Cornus eydeana

Cornus eydeana
Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Hartriegelartige (Cornales)
Familie: Hartriegelgewächse (Cornaceae)
Gattung: Hartriegel (Cornus)
Art: Cornus eydeana
Wissenschaftlicher Name
Cornus eydeana
Q.Y.Xiang & Y.M.Shui

Cornus eydeana ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Hartriegel (Cornus) innerhalb der Familie der Hartriegelgewächse (Cornaceae). Dieser immergrüne Baum ist im südlichen Yunnan in China heimisch.

Beschreibung

Cornus eydeana ist ein immergrüner, kleiner Baum, der eine Wuchshöhe von 5 bis 12 Meter erreicht. Der dunkelgraue bis braune Stamm verzweigt sich erst in einiger Höhe.

Die gegenständig am Zweig angeordneten, gestielten, ledrigen Laubblätter messen 3 bis 6 Zentimeter in der Breite und 7 bis 15 Zentimeter in der Länge. Sie sind oberseits stumpf grün und auf der Unterseite grau-grün gefärbt. Ihre Form ist elliptisch, etwas eiförmig, der Blattgrund abgerundet bis keilförmig, die Blattspitze etwas ausgezogen. Sie sind mit zweiarmigen Trichomen behaart. Neben der Mittelrippe gibt es nur drei oder vier Paar Blattadern, die wie bei vielen Cornus-Arten charakteristisch zur Blattspitze hin gebogen sind.

Die doldigen Blütenstände ähneln denen anderer Kornelkirschen-Arten, enthalten allerdings mehr Blüten und sind lang gestielt. Die Blütenknospen werden von zwei Paar hinfälligen Hochblättern umschlossen. Die zwittrige, radiärsymmetrische Blüte ist vierzählig mit doppeltem Perianth. Der Kelch ist vierzähnig. Die vier Blütenkronblätter sind frei. Es ist nur ein Kreis mit vier Staubblättern vorhanden. Sie umgeben ein ringförmiges Nektarium. Zwei Fruchtblätter sind zu einem unterständigen Fruchtknoten verwachsen. Die Blütezeit ist im September.

Die Steinfrüchte sitzen an einem etwa einen Zentimeter langen Stiel. Sie sind länglich-oval und messen etwa 1,5 auf 3 Zentimeter. Reife Früchte sind saftig und dunkelrot bis fast schwarz gefärbt. Sie enthalten einen leicht vierkantigen Stein, von den zwei Samenanlagen ist meist nur eine entwickelt. Rund um die Samenanlagen liegen in den Wänden des Steins rundliche Hohlräume. Die Früchte benötigen ein Jahr bis zur Reife.

Verbreitung

Gefunden wurde Cornus eydeana im südlichen Yunnan, eine gebirgige Gegend in Südchina am Nordrand der Tropen. Weitere Bestände könnten in der benachbarten Provinz Guangxi und in Vietnam vorkommen, da dort eine ähnliche Vegetation wie an den Fundorten besteht.

Die Pflanzen wachsen in feuchten, immergrünen Wäldern in Höhenlagen von 1300 bis 1800 Meter auf Kalkgestein. Zwei weitere Hartriegelarten kommen dort vor: Cornus oligophlebia und der Hongkong-Hartriegel (Cornus hongkongensis).

Die Vorfahren dieser Art könnten in der Mitte des Oligozän aus Europa nach Ostasien gewandert sein.

Taxonomie

Innerhalb der Gattung Cornus gehört Cornus eydeana zur Gruppe der Kornelkirschen (Untergattung Cornus). Obwohl äußerlich ähnlich, ist die afrikanische Art Cornus volkensii (ebenfalls ein immergrüner Baum) nicht am nächsten verwandt. Die nächsten Verwandten sind vielmehr die anderen drei eurasischen Arten aus dieser Untergattung (Kornelkirsche, Asiatische Kornelkirsche und Chinesische Kornelkirsche). Es ergibt sich folgende Darstellung der Verwandtschaftsverhältnisse der Kornelkirschen:[1]


 
 
 
 

 Cornus mas


     

 Cornus officinalis



 

 Cornus chinensis


     

 Cornus eydeana




     

 Cornus volkensii



     

 Cornus sessilis



Botanische Geschichte

Cornus eydeana wurde erst im Jahr 2002 erstmals entdeckt und 2003 wissenschaftlich beschrieben. Der Name ehrt den Botaniker Richard H. Eyde (1928–1990), dessen Forschungsgebiet unter anderem die Gattung Cornus war.

Verwendung

Da die Früchte größer als die der bekannten Kornelkirsche (Cornus mas) sind, wird spekuliert, dass sich diese Art zur Züchtung großfrüchtiger Hybriden eignen könnte.

Belege

  1.  Qiu-Yun (Jenny) Xiang, Steve R. Manchester, David T. Thomas, Wenheng Zhang: Phylogeny, Biogeography, and Molecular Dating of Cornelian Cherries (Cornus, Cornaceae). Tracking Tertiary Plant Migration. In: Evolution. Bd 59, Nr. 8, Hoboken NJ 2005, S. 1685–1700. ISSN 0014-3820

Literatur

  • Qiu-Yun (Jenny) Xiang, Yu-Min Shui, Zack Murrell: Cornus eydeana (Cornaceae), A New Cornelian Cherry from China — Notes on Systematics and Evolution. In: Systematic Botany (2003), Bd. 28, Nr. 4, S. 757–764. Zusammenfassung Online.
  • Qiu-Yun (Jenny) Xiang, Steve R. Manchester, David T. Thomas, Wenheng Zhang: Phylogeny, Biogeography, and Molecular Dating of Cornelian Cherries (Cornus, Cornaceae): Tracking Tertiary Plant Migration. In: Evolution (2005), Bd. 59, Nr. 8, S. 1685–1700.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.