschende untersuchten in einer ungewöhnlich breiten und aufwändigen Studie die Artenvielfalt von Blühflächen, die im Rahmen von Agrarumweltprogrammen angelegt werden. Durch die moderne Landwirtschaft geht die biologische Vielfalt bei vielen Artengruppen stark zurück.
05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.