David Premack

David Premack (* 26. Oktober 1925 in Aberdeen, South Dakota) ist ein US-amerikanischer Psychologe und Verhaltensforscher, der zusammen mit seiner langjährigen Mitarbeiterin und Ehefrau Ann James Premack u.a. wesentliche Beiträge auf dem Gebiet des Behaviorismus leistete, die Sprachfähigkeit von Schimpansen erforschte und zu einer Theory of Mind („Theorie des Geistes“) beitrug.

Werdegang

David Premack studierte Psychologie am der University of Minnesota in Minneapolis, wo er 1951 den Magister-Grad in Experimenteller Psychologie und Statistik erwarb. 1955 wurde er in den Fächern Experimentelle Psychologie und Philosophie promoviert. Von 1955 bis 1964 war er als Research Associate Professor an der University of Missouri-Columbia und von 1965 bis 1975 als Professor an der University of California, Santa Barbara tätig. Von 1975 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1990 war er Professor an der University of Pennsylvania.

Forschungsschwerpunkte

David Premack hat mindestens drei wesentliche Beiträge zum Fortgang der Wissenschaften geleistet.

Zum einen hat er 1962 das so genannte Premack-Prinzip formuliert, eine Fortentwicklung auf dem Gebiet der Verhaltensformung durch instrumentelle und operante Konditionierung. Er konnte zeigen, dass Verstärkung nicht unbedingt ein biologisches Bedürfnis (z.B. nach Nahrung) befriedigen muss, sondern dass jedes Verhalten, dass spontan häufiger gezeigt wird als ein anderes, dieses verstärkt. Verhaltensweisen mit höherer Auftretenswahrscheinlichkeit (beim Menschen zum Beispiel spielen) können als Verstärker für Verhaltensweisen mit geringerer Auftretenswahrscheinlichkeit (zum Beispiel Vokabeln lernen) verwendet werden. Andererseits kann, laut Premack, Vokabeln lernen als Verstärker für Toilette putzen dienen.

Premack hat ferner einen wesentlichen Beitrag geleistet zum Verständnis der kognitiven und sprachlichen Fähigkeiten von Schimpansen. Im Unterschied zu Roger Fouts, der seinen Schimpansen eine Zeichensprache für Gehörlose beibrachte, lehrte Premack seine Testtiere den Umgang mit Plastikchips. Hierbei knüpfte er an frühere Experimente von Wolfgang Köhler an, der bereits Anfang des 20. Jahrhunderts den Werkzeuggebrauch als Beispiel für intelligentes Verhalten von Affen erforscht hatte. Premacks Veröffentlichungen über die von Schimpansen mit Plastikwörtern „geschriebene“ Sprache (zum Beispiel: Mary, give chocolate to Sarah) gehören zu den wichtigen Pionierarbeiten auf diesem Gebiet und haben letztlich auch dazu beigetragen, dass der „Verbrauch“ von Menschenaffen für Forschungszwecke auch von vielen Forschern als nicht mehr akzeptabel angesehen wird und dass von einer wachsenden Anzahl sogar Menschenrechte für die Menschenaffen eingefordert werden.

David Premack hat schließlich wichtige Beiträge zu einer Theory of mind („Theorie des Geistes“) geliefert und dazu beigetragen, ein neues Gebiet innerhalb der Kognitionswissenschaften zu eröffnen: Die Suche nach einer Antwort auf die Frage: Was wissen wir über unser Wissen? Als Meilenstein für dieses Gebiet gilt seine 1978 zusammen mit einem jungen Kollegen geschriebene Veröffentlichung über Metakognition bei Schimpansen, d.h. über die Fähigkeit dieser Menschenaffen, zu verstehen, was in einem anderen Individuum vor sich geht. Diese Publikation regte eine Vielzahl experimenteller Studien über menschliche Kognition und soziale Intelligenz an. So wurde beispielsweise herausgefunden, dass Kinder unter drei bis vier Jahren noch nicht erkennen, dass andere Personen das, was sie (die Kinder) im Experiment sehen können, nicht sehen können.

Werke

  • David Premack, Ann Premack: Original Intelligence. Unlocking the Mystery of Who We Are. McGraw-Hill, New York 2003, ISBN 0-07-138142-2
  • David Premack, Ann Premack: The Mind of an Ape'.' W. W. Norton & Co Inc, 1984, ISBN 0393301605 (das Buch gewann den Award for Excellence der American Psychological Association )
  • Premack, D. & Woodruff, G.: Does the chipmanzee have a theory of mind? Behavioral & Brain Sciences 1978, 1, S. 515-526
  • David Premack: Intelligence in Ape and Man. Lawrence Erlbaum Assoc. Inc., 1977, ISBN 0470989092

Weblinks

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.