Hartriegel

Hartriegel
Kornelkirsche (Cornus mas)

Kornelkirsche (Cornus mas)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Hartriegelartige (Cornales)
Familie: Hartriegelgewächse (Cornaceae)
Gattung: Hartriegel
Wissenschaftlicher Name
Cornus
L.

Hartriegel (Cornus), auch Hornstrauch genannt, ist eine Gattung aus der Familie der Hartriegelgewächse (Cornaceae). Sie umfasst zirka 55 Arten, die meist in der gemäßigten Zone der Nordhemisphäre, zum Teil auch in den Subtropen verbreitet sind.

Beschreibung

Es sind vor allem Sträucher und kleine Bäume, seltener mehrjährige krautige Pflanzen. Sie besitzen ungeteilte, ganzrandige, meist gegenständige und gestielte Blätter, nur wenige Arten sind immergrün. Die Blattadern sind charakteristisch zur Blattspitze hin gebogen. Nebenblätter sind nicht vorhanden.

Die Blüten der Hartriegel stehen in Rispen, Dolden oder Köpfchen an den Enden der Zweige zusammen. Bis auf die afrikanische Art Cornus volkensii bilden alle Hartriegel zwittrige Blüten. Diese sind vierzählig, die Kelchblätter sind miteinander und mit dem unterständigen Fruchtknoten verwachsen. Die Kronblätter dagegen sind frei, sie sind meist weiß, seltener gelb gefärbt, nur beim Schwedischen Hartriegel (Cornus suecica) dunkel violett. Es sind vier Staubblätter vorhanden, zwischen den Staubblättern und dem Fruchtknoten befindet sich ein Nektar absondernder Diskus. Das Gynoeceum besteht aus zwei (selten mehr) Fruchtblättern, der einzige Griffel endet in einer meist ungeteilten Narbe. Es werden Steinfrüchte gebildet, entsprechend den zwei Fruchtblättern gibt es zwei Samenanlagen, von denen aber oft nur eine zum Embryo ausgebildet ist. Bei einigen Arten sind die Früchte eines Blütenstandes zu einem Fruchtverband verwachsen. Die Samenverbreitung erfolgt durch Vögel, die Entwicklung von größeren Fruchtverbänden könnte mit einer Verbreitung durch Affen zusammenhängen.[1]

Verbreitung

Die Hartriegel sind in der gesamten Nordhemisphäre verbreitet, die meisten Arten der Gattung Cornus finden sich in Ostasien, auch im östlichen Nordamerika gibt es eine große Vielfalt. Wenige Arten kommen in Mittelamerika vor, eine noch in Südamerika, eine weitere im tropischen Ostafrika.

In Mitteleuropa sind die beiden Arten Kornelkirsche und Roter Hartriegel verbreitet, in Norddeutschland findet sich selten auch der Schwedische Hartriegel. Zahlreiche Arten aus Asien und Nordamerika werden als Ziergehölze angebaut, der Weiße Hartriegel ist stellenweise eingebürgert.

Nahe verwandte Arten oder Artgruppen innerhalb der Gattung finden sich teilweise auf verschiedenen Kontinenten, sind also disjunkt verbreitet.

Asiatische Kornelkirsche (Cornus officinalis), Blütenstände und letztjährige Früchte
Schwedischer Hartriegel (Cornus suecica)
Kanadischer Hartriegel (Cornus canadensis), Früchte
Asiatischer Blüten-Hartriegel (Cornus kousa), Blütenstand

Systematik und Arten (Auswahl)

Die Gattung Cornus wurde von verschiedenen Autoren schon in mehrere Gattungen aufgeteilt. Recht früh scheint sich die Gattung in einen Zweig mit roten und einen mit weißen oder dunkelblauen Früchten aufgeteilt zu haben. Die Arten lassen sich in folgende Gruppen einteilen:

  • Kornelkirschen (Subgenera Cornus, Sinocornus, Afrocrania) mit roten Früchten, gelben Blütenblättern und Blütenständen ohne auffällige Hochblätter
  • Amerikanische Blütenhartriegel (Subgenera Cynoxylon, Discocrania) mit roten Früchten, Blütenköpfchen mit auffälligen Hochblättern
  • Blüten-Hartriegel (C. florida L.), östliches Nordamerika, mit einer Varietät bis Mexiko
  • Nuttalls Blüten-Hartriegel (C. nuttallii Audubon ex Torr. & A. Gray), westliches Nordamerika
  • C. disciflora Moc. & Sessé ex DC., aus Mittelamerika
  • Asiatische Blütenhartriegel (Syncarpea), alle Früchte eines Blütenköpfchens sind verwachsen, auffällige Hochblätter
  • Asiatischer Blüten-Hartriegel (C. kousa F. Buerger ex Hance), China, Japan, Korea
  • Benthams Hartriegel (C. capitata Wall.), östlicher Himalaya bis nach China
  • Hongkong-Hartriegel (C. hongkongensis Hemsl.), südliches China, Laos, Vietnam, eine variable Art mit etlichen Unterarten
  • C. elliptica (Pojark.) Q. Y. Xiang & Boufford, südliches China
  • C. multinervosa (Pojark.) Q. Y. Xiang, Yunnan, Szetschuan
  • Stauden-Hartriegel (Arctocrania), rote Früchte, auffällige Hochblätter
  • Hartriegel (Kraniopsis), offene Blütendolden, weiße oder dunkelblaue, runde Früchte
  • Pagoden-Hartriegel (Mesomora), offene Blütendolden, dunkelblaue, runde Früchte
  • Yinquania - ovale, dunkelblaue Früchte
  • C. oblonga Wall., Südostasien, ein immergrüner kleiner Baum
  • C. peruviana J. F. Macbr., aus Südamerika

Belege

  1. Richard H. Eyde: The Case for Monkey-Mediated Evolution in Big-Bracted Dogwoods. In: Arnoldia. Jamaica Plain Mass 45.1985, H.4. ISSN 0004-2633

Literatur

  • Qiu-Yun Xiang, David E. Boufford: Cornaceae. In: Flora of China (FOC). Bd 14. Missouri Botanical Garden Press, St. Louis 2005, S.206ff. ISBN 978-1-930723-41-2

Weblinks

 Commons: Hartriegel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Hartriegel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (10 Meldungen)

27.01.2022
Physiologie | Ethologie | Vogelkunde
Singvögel nutzen Erdmagnetfeld als Stoppschild
Dass wenige Gramm schwere Singvögel nach einem Flug über zwei Kontinente zu ihrem Brutplatz vom Vorjahr zurückfinden, erscheint selbst Fachleuten wie ein kleines Wunder.
27.01.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Überleben am oberen Temperaturlimit
Forschende entdecken überraschende Überlebensstrategie von Mikroorganismen an der absoluten Grenze des Lebens bei Untersuchungen von Bohrkernen aus 120°C heißen Sedimenten: Schneller Stoffwechsel repariert Hitzeschäden.
26.01.2022
Zytologie | Biochemie
Neue Funktion von Mitochondrien entdeckt
Mitochondrien bieten einem Forschungsteam zufolge unerwartete Krisenhilfe für Zellen, indem sie schädliche Stoffe „veratmen“.
26.01.2022
Anthropologie | Biodiversität | Säugetierkunde
Die Zukunft der Luchse in Mitteleuropa
Deutsche Wissenschaftler*innen haben mit einem internationalen Team die genetische Vielfalt von Luchsen in Europa untersucht - in ihrer Studie zeigen sie, dass die genetische Vielfalt in den Populationen wiederangesiedelter Luchse über die Jahre stark abgenommen hat.
27.01.2022
Anthropologie | Ethologie
12.000 Jahre alt: Zerstörungsfreie Methode datiert Felskunst im Amerikanischen Westen
In Stein gravierte menschenähnliche Wesen, fantastische Tiergestalten oder geometrische Muster: Felsbilder sind oft Jahrtausende alt und erlauben uns einzigartige Einblicke in die geistige Welt unserer Vorfahren.
26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.