Cornus volkensii

Cornus volkensii
Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Hartriegelartige (Cornales)
Familie: Hartriegelgewächse (Cornaceae)
Gattung: Hartriegel (Cornus)
Art: Cornus volkensii
Wissenschaftlicher Name
Cornus volkensii
Harms

Cornus volkensii ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Hartriegel (Cornus) innerhalb der Familie der Hartriegelgewächse (Cornaceae). Diese Kornelkirsche wächst als mittelgroßer Baum, ihr Verbreitungsgebiet befindet sich im tropischen Ostafrika. Dort wird er „Mnyandege“ oder „Msese“ genannt. Der wissenschaftliche Name volkensii ehrt Georg Volkens, der von 1892 bis 1894 am Kilimandscharo Pflanzen sammelte.[1][2]

Beschreibung

Cornus volkensii wächst als immergrüner Baum, die Wuchshöhe wird mit 18 Meter bis 25 Meter angegeben. Die Äste besitzen eine grau-schwarze Rinde. Junge Zweige sind etwas behaart, ältere Zweige werden kahl.

Die gegenständig am Zweig angeordneten Laubblätter sind ganzrandig und einfach. Der Blattstiel misst etwa 2 Zentimeter. Das Blatt misst 5 bis 18 Zentimeter Länge und 3 bis 6 Zentimeter Breite. Die Form der Blattspreite variiert von oval über schmal-oval bis zu lanzettlich, an der Basis keilförmig. Auch die Blätter sind im Austrieb behaart.

Cornus volkensii ist die einzige zweihäusig getrenntgeschlechtige (diözische) Cornus-Art. Die gelblichen, behaarten, vierzähligen Blüten stehen dicht zu mehreren in endständigen Köpfchen zusammen. Charakteristisch für Kornelkirschen werden die Blütenstände von vier hinfälligen Hochblättern eingefasst. Die männlichen Blüten stehen in zymösen Blütenständen, fast doldig, die weiblichen Blütenstände sind echte Dolden. In den männlichen Blüten ist noch ein Rudiment des Gynözeums zu sehen, die weiblichen Blüten besitzen vier Staubblatt-Reste. Der Pollen ist - einzigartig in der Gattung Cornus - auf der Außenseite bestachelt.[3]

Es entwickeln sich purpur-schwarze Steinfrüchte.

Verbreitung

Cornus volkensii ist im tropischen Ostafrika verbreitet, in den Ländern Burundi, Kenia, Kongo, Malawi, Mosambik, Ruanda, Uganda, Simbabwe und Tansania. Die Art kommt in der montanen Höhenstufe der „Eastern Arc mountains“ vor,[4] von 1200 bis 3000 Meter.

Sie wächst dort in immergrünen Wäldern, oft am Rand von Bächen. Sie gehört zur obersten Kronenschicht bzw. zu den Emergenten, die sich über die anderen Baumkronen erheben. Vergesellschaftet ist sie mit Bäumen aus den Gattungen Allophylus und Podocarpus, sowie mit Aphloia theiformis, Cassipourea gummiflua, Chrysophyllum gorungosanum, Ficalhoa laurifolia, Garcinia buchananii, Hagenia abyssinica, Maesa lanceolata und Neoboutonia macrocalyx. Im Unterwuchs wächst der Bambus Sinarundinaria alpina, häufig ist die Liane Schefflera goetzenii.[5][6]

Verwendung

Cornus volkensii wird als Holzlieferant verwendet und gelegentlich auch als Schattenspender angepflanzt. Die Blätter werden als Medizin genutzt.

Systematik

Innerhalb der Gattung Cornus ist Cornus volkensii mit den Arten der Untergattung Cornus, den Kornelkirschen, verwandt. Die Unterschiede zu den anderen Kornelkirschen wurden schon als so gravierend angesehen, dass Cornus volkensii nicht nur in eine eigene Untergattung, sondern sogar in eine eigene Gattung Afrocrania gestellt wurde. Dieses Konzept, das die Aufteilung der Gattung in zahlreiche sehr kleine Einheiten vorsah, ist wenig verbreitet.[7] Untersuchungen der DNA ergaben, dass Cornus volkensii neben Cornus sessilis eine basale Linie der Kornelkirschen darstellt. Ausgehend von einem evolutiven Zentrum in Europa wanderten deren Vorfahren vor etwa 43 bis 50 Millionen Jahren nach Afrika. Es ergibt sich folgende Darstellung der Verwandtschaftsverhältnisse der Kornelkirschen:[8]


 
 
 
 

 Cornus mas


     

 Cornus officinalis



 

 Cornus chinensis


     

 Cornus eydeana




     

 Cornus volkensii



     

 Cornus sessilis



Einzelnachweise

  1.  Mark A. Hyde, Bart Wursten: Species information - Afrocrania volkensii. In: Flora of Zimbabwe. London 2008.
  2.  Heinrich Schnee (Hrsg.): Volkens, Georg. In: Deutsches Kolonial-Lexikon. Bd 3, Quelle & Meyer, Leipzig 1920, S. 630.
  3.  I.K. Ferguson: World pollen and spore flora. Bd 6. Cornaceae. Almqvist & Wiksell, Stockholm 1977.
    zitiert nach Xiang u a: Cornus eydeana (Cornaceae), A New Cornelian Cherry from China - Notes on Systemtics and Evolution. In: Systematic Botany. Laramie Wyo 28.2003,4, 757–764. ISSN 0363-6445
  4. Jan Schipper, Neil Burgess: Eastern Arc forests. In: worldwildlife.org. 2001, abgerufen am 26. März 2008.
  5. Daniel J. McKone, Vincent P. Walzem: A Brief Survey of the Catchment Forest Reserves of the Mbeya Region, Tanzania. In: mckone.org. August 1994, abgerufen am 26. März 2008.
  6.  Andreas Hemp: Vegetation of Kilimanjaro, hidden endemics and missing bamboo. In: African Journal of Ecology. Bd 44, Nr. 3 (Sept.), Oxford 2006, S. 305–328 (doi:10.1111/j.1365-2028.2006.00679.x). ISSN 0141-6707
  7.  Richard H. Eyde: The case for keeping Cornus in the broad Linnaeaen sense. In: Systematic Botany. Bd 12, Laramie Wyo 1987, S. 505–518. ISSN 0363-6445
  8.  Qiu-Yun (Jenny) Xiang, Steve R. Manchester, David T. Thomas, Wenheng Zhang: Phylogeny, Biogeography, and Molecular Dating of Cornelian Cherries (Cornus, Cornaceae). Tracking Tertiary Plant Migration. In: Evolution. Bd 59, Nr. 8, Hoboken NJ 2005, S. 1685–1700. ISSN 0014-3820

Literatur

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.