Cornus racemosa

Cornus racemosa
Cornus racemosa, Illustration aus L’Héritiers Cornus : specimen botanicum ..., dort als Cornus paniculata

Cornus racemosa, Illustration aus L’Héritiers Cornus : specimen botanicum ..., dort als Cornus paniculata

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Hartriegelartige (Cornales)
Familie: Hartriegelgewächse (Cornaceae)
Gattung: Hartriegel (Cornus)
Art: Cornus racemosa
Wissenschaftlicher Name
Cornus racemosa
Lam.

Die Pflanzenart Cornus racemosa, aus der Gattung Hartriegel (Cornus) in der Familie der Hartriegelgewächse (Cornaceae), wächst als laubabwerfender Strauch im nordöstlichen Teil Nordamerikas. Dort wird er „Gray Dogwood“ genannt.

Beschreibung

Es ist ein Strauch, der Wuchshöhen von anderthalb bis vier Metern erreicht, in Ausnahmefällen auch bis acht Meter. Seine Äste sind aufsteigend und stark verzweigt, junge Triebe sind rot-braun gefärbt, ältere grau. Aus den Wurzeln treiben zahlreiche Ausläufer, so dass an geeigneten Standorten ausgedehnte Dickichte entstehen können.

Die Laubblätter sind sechs bis zehn Zentimeter lang und gegenständig. Der Blattaustrieb erfolgt Anfang April, der Blattfall Ende Oktober. Die Herbstfärbung ist ein dunkles Karminrot.

Die gelblich-weißen Blüten stehen in Trugdolden, Blütezeit ist etwa von Mai bis Juli. Die Blütenstiele sind grün, sie färben sich bis zur Fruchtreife leuchtend rot. Die weiße Steinfrucht enthält einen einzelnen mehr oder weniger kugeligen Steinkern. Die Frucht wird hauptsächlich durch Vögel verbreitet, aber auch verschiedene Säugetiere fressen sie. Die Früchte reifen etwa von August bis Oktober.

Verbreitung

Die Heimat von Cornus racemosa ist das nordöstliche Nordamerika, etwa in einem Band südlich der Großen Seen, von der Küste Maines und New Yorks bis zum Beginn der Prärien.[1]

Er wächst dort auf unterschiedlichen Standorten, in offenen Wiesen und Waldlichtungen, an Bächen, Straßenrändern und Waldrändern. Er ist nicht so sehr an feuchten Boden gebunden wie ähnliche nordamerikanische Hartriegel, etwa der Seidige Hartriegel (Cornus sericea).

Vergesellschaftet ist Cornus racemosa mit den vielfältigen Baumarten der nordamerikanischen Wälder, besonders Eichen, Hickory, Ahornen und der Amerikanischen Linde. Er ist dort im Unterwuchs sehr häufig, zusammen mit Viburnum acerifolium und Wildem Wein (Parthenocissus quinquefolia).

Verwendung

Im natürlichen Verbreitungsgebiet nutzt man das rasche Wachstum und die wurzelnden Ausläufer, um Bodenerosion zu vermeiden. In Europa ist Cornus racemosa nur selten im Handel erhältlich.

Einzelnachweise

  1. Verbreitungskarte, U.S. Department of Agriculture

Literatur

Weblinks

 Commons: Cornus racemosa – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.