William Marsden

William Marsden

William Marsden (* 16. November 1754 in Verval, County Wicklow, Irland; † 6. Oktober 1836) war ein englischer Orientalist, Sprachforscher, Numismatiker und wissenschaftlicher Erforscher Indonesiens.

Leben und Wirken

William Marsden war der Sohn eines Dubliner Kaufmanns; er wurde am 16. November 1754 in Verval im County Wicklow in Irland geboren. William ging in Dublin zur Schule. Er bereitete sich darauf vor, das Trinity College in Dublin zu besuchen, wurde aber 1770 davon überzeugt, seinem Bruder John zu folgen und in den nichtmilitärischen Dienst der Britischen Ostindien-Kompanie (East India Company) im westlichen Sumatra zu treten. 1770 legte er von Gravesend ab und erreichte 1771, im Alter von 16 Jahren, Bengkulu (damals Bencoolen) auf Sumatra. Er arbeitete dort zunächst als Untersekretär am Fort Marlborough Establishment, stieg aber bald in höhere Positionen auf. Er gelangte ins Büro des Hauptsekretariats der Regierung. Marsden lernte in den Jahren in Bengkulu die Malaiischen Sprachen und erforschte Land und Völker. 1779 kehrte er nach Europa zurück und ging nach England. Dort erhielt er eine Pension. Von Joseph Banks und weiteren Mitgliedern der Royal Society wurde er ermuntert, seine Erkenntnisse und mitgebrachten Materialien zu veröffentlichen. So schrieb er sein Werk History of Sumatra, das 1783 veröffentlicht wurde. Es war der erste detaillierte Bericht über Sumatra. Das Werk enthielt reichlich Stoff über Flora und Fauna, Wirtschaft, soziale Strukturen, Religion und Sprache der Sundainsel. Auch veröffentlichte er in diesem Buch als Erster das bataksche Alphabet und trug damit erheblich zur Sprachforschung dieses Volkes bei.[1]

Ab 1795 war Marsden erst Zweiter Sekretär, später ab 1804 bis 1807 Erster Sekretär bei der Admiralität.

1807 ging er in Ruhestand und lebte in Edge Grove, Aldenham, Hertfordshire.

Seine bereits 1786 begonnene Grammatik der Malaiischen Sprache wurde 1812 veröffentlicht. 1818 folgte eine Übersetzung der Reisen des Marco Polo aus dem Italienischen. 1834 präsentierte er dem British Museum seine Sammlung von orientalischen und indischen Münzen.

Marsden erlitt 1833 einen Apoplex, an dessen Folgen er am 6. Oktober 1836 starb und wurde auf dem Kensal Green Cemetery in London bestattet.

Seine Autobiographie wurde von seiner Witwe Elizabeth 1838 als A Brief Memoir of … William Marsden in London veröffentlicht. Marsden hinterließ eine reiche Sammlung von Briefen, Dokumenten und Forschungsmaterial; Teile davon vermachte er noch zu Lebzeiten 1835 dem King’s College London.

Ehrungen und Mitgliedschaften

Im Januar 1783 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society aufgenommen. Er übte von 1802 bis 1810 das Amt des Schatzmeisters, von 1803 bis 1810 das eines Vizepräsidenten bei der Royal Society aus. Als Vizepräsident musste er öfters den Präsidenten Joseph Banks wegen Krankheit vertreten.

1784 wurde er als Mitglied in die Asiatic Society of Calcutta gewählt, 1785 wurde er Mitglied der Society of Antiquaries. Marsden war 1785 einer der Gründungsmitglieder (original member) der Royal Irish Academy. 1786 erhielt er von der Universität Oxford einen Doctor of Civil Law verliehen. 1799 wurde er Mitglied im Literary Club.

Schriften (Auswahl)

Vorlage:Galerie

Vorlage:Galerie

  • Marsdens Hauptwerk: The History Of Sumatra
1. Auflage 1783
The History Of Sumatra, Containing An Account of the Government, Laws, Customs, and Manners Of the Native Inhabitants, With A Description of the Natural Productions, And A Relation of the Ancient Political State Of that Island. By William Marsden, F.R.S. Late Secretary to the President and Council Of Fort Marlborough. – London: Printed for the Author, and Sold by Thomas Payne and Son, Mew's-Gate; Benjamin White, Fleet-street; James Robson, New Bond-street; P. Elmsly, Strand; Leigh and Sotheby, York-street Covent Garden; and J. Sewell, Cornhill, MDCCXXXIII. VIII, 375 S., 6 nn. S. Index. 4°. Titelbild: Gefaltete Karte von Sumatra. Nach S. 168: Schrifttafel mit Rejang-, Batta- und Lampoon-Alphabet. – Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek: [1]. Abgerufen am 4. Juni 2012.
2. Auflage 1784
The History Of Sumatra … [wie vor]. – The Second Edition. – London … [wie vor], MDCCXXXIV. [Inhalt unverändert]
3. Auflage 1811
The History Of Sumatra, Containing An Account Of The Government, Laws, Customs, And Manners Of The Native Inhabitants, With A Description Of The Natural Productions, And A Relation Of The Ancient Political State Of That Island. – By William Marsden, F.R.S. – The Third Edition, With Corrections, Additions, And Plates. – London: Printed For The Author, By J. M’Creery, Black-Horse-Court, And Sold By Longman, Hurst, Rees, Orme, And Brown, Paternoster-Row. – 1811. VIII, 479 S., 9 nn. S. Index. Mit 27 Tafeln, 1 Bl. Sumatran Alphabets, 1 mehrfach gefaltete Karte. 4°. – Digitalisat: [2]. Abgerufen am 8. Juni 2012.
Deutsche Ausgabe 1785
Natürliche und bürgerliche Beschreibung der Insel Sumatra in Ostindien. Von Wilhelm Marsden, ehemaligen Secretär des Präsidenten und der Regierung des Fort Marlborough. Aus dem Englischen übersetzt. – Nebst einer Charte. – Leipzig, im Schwickertschen Verlage 1785. 466 S. und 3 nn. Bl. Inhalt. 8°. 1 mehrfach gefaltete "Karte der Insel Sumatra in Ostindien". - Digitalisat: [3]. Abgerufen am 5. Juni 2012.
Rezension in: Allgemeine Literatur-Zeitung. Halle, S.: Schwetschke; Leipzig: Churfürstl. Sächsische Zeitungsexpedition, 3. Band 1785, N°. 226, S. 345–348. – Digitalisat der Rezension: [4]. Abgerufen am 9. Juni 2012 (PDF-Datei verfügbar).
Französische Ausgabe 1788
Histoire de Sumatra, Dans laquelle on traite du Gouvernement, du Commerce, des Arts, des Loix, des Coutumes & des Moeurs des Habitans; des Productions Naturelles, & de l'ancien ètat politique de cette Isle; par William Marsden, de la Société Royale des Londres, ancien Secrétaire du Président et du Conseil du Fort Marlborough, á Sumatra: Traduite de l'Anglois sur la deuxième Édision, avec des Cartes. Par M. Parraud, de l’Académie de Villefrance, & de celle des Arcades de Rome. – Tome Premier [Tome Deuxième]. – A Paris, Chez Buisson, Libraire, rue des Poitevins, Hôtel de Mesgrigny, N°. 13. – M.DCC.LXXXVIII. – Avec Approbation et Privilége du Roi. 2 Bände: (4), 363, (2) S. ; (4), 353, (3) S.. 1 Tafel (Alphabete), 1 gefaltete Karte. 8°. – Digitalisat des ersten Bandes: [5]. Abgerufen am 5. Juni 2012.
  • A Dictionary Of The Malayan Language, In Two Parts, Malayan And English And English And Malayan. – By William Marsden, F.R.S. Author Of The History Of Sumatra. – London: Printed for the Author by Cox and Baylis, Great Queen Street; and sold by Longman, Hurst, Rees, Orme, and Brown, Paternoster-Row, and Black, Parry, and Kingsbury, Booksellers to the Honorable East-India-Company, Leadenhall-Street. – 1812. – [2] Bl., XV, 589 S., [1] Bl.; 4° – PDF-Datei: [6]. Abgerufen am 6. Juni 2012.
  • A Catalogue Of Dictionaries, Vocabularies, Grammars, And Alphabets. In Two Parts. – Part I. Alphabetic Catalogue Of Authors. II. Chronological Catalogue Of Works In Each Class Of Language. – By William Marsden, F.R.S. &c. – London: Printed 1796. – [6], 154 S. 4°
  • The Travels Of Marco Polo, A Venetian In The Thirteenth Century, Being A Description, By That Early Traveller, Of Remarkable Places And Things, In The Eastern Parts Of The World. Translated From The Italian, With Notes. – By William Marsden, F.R.S. &c. – With A Map. – London: Printed For The Author, By Cox And Baylis, Great Queen Street; And Sold By Longman, Hurst, Rees, Orme, And Brown, Paternoster-Row; And Black, Parry, And Kingsbury, Parbury And Allen, Leadenhall-Street. – MDCCCXVIII. [1818] − LXXX, 781 S. 4°.
  • Numismata Orientalia Illustrata: The Oriental Coins, Ancient And Modern, Of His Collection, Described And Historically Illustrated by William Marsden. F.R.S. &c., &c. – With Numerous Plates, From Drawings Made Under His Inspection. – Part I. [Part II.] – London: Printed For The Author, By Cox And Baylis, Great Queen Street, Lincoln's-Inn-Fields; And Sold By Longman, Hurst, Rees, Orme, And Brown, Paternoster-Row; And Kingsbury, Parbury And Allen, Leadenhall-Street. – MDCCCXXIII. [MDCCCXXV] − [1823 bzw. 1825] – 2 Bände: XIX, [5], 840 S.(durchgehend paginiert), LVII Tafeln. 4°.
  • Bibliotheca Marsdeniana Philologica Et Orientalis: A Catalogue Of Books And Manuscripts Collected With A View To The General Comparison Of Languages, And To The Study Of Oriental Literature, By William Marsden, F.R.S. &c. - London: Printed By J. L. Cox, Great Queen Street, Lincoln's-Inn Fields. 1827. – 308 S., 2 nn. Bl., 4°. – Digitalisat: [7]. Abgerufen am 6. Juni 2012.

Quellen

Weblinks

 Commons: The History of Sumatra (Buch) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Literatur

  • Achim Sibeth, Mit den Ahnen leben BATAK - Menschen in Indonesien, Edition Hansjörg Mayer, Stuttgart, London,

Einzelnachweise

  1. Uli Kozok in Achim Sibeth, BATAK, S. 100

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.