David Richard Hunt

David Richard Hunt (* 25. September 1938 in London) ist ein englischer Botaniker. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „D.R.Hunt“.

Leben und Wirken

Hunt erhielt von der Universität Cambridge 1959 den Bachelor of Arts (BA) und 1963 den Master of Arts (MA). 1983 erhielt er den Doktorgrad (PhD) von der Universität Reading.

Hunt arbeitet(e) an den Royal Botanic Gardens in Kew. Er war von 1968 bis 1982 Herausgeber der Zeitschrift Curtis’s Botanical Magazine. Von 1964 bis 2005 war er im Conifer Nomenclature Committee der Royal Horticultural Society. Von 1974 bis 1994 war er Secretary und / oder Herausgeber bei der Internationalen Organisation für Sukkulentenforschung. Bei der International Dendrology Society war er von 1990 bis 2003 im Council und im Scientific Committee und von 1992 bis 1995 Herausgeber. Von 1989 bis 1991 wirkte er im Council of Management des Cornwall Gardens Trust.

Seine Spezialgebiete sind die Pflanzenfamilien Kakteen (Cactaceae) und Commelinagewächse (Commelinaceae).

Ehrungen

Das Artepitheton der fleischfressenden Pflanze Utricularia huntii aus der Gattung der Wasserschläuche ist zu seinen Ehren vergeben worden.

Schriften (Auswahl)

Zu Band 13 der von R. McVaugh herausgegebenen Flora Novo-Galiciana trug Hunt das Kapitel über die Pflanzenfamilie Commelinaceae bei (University of Michigan Herbarium, Seiten 130–201). Zum Band 6 der Flora mesoamericana (Untertitel „Alismataceae bis Cyperacaea“, erstmals erschienen März 1994) steuerte er ebenfalls das Kapitel über die Pflanzenfamilie Commelinaceae bei. Ebenso trug er zur von W. D. Stevens bei der Missouri Botanical Garden Press herausgegebenen Flora de Nicaragua für den 2001 erschienenen Band 1 das Kapitel Commelinaceae bei (Seiten 638–650). Hier eine Übersicht einiger seiner Schriften:

  •  David Hunt: Cactaceae. In: J. Hutchinson (Hrsg.): The Genera of Flowering Plants. Oxford University Press, 1967.
  •  Wilhelm Barthlott, David Hunt: Cactaceae. In: K. Kubitzki (Hrsg.): The Families and Genera of Vascular Plants. Springer Verlag, 1993, S. 161–196.
  •  David Hunt: CITES Cactaceae Checklist. Royal Botanic Gardens Kew, Kew, England 1999 (315 Seiten).
  •  Wilhelm Barthlott, David Hunt: Seed-diversity in the Cactaceae subfam. Cactoideae. In: Succulent Plant Research. 5, 2000.
  •  David Hunt: That’s Opuntia, that was!. In: Succulent Plant Research. 6, 2002, S. 245–249.
  •  David Hunt, Nigel Taylor, Graham Charles (Hrsg.): The New Cactus Lexicon. Descriptions and Illustrations of the Cactus Family. 2006 (2 Bände, 900 Seiten, 2400 farbige Abbildungen).

Quellen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.