William Nylander

William Nylander (1885)

William Nylander (* 3. Januar 1822 in Oulu; † 29. März 1899 in Paris) war ein finnischer Zoologe, Botaniker und insbesondere Lichenologe. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Nyl.“.

Leben und Werk

Nylander wurde 1847 in Helsinki zum Doktor der Medizin promoviert, wandte sich danach aber zunächst der Zoologie, speziell der Insektenforschung (Entomologie), dann der Botanik zu. 1857 erhielt er die Professur für den neu geschaffenen Lehrstuhl für Botanik an der Universität Helsinki. Nach sechs Jahren gab er dieses Amt jedoch ab und übersiedelte nach Paris, wo er als überwiegend freier Wissenschaftler ohne feste Anstellung (abgesehen von gelegentlichen Arbeiten am Muséum national d’histoire naturelle) und regelmäßiges Einkommen lebte. Erst ab 1878 erhielt er aus Finnland eine bescheidene Pension. In Paris baute er eine umfangreiche Flechtensammlung auf und entwickelte sich zu einem der weltweit führenden Lichenologen seiner Zeit. Insgesamt beschrieb er geschätzt etwa 3.000 Arten bzw. Formen von Flechten und publizierte über 300 wissenschaftliche Arbeiten. Als taxonomisches Hilfsmittel führte er bis heute verwendete chemische Bestimmungsmethoden in die Lichenologie ein (Iodid, Hypochlorit), die durch Farbreaktionen Verwandtschaftsbeziehungen aufzeigen. Andererseits war er heftiger Gegner der später als zutreffend erkannten Theorie von Simon Schwendener, der Flechten als Symbiosen zwischen Alge und Pilzpartner interpretierte.

Nylander war einer der ersten, der auf den Zusammenhang zwischen Luftverunreinigung und zurückgehendem Flechtenbewuchs hinwies[1], und so die Basis für den Einsatz von Flechten als Bioindikatoren für Luftqualität legte.

Nylanders Flechtensammlung mit mehr als 50.000 Mustern befindet sich heute an der Universität Helsinki im Finnish Museum of National History

Einzelnachweise

  1. W. Nylander: Les lichens du Jardin du Luxembourg. Bull. Soc. Fr. 13, S. 364-372, 1866

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.