David Douglas

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter David Douglas (Begriffsklärung) aufgeführt.
David Douglas, etwa 1834
David Douglas

David Douglas (* 17. Juni 1799 in Scone bei Perth in Schottland; † 12. Juli 1834 auf Hawaii) war ein britischer Gärtner, Botaniker und Pflanzenjäger. Er brachte insbesondere viele Koniferenarten, aber auch Zierpflanzen und Obstsorten aus Nordamerika nach Europa. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Douglas“.

Leben

Im Alter von elf Jahren begann David Douglas eine Gärtnerlehre unter William Beatty, Obergärtner im Scone Palace. Er interessierte sich früh für Botanik und das Sammeln von Pflanzen und bildete sich stetig weiter.

1820 bekam er eine Stelle am Botanischen Garten in Glasgow. Zur gleichen Zeit trat William Hooker (späterer Leiter des Forschungsgartens Kew Gardens in London und Vater des Botanikers Sir Joseph Dalton Hooker) seinen Lehrstuhl für Botanik in Glasgow an. Der eifrige junge Douglas fiel ihm auf, und zusammen streiften sie durch die schottischen Highlands, um Material für Hookers Flora scotica zu sammeln.

1823 empfahl Hooker den Vierundzwanzigjährigen an die London Horticultural Society, als diese einen Sammler für eine ihrer Expeditionen suchte. Douglas freute sich auf eine Reise in das Kaiserreich China, das vorherrschende Sammelgebiet, doch politische Unruhen machten die Reise unmöglich. Zu seiner Enttäuschung wurde er an die Ostküste Nordamerikas geschickt. Am 5. August 1823 kam er in New York an, um eine viermonatige Reise quer durch den Kontinent anzutreten. Am Eriesee sammelte er Samen von Ehrenpreis, Sonnenröschen, Goldruten und Astern. Das Pech verfolgte ihn; er wurde ausgeraubt, kenterte beinahe in einem heftigen Unwetter und traf am 10. Januar 1824 doch glücklich wieder in London ein. Angesichts der Fülle des gesammelten Pflanzenmaterials sprach die Horticultural Society von einem großen Erfolg. Besonders die amerikanischen Obstsorten wurden zu beliebten Pflanzen in englischen Landgärten.

Bereits im Juli 1824 brach Douglas zu einer weiteren Reise auf, die ihn in den unerforschten amerikanischen Nordwesten führen sollte. Zwischenstationen auf Madeira, Rio de Janeiro und den Galápagos-Inseln erwiesen sich als ertragreich. Die erste Neuentdeckung Gaultheria shallon machte er ausgerechnet am Cape Disappointment, danach folgte er dem Columbia River landeinwärts nach Kanada und machte das Hauptquartier der Hudson’s Bay Company zu seinem Standort für die nächsten zwei Jahre. Er fand die Mahonie (Mahonia aquifolium) und die nach ihm benannte Douglasie (Pseudotsuga menziesii), den Oregon-Weißdorn, die Blutjohannisbeere (Ribes sanguineum), die Lupinenart Lupinus polyphyllus und Clarkia pulchella. Auf weiteren Exkursionen (die er vor allem deshalb antrat, weil er wegen einer Knieverletzung das Schiff nach England verpasste) kamen die Pantherlilie (Lilium pardalinum), die Hundszahnlilie (Erythronium grandiflorum), die einzige nordamerikanische Pfingstrosenart Paeonia brownii, mehrere Phloxarten und die Gelbkiefer (Pinus ponderosa) dazu. Er knüpfte Kontakt zu den Indianern und war mehrmals dem Tode nahe.

Nach drei Jahren und 11.300 zurückgelegten Kilometern kehrte er am 11. Oktober 1827 nach England zurück, wo er begeistert empfangen wurde. Er hatte jedoch nach Jahren der Abenteuer und Entbehrungen Probleme, sich wieder in die Gesellschaft einzugliedern und so verließ er 1829 Portsmouth, um nach Nordamerika zurückzukehren. Von Riesentanne (Abies grandis) und Purpurtanne (Abies amabilis) schickte er Samen nach England; er fand die Montereykiefer (Pinus radiata). 1833 erreichte er Hawaii und bestieg den Mauna Kea und den Mauna Loa. Im Juli 1834 fiel er in eine Fallgrube, in der sich ein wilder Stier befand. Aufgespießt und zertrampelt fanden ihn Einheimische.

Douglas' Entdeckungen waren von besonderer Wichtigkeit für die Forstwirtschaft. Während in Europa kaum zehn Nadelholzarten einheimisch sind, kamen allein durch Douglas über 200 neue Arten aus Amerika dazu. Auch die viktorianischen Themengärten bereicherte er enorm: Besonders beliebt waren der „Amerikanische Garten“ oder das „Pinetum“.

Taxonomische Ehrung

Die Pflanzengattung Douglasia aus der Familie der Primelgewächse (Primulaceae) ist nach ihm benannt. Auch die Douglasie und der botanische Name des Oregon-Weißdorns (Craetaegus douglasii) erinnern an seinen Entdecker.

Literatur

  • Musgrave, Gardner: Pflanzensammler und -entdecker - Zweihundert Jahre abenteuerliche Expeditionen. Christian Verlag. ISBN 3-88472-377-4

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.
25.12.2020
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Walgesänge verraten Verhaltensmuster von Zwerg- und Buckelwalen im Weddellmeer
AWI-Unterwasseraufnahmen belegen: Zwergwale suchen das Meereis, Buckelwale meiden es.
25.12.2020
Botanik | Insektenkunde
Zwei Termitenarten sind Ursache für Feenkreise in der Wüste
Inmitten der Graslandschaften am Rande der Namib-Wüste im südlichen Afrika sind in sehr großer Zahl kreisrunde Kahlstellen zu finden, die in regelmäßigen Mustern angeordnet sind.
25.12.2020
Ökologie | Meeresbiologie
Mikroplastik in 8250 Metern Tiefe
Forschende haben Sedimentproben aus dem Kurilen-Kamtschatka-Graben auf Mikroplastik untersucht. Sie zeigen in ihrer kürzlich veröffentlichten Studie, dass in einem Kilogramm Sediment zwischen 14 und 209 Mikroplastikteilchen enthalten sind. Insgesamt 15 verschiedene Plastikarten konnte das Team in den Proben nachweisen.
25.12.2020
Paläontologie | Evolution
Evolution der Hirsche: Regelmäßiger Geweihzyklus ist älter als bisher gedacht
Eine neue Studie gibt Einblick in die frühe Evolution des Geweihzyklus bei Hirschen (Cervidae).
16.12.2020
Meeresbiologie
Neue Einblicke in die Welt des Gelatine-Planktons
Über das Leben von Quallen und anderen Vertretern des gelatinösen Planktons im offenen Ozean ist wenig bekannt.
15.12.2020
Biochemie | Meeresbiologie
Medizin aus dem Meer
Senckenberg-Wissenschaftlerin Julia Sigwart hat gemeinsam mit einem internationalen Team Vorschläge formuliert, um das Potential mariner Naturstoffe für die Produktion von medizinischen Wirkstoffen besser nutzen zu können.
15.12.2020
Botanik | Ökologie
Mehr Aufmerksamkeit für bedrohte Hartholz-Auenwälder!
Hartholz-Auenwälder sind heute extrem selten geworden und vom Aussterben bedroht.