William Lonsdale

William Lonsdale (* 9. September 1794 in Bath; † 11. November 1871 in Bristol) war ein englischer Geologe und Paläontologe, der sich um die Erforschung fossiler Korallen und die Geologie Südenglands verdient gemacht hat.

Leben

Lonsdale wurde für eine Position in der britischen Armee erzogen. 1810 wurde er als Ensign im 4. Regiment verpflichtet, dem King's Own Royal Lancaster Regiment. Er nahm während der Napoleonischen Kriege auf der Iberischen Halbinsel (Peninsular War) an den Schlachten von Salamanca und Waterloo teil. Nach beiden Schlachten wurde er ausgezeichnet und quittierte den Dienst im Rang eines Lieutenants.

Nach dem aktiven Dienst wohnte er einige Jahre in Batheaston und begann, sich mit Geologie und Paläontologie zu beschäftigen, sammelte Fossilien und hielt darüber Vorträge bei der Bath Royal Literary and Scientific Institution. In der Folge wurde er zum Kurator ehrenhalber der naturgeschichtlichen Abteilung des Museums der Institution. Er arbeitete dort bis 1829, ehe er die Stelle des Hilfssekretärs und Kurators der Geological Society of London in Somerset House annahm. Dort blieb er bis zu seinem gesundheitsbedingten Ausscheiden im Jahr 1842.

Lonsdale war neben seiner Forschungstätigkeit ein fähiger Organisator. Roderick Murchison, der Gründervater der Geological Society, schilderte in der Ansprache des Präsidenten im Jahr 1843 Lonsdales Vermögen, die Gesellschaft in jeder noch so versteckten und schwierigen Sachverhalt zu beraten, und stellte seine Fähigkeiten als Editor der Veröffentlichungen der Gesellschaft heraus. 1846 wurde er mit der Wollaston-Medaille der Geological Society ausgezeichnet.

Seine späten Jahre verbrachte Lonsdale zurückgezogen, er starb am 11. November 1871 in Bristol.

Wirken

1829 stellte Lonsdale der Geological Society seine Arbeit On the Oolitic District of Bath (Der Oolith-Distrikt von Bath vor,[1] eine Arbeit, die er im Jahr 1827 begonnen hatte. Im Anschluss dehnte er auf Veranlassung der Geological Society seine Untersuchungen auf gleichartige Gesteine in Gloucestershire aus, deren Ergebnisse er 1832 präsentierte. Die Grenzen der von ihm kartierten Gesteinsformationen zeichnete er auf Karten im üblichen englischen Format One-inch-to-a-mile[2] ein und schuf so nach William Smith die ersten detaillierten geologischen Karten Englands.

Sein besonderes Augenmerk galt dem Studium der Korallen, so dass er zur führenden Autorität auf diesem Gebiet in England wurde. Er beschrieb fossile Korallen aus dem Tertiär und der Kreide Nordamerikas und aus älteren Schichten Englands und Russlands. 1837 kam er aufgrund des Studium von Fossilien aus South Devon zu dem Schluss, dass die Kalksteine, in denen sie vorkamen, weder in das Karbon noch in das Silur gehörten, sondern eine vermittelnde Stellung dazwischen einnähmen. Diese Idee wurde von Sedgwick und Murchison 1839 aufgegriffen, und war möglicherweise die Basis, auf die sie ihr neues System gründeten, das Devon.

Lonsdales diesbezüglicher, 1840 verlesener Aufsatz Notes on the Age of the Limestones of South Devonshire (Bemerkungen zum Alter der Kalksteine von Süd-Devonshire) wurde in demselben Band der Transactions of the Geological Society veröffentlicht, der Sedgwick und Murchisons On the Physical Structure of Devonshire (Über die physische Beschaffenheit von Devonshire) enthielt. Darin schreiben die Autoren, dass sie die Schlussfolgerung, zu der Lonsdale gekommen war, ohne Zögern auf die fünf Abschnitte ihres geologischen Profils von North Devon anwenden könnten, und ebenso auf die Schiefer von Cornwall.

Literatur

  •  Stella Whyberd Pierce: Lonsdale, William (1794–1871). In: Oxford Dictionary of National Biography. 2004.
  • William Lonsdale. In: Encyclopædia Britannica. 11. Auflage. Bd 16. London 1910–1911, S. 088.

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Transactions of the Geological Society, Serie 2, Band III
  2. ein Zoll auf eine Meile, also ein Maßstab von 1:63.360

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

06.03.2021
Genetik | Primatologie
Schimpansen ohne Grenzen - Schimpansenunterarten genetisch miteinander verknüpft
Ähnlich wie wir leben Schimpansen in verschiedenen Lebensräumen und haben eine große Verhaltensvielfalt.
06.03.2021
Zytologie | Biochemie
Biologen verändern Form von Hefezellen
Forschern ist es gelungen, mit Hilfe einer Punktmutation in einem Motor-Protein (Typ V Myosin) die Form von Hefezellen zu verändern. Die Einzeller waren in der mutierten Variante nicht mehr oval, sondern kugelrund.
06.03.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Biodiversität in Agrarlandschaften bestmöglich fördern
Forschende untersuchten in einer ungewöhnlich breiten und aufwändigen Studie die Artenvielfalt von Blühflächen, die im Rahmen von Agrarumweltprogrammen angelegt werden. Durch die moderne Landwirtschaft geht die biologische Vielfalt bei vielen Artengruppen stark zurück.
05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.