Clymene-Delfin

Clymene-Delfin
Clymenes.jpg

Clymene-Delfin (Stenella clymene)

Systematik
Unterordnung: Zahnwale (Odondoceti)
Überfamilie: Delfinartige (Delphinoidea)
Familie: Delfine (Delphinidae)
Gattung: Fleckendelfine (Stenella)
Art: Clymene-Delfin
Wissenschaftlicher Name
Stenella clymene
(Gray , 1846)
Verbreitungskarte des Clymene-Delfins

Der Clymene-Delfin (Stenella clymene) ist eine Delfinart aus der Gattung der Fleckendelfine (Stenella), der im Atlantischen Ozean endemisch vorkommt.

Merkmale

Der Clymene-Delfin sieht dem Ostpazifischem Delfin sehr ähnlich und auf See, wo sich die zwei Arten in großen Gruppen vermischen, sind sie nicht zu unterscheiden. Von nahem ist es möglich zu beobachten, dass die Schnauze des Clymene-Delfins etwas kürzer ist als bei seinem Verwandten. Die Rückenflosse ist auch weniger aufgerichtet und dreieckig.

Die Grundfarbe ist "Wal-Neapolitan" - sie kommt in drei schattierten Schichten - die Unterseite hat eine weiß-rosa Farbe. Als nächstes kommt ein hellgrauer Streifen, der gerade über die Schnauze verläuft, ringsum jeder Seite des Auges, dann zurück zu dem Schwanzende, in dem sich das Band verdickt. Die obere Schicht, von der Stirn, zurück zu der Rückenflosse und unten zur Oberseite des Schwanzendes ist ein dunkles Grau. Die Schnauze, die Lippen und der Flossenarm sind ebenfalls ein dunkles Grau.

Clymene-Delfine werden bis zwei Meter lang und 75–80 kg schwer. Es gibt keine Zahlen für die Größe von Neugeborenen. Schwangerschaft-, Säugungs-, Entwicklungs- und Langlebigkeitperioden sind unbekannt. Sie sollten aber kaum von denen anderer Arten der Gattung "Stenella" sehr abweichen.

Sie sind ziemlich aktive Delfine und drehen sich der Länge nach, wenn sie aus dem Wasser springen, aber nicht mit solcher Regelmäßigkeit und Komplexität wie der Ostpazifische Delfin. Die Nahrung sind wahrscheinlich kleine Fische und Kalmare. Gruppengrößen schwanken von gerade einigen Einzeltieren bis zu den großen Schulen, die bis zu 500 Individuen zählen.

Verbreitung

Der Clymene-Delfin ist im Atlantischen Ozean endemisch. Seine Verbreitung ist immer noch schwer verständlich, besonders an seinem südlichen Ende. Die Art bevorzugt zweifellos mäßiges und tropisches Wasser. Das Nordende der Verbreitungsgrenze läuft ungefähr von New Jersey Ost-Süd-Ost zum südlichen Marokko. Die südliche Grenze läuft von irgendwo um Angola bis nach Rio de Janeiro. Sie scheinen tiefes Wasser zu bevorzugen. Viele Sichtungen sind im Golf von Mexiko gemacht worden. Die Art wurde noch nicht im Mittelmeer gesichtet.

Die Gesamtpopulation ist unbekannt. Die vorhandene Bevölkerungsschätzung ist für den Nordteil des Golf von Mexiko 5.500 Individuen. Die Art kann im Vergleich mit anderen in der Gattung "Stenella" natürlich seltener sein.

Menschen und Clymene-Delfine

Die Art interagiert kaum mit dem Menschen. Einige Individuen wurden durch die direkte Fischerei in der Karibik getötet und andere in Netzen vor West-Afrika.

Taxonomie

Von seiner Entdeckung von John Gray im Jahr 1850 bis zu seiner Neubestimmung 1981, wurde der Clymene-Delfin als Unterart des Ostpazifischen Delfins gehalten. Perrin et al erklärte ihn 1981 zu einer eigenen Art.

Literatur

  1. Stenella clymene, a rediscovered tropical dolphin of the Atlantic, Perrin, Mitchell, Mead, Caldwell and van Bree (1981) Journal of Mammology. Vol 62, pp 583-589.
  2. Clymene Dolphin Perrin and Mead in Handbook of Marine Mammals. Vol 5. pp 161-171.
  3. Clymene Dolphin by Thomas A. Jefferson in Encyclopedia of Marine Mammals pp. 234-236. ISBN 0-12-551340-2
  4. Whales Dolphins and Porpoises, Mark Carwardine, Dorling Kindersley Handbooks, ISBN 0-7513-2781-6
  5. National Audubon Society Guide to Marine Mammals of the World, Reeves, Stewart, Clapham and Powell, ISBN 0-375-41141-0

Weblinks

 Commons: Clymene-Delfin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
  • Stenella clymene in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Cetacean Specialist Group, 1996. Abgerufen am 12. Mai 2006

Das könnte dich auch interessieren