Crambinae

Die Crambinae sind eine Unterfamilie der Crambidae. Bisher sind etwa 1900 Arten weltweit bekannt, in Mitteleuropa sind es knapp 80 Arten.

Merkmale

Die Crambinae sind durch eine besondere Ausbildung der Tympanalorgane und der männlichen Genitalorgane von den anderen Unterfamilien der Rüsselzünsler zu unterschieden.

Lebensweise

Die Unterfamilie Crambinae beinhaltet viele Arten, deren Raupen an Wurzeln oder in den Stängeln von Gräser fressen. Bei Massenvorkommen kann es zu Schäden an Nutzpflanzen wie Mais, Zuckerrohr, Reis und anderen Gräsern kommen.

Systematik

Die Unterfamilie enthält derzeit ca. 90 anerkannte Gattungen. Hier werden nur die in Mitteleuropa vorkommenden Gattungen aufgelistet.

  • Agriphila Hübner, 1825
  • Ancylolomia Hübner, 1825
  • Calamotropha Zeller, 1863
  • Catoptria Hübner, 1825
  • Chilo Zincken, 1817
  • Chrysocrambus Bleszynski, 1957
  • Chrysoteuchia Hübner, 1825
  • Crambus Fabricius, 1798
  • Euchromius Guenée, 1845
  • Friedlanderia Agnew, 1987
  • Thisanotia Hübner, 1825
  • Pediasia Hübner, 1825
  • Platytes Guenée, 1845
  • Talis Guenée, 1845
  • Xanthocrambus Bleszynski, 1955

Literatur

  • František Slamka: Die Zünslerfalter (Pyraloidea) Mitteleuropas : Bestimmen - Verbreitung - Fluggebiet - Lebensweise der Raupen. 2. teilweise überarbeitete Aufl. Bratislava 1997 ISBN 80-967540-2-5
  • Solis, M. A. & K. V. N. Maes: Preliminary phylogenetic analysis of the subfamilies of Crambidae (Pyraloidea Lepidoptera). Belgian Journal of Entomology, 4 (2): 53-95 Brüssel 2003.

Weblinks


Das könnte dich auch interessieren