Cyclocarya paliurus

Cyclocarya paliurus
Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Buchenartige (Fagales)
Familie: Walnussgewächse (Juglandaceae)
Gattung: Cyclocarya
Art: Cyclocarya paliurus
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Cyclocarya
Iljinskaya
Wissenschaftlicher Name der Art
Cyclocarya paliurus
(Batalin) Iljinskaya

Cyclocarya paliurus ist eine Baumart aus der Familie der Walnussgewächse (Juglandaceae). Sie ist in China heimisch und der einzige Vertreter der Gattung Cyclocarya.

Merkmale

Cyclocarya paliurus ist ein bis 30 m hoher, laubwerfender Baum. Das Holz ist etwas ringporig. Die Zweige besitzen ein gekammertes Mark. Die endständigen Knospen sind länglich und nackt.

Die Blätter sind 20 bis 25 cm lang, unpaarig gefiedert und haben einen 2,5 bis 5 cm langen Blattstiel. Die Blätter sind behaart, seltener verkahlend, die Rhachis ist behaart. Das Blatt besteht aus 7 bis 9 (selten 5 bis 11) Fiederblättchen. Die seitlichen Fiederblättchen sind sitzend oder maximal 2 mm lang gestielt. Ihre Spreite ist elliptisch-oval bis breit lanzettlich, 5 bis 14 cm lang und 2 bis 6 cm breit. Die Unterseite ist entlang der Mittelrippe und den Seitenrippen nächster Ordnung behaart. Die Blättchenbasis ist asymmetrisch, breit keilförmig bis gerundet, die Spitze stumpf bis zugespitzt. Das endständige Fiederblättchen ist 1 bis 15 mm lang gestielt.

Die Pflanzen sind monözisch. Die Blütenstände sind hängend. Männliche und weibliche Blütenstände stehen separat. Die männlichen Ähren stehen in Gruppen von 3 bis 5 seitlich an älteren Ästen. Ihre Blüten besitzen ein nichtgelapptes Tragblatt, zwei Brakteolen und bestehen aus zwei Kelchblättern und 20 bis 31 Staubblättern. Die Antheren sind behaart. Die Pollenkörner besitzen 3 bis 5 Keimporen. Die weiblichen Ähren stehen einzeln an diesjährigen Trieben. Ihre Blüten besitzen ein kleines, nichtgelapptes Vorblatt, das mit den Brakteolen verwachsen ist. Die zwei Brakteolen sind selbst wieder mit dem Fruchtknoten verwachsen. Die vier Kelchblätter sind zum Teil verwachsen, an der Spitze frei. Die Narben sind zweilappig. Die Bestäubung erfolgt durch Wind (Anemophilie). Blütezeit ist Mai und Juni.

Die Fruchtstand ist 25 bis 30 cm lang und hängend, die Achse ist kahl oder behaart. Die kleinen Nüsse sind kugelig und etwas abgeflacht und rund 7 mm groß. Sie haben einen kreisförmigen bis ovalen, ledrigen Flügel von 2,5 bis 6 cm Durchmesser. Die Nuss ist an der Basis zwei- bis vierfächrig. Die Früchte reifen zwischen Juli und September.

Verbreitung

Cyclocarya paliurus kommt im Osten von China und auf Taiwan vor. Sie wächst in feuchten Bergwäldern in 400 bis 2500 m Seehöhe.

Systematik

Cyclocarya paliurus wurde in der Vergangenheit der Gattung Pterocarya zugeordnet als Pterocarya paliurus und hier in eine eigene Sektion oder Untergattung gestellt. Iljinskaya hat sie 1953 aufgrund von morphologischen Merkmalen erstmals als eigene Gattung vorgeschlagen. Dieser Vorschlag wurde lange abgelehnt. In der Analyse von Manos und Stone bildete die Art die Schwestergruppe zu den übrigen Vertretern von Pterocarya, bildet also eine eigene Klade. Dies zusammen mit einigen Merkmalen wie der in der Familie einzigartigen Chromosomenzahl von 2n = 56 führte zur Anerkennung als eigene Gattung durch Lu et al. wie auch durch Manos und Stone. Sie bildet mit Pterocarya und Juglans die Subtribus Juglandinae.

Belege

  • Anmin Lu, Donald E. Stone & L. J. Grauke: Juglandaceae, in: Flora of China, Band 4, 1999, S. 277-285. Science Press, Beijing und Missouri Botanical Garden Press, St. Louis. (pdf, 153 kB)
  • Wayne E. Manning: The Classification within the Juglandaceae. Annals of the Missouri Botanical Garden, Band 65, 1978, S. 1058-1087.
  • Paul S. Manos, Donald E. Stone: Evolution, Phylogeny, and Systematics of the Juglandaceae. Annals of the Missouri Botanical Garden, Band 88, 2001, S. 231-269.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.