William Maclure

Datei:William Maclure.jpg
William Maclure, Gemälde von Charles Willson Peale

William Maclure (* 27. Oktober 1763 in Ayr, Schottland; † 23. März 1840 in San Angel, Mexiko) war ein schottischer Geologe, Gelehrter und Philanthrop. Er gilt als Vater der amerikanischen Geologie.

Leben

Der Sohn eines Kaufmanns wurde ursprünglich auf den Namen James getauft. Während seiner Jugend erfolgte eine Namensänderung auf William. Maclure erwarb in Europa als Geschäftsmann rasch ein Vermögen. 1796, während seiner zweiten Amerikareise, wurde er US-amerikanischer Staatsbürger und begann, eine geologische Karte der Vereinigten Staaten anzulegen. Dazu unternahm er umfangreiche Reisen, die ihn vor allem in das Gebiet zwischen Appalachen und Mississippi führten. 1803 verhandelte er in Frankreich über die Restitution von Vermögensschäden, die US-Bürger durch die Revolution erlitten hatten. 1805 besuchte er Johann Heinrich Pestalozzi in der Schweiz.

Im Jahr 1809 fand in Philadelphia eine Konferenz der American Philosophical Society statt. Auf dieser Veranstaltung berichtete Maclure über seine Erkundungen und präsentierte eine farbige geologische Karte. Sie war die erste allgemein verfügbare geologische Karte der USA. Einige Jahre später, 1817, publizierte er sein bekanntes Werk über den geologischen Aufbau der Vereinigten Staaten.[1]

Maclures geologische Erkundungen erweiterten sich nun auf die Karibik, wo er hauptsächlich die vulkanischen Erscheinungen auf Barbados, Santa Cruz und Saint Thomas untersuchte.

Im Herbst 1817 sprach ihn Thomas Say auf eine Mitwirkung in der Akademie der Wissenschaften von Philadelphia an. Im Dezember des gleichen Jahres wurde er zu ihrem Präsidenten gewählt und führte dieses Amt bis zu seinem Tod im Jahr 1840 aus. Sie gewann unter seiner Leitung schnell an überregionaler Bedeutung. Insbesondere vergrößerten sich ihre naturwissenschaftlichen Sammlungen und die Bibliothek. Maclure spendete selbst erhebliche Bestände aus seinen Sammlungen und ein großen Anteil der eigenen wertvollen Bibliothek, die er mit viel Sachkenntnis früher in Europa erworben hatte. Darunter befanden sich über 600 Bücher und 146 Folianten mit naturwissenschaftlichen Themen, ferner Altertumsgeschichte, Künste und Reiseberichte. Insgesamt belief sich die Buchspende auf 1.500 Objekte. Keine andere Institution in Amerika besaß zu dieser Zeit eine Bibliothek von diesem Wert.

Während seines Lebens unterstützte Maclure auch weitere Institutionen durch Schenkungen mit Büchern und naturwissenschaftlichen Sammlungsobjekten.

Nach 1820 versuchte er bei Alicante in Spanien ein landwirtschaftliches und soziales Musterprojekt zu errichten, das jedoch scheiterte. 1826 reiste er zusammen mit anderen Gelehrten und Schriftsteller, darunter Robert Owen, Charles-Alexandre Lesueur und Thomas Say auf einem Kielboot mit Namen Philanthropist den Ohio hinunter, um sich in der Utopisten-Siedlung New Harmony in Indiana niederzulassen. Dort gründete er das Working Men's Institute und die erste Bibliothek in Indiana. Schon vor dem Scheitern auch dieses utopischen Projekts verlegte Maclure nach 1826 seinen Wohnsitz und Lebensmittelpunkt aus gesundheitlichen Gründen nach Mexiko.

Siehe auch: Maclura

Werke

  • To the people of the United States. Philadelphia : [s.n.], 1807.
  • Observations on the Geology of the United States explanatory of a Geological Map (1809)
  • Observations on the Geology of the United States of America (1817)

Einzelnachweise

  1. William Maclure: Observation on the Geology of the United States of America with Some Remarks on the Effekt Produced on the Nature an Fertility of Soils by the Decomposition of the Different Classes of Rocks and an Application to the Fortility of Every State in the Union in Reference to the Accompanying Geological Map.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.