Constraint-Induced Aphasia Therapy

Die Constraint-Induced Aphasia Therapy (CIAT, dt. „einschränkungsinduzierte Aphasietherapie“) ist eine auf neurowissenschaftlichen Überlegungen begründete Therapieform, die Patienten mit einer erworbenen Sprachstörung (Aphasie) helfen soll, ihre Sprachfertigkeiten wiederzuerlangen. Die Therapie wurde analog zur Constraint-Induced Movement Therapy (CIMT), einer Therapie für Menschen mit erworbenen Bewegungsstörungen, entwickelt.[1]

Aphasien

Aphasien werden durch Schädigungen von Teilen des Gehirns ausgelöst, die in den meisten Fällen durch Sauerstoffunterversorgungen infolge eines Schlaganfalls entstehen. Durch die Läsionen im Gehirn kommt es zu Sprachstörungen. Bei etwa 40-60 Prozent der Patienten bleibt diese Schädigung lebenslang bestehen, d.h. die Aphasie wird chronisch. Während noch bis vor wenigen Jahren davon ausgegangen wurde, dass für diese Patienten keine Chance auf Besserung besteht, konnte mit neuen Therapieformen, allen voran mit der CIAT, gezeigt werden, dass die Neuroplastizität des Gehirns unter bestimmten Voraussetzungen eine Verbesserung der Sprachfähigkeit zulässt.

Die Constraint-Induced Movement Therapy

Die CIMT (auch Forced-Use-Therapie) wurde maßgeblich vom Psychologen Edward Taub entwickelt. Taub entdeckte, dass Affen, welchen man die Nervenbahnen eines Arms durchtrennte (sog. Deafferentierung), diesen wieder einsetzten, wenn man sie daran hinderte, ihren noch gesunden Arm zu benutzen (daher das constraint im Namen der Therapie). Daraus entwickelten er und andere die CIMT.

Neurowissenschaftliche Überlegungen

Man geht davon aus, dass die Affen zunächst versuchen, den deafferentierten Arm einzusetzen, aber dies aufgrund von Misserfolgen bald wieder aufgeben. Taub bezeichnete dies als learned non-use (erlernter Nichtgebrauch). Um diesen zu überwinden, hinderte er die Affen über längere Zeiträume hinweg daran, ihren gesunden Arm einzusetzen. Dieses Prinzip wurde auf die CIAT übertragen.

Die drei Prinzipien der Constraint-Induced Aphasia Therapy

Die CIAT baut darauf auf, dass die Patienten in der Therapie daran gehindert werden, sich beispielsweise mittels Gesten oder Onomatopoetika zu verständigen (constraint) und so dazu gezwungen sind, sich der Sprache zu bedienen. Mittels shaping, also einer langsamen aber stetigen Steigerung des Schwierigkeitsgrades der Aufgaben, sollen die Fähigkeiten der Patienten wachsen.

CIAT zugrunde liegen die drei Prinzipien:

  • massed practice principle (Prinzip der häufigen Praxis),
  • behavioural relevance principle (Prinzip der Verhaltensrelevanz),
  • focusing principle (Prinzip der Fokussierung).

Ersteres Prinzip besagt, dass die Therapie so oft und so lang wie möglich durchgeführt werden soll. So trivial dies klingen mag, stellt dieses Prinzip doch eine Neuerung dar, da teilweise zuvor sogar angenommen wurde, dass Aphasietherapie an sich keinen Sinn habe. Das zweite Prinzip geht davon aus, dass das Wiedererlernen der Sprachfähigkeit am besten gelingt, wenn es in einem relevanten Kontext geschieht. Das dritte Prinzip soll dazu dienen, dass die Patienten schwierigen Kommunikationssituationen nicht ausweichen, da es sonst zu einem learned non-use (erlernten Nichtgebrauch) kommen würde, den es zu verhindern gilt.

Literatur

  • Bross, F. (2010): Neurowissenschaft und Aphasietherapie: Die Constraint-Induced Aphasia Therapy (CIAT). In: Helikon. A Multidisciplinary Online Journal, 1. 124-142.
  • Pulvermüller, F. & Berthier, M. L. (2008): Aphasia Therapy on a Neuroscience Basis. In: Aphasiology, 22(6), S. 563-599.
  • Edward Taub (1976): Motor behavior following deafferentiation in the developing and motorically mature monkey. In: Herman, R., Grillner, S., Ralston, H. J., Stein, P. S. G. & Stuart, D. (Hrsg.): Neural Control of locomotion, New York, S. 675-705.
Einzelnachweis
  1. Schubert K.: Evaluation eines verhaltensorientierten Therapieprogramms zur Behandlung aphasischer Störungen, Dissertation - Friedrich-Schiller-Universität Jena, 1977, pdf
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

06.03.2021
Genetik | Primatologie
Schimpansen ohne Grenzen - Schimpansenunterarten genetisch miteinander verknüpft
Ähnlich wie wir leben Schimpansen in verschiedenen Lebensräumen und haben eine große Verhaltensvielfalt.
06.03.2021
Zytologie | Biochemie
Biologen verändern Form von Hefezellen
Forschern ist es gelungen, mit Hilfe einer Punktmutation in einem Motor-Protein (Typ V Myosin) die Form von Hefezellen zu verändern. Die Einzeller waren in der mutierten Variante nicht mehr oval, sondern kugelrund.
06.03.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Biodiversität in Agrarlandschaften bestmöglich fördern
Forschende untersuchten in einer ungewöhnlich breiten und aufwändigen Studie die Artenvielfalt von Blühflächen, die im Rahmen von Agrarumweltprogrammen angelegt werden. Durch die moderne Landwirtschaft geht die biologische Vielfalt bei vielen Artengruppen stark zurück.
05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.