Deckenia nobilis

Deckenia nobilis

Deckenia nobilis

Systematik
Ordnung: Palmenartige (Arecales)
Familie: Palmengewächse (Arecaceae)
Unterfamilie: Arecoideae
Tribus: Areceae
Gattung: Deckenia
Art: Deckenia nobilis
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Deckenia
H.Wendl. ex Seem.
Wissenschaftlicher Name der Art
Deckenia nobilis
H.Wendl.
Herabgefallene Spatha

Deckenia nobilis ist eine ursprünglich auf den Seychellen beheimatete Palmenart, die alleine die Gattung Deckenia bildet.

Merkmale

Deckenia ist eine einstämmige, monözische Palme. Der Stamm kann eine Höhe von 30 und mehr Metern erreichen, wobei der Durchmesser 45 cm nicht übersteigt. Der Stamm ist äußerst gerade, meist hellgrau, wobei die Ringe der Blattnarben dunkler sind. Der Kronenschaft ist zylindrisch, unten etwas breiter, und meist hellgrün, seltener blaugrün bis purpurn. Junge Palmen sind am Stamm, dem Kronenschaft und den Blattstielen dicht mit 5 bis 7,5 cm langen Dornen besetzt. Diese verschwinden allmählich mit zunehmendem Alter, sodass die Bäume unbewehrt sind, wenn sie eine Höhe von etwa 3,6 Metern erreicht haben.

Die Krone ist groß und rund. Die Blätter sind 3 bis 3,6 m lang und gefiedert. Die Fiederblättchen sind ein bis 1,3 m lang, lineal-lanzettlich, dunkelgrün und schlaff bis halb hängend. Die Blattrhachis ist meist in der Mitte gedreht, sodass die apikale Hälfte des Blattes in einer senkrechten Ebene steht.

Die Spatha der Blütenstände ist stachelig, unabhängig vom Alter des blühenden Baumes. Die Blütenstände entstehen aus Knospen unterhalb des Kronenschafts. Sie sind ein Strauß von gelben Zweigen, an denen sowohl männliche wie weibliche Blüten sitzen. Die Früchte sind klein, eiförmig und schwarz.

Verbreitung und Standorte

Deckenia ist auf den Seychellen endemisch. Sie wächst im Regenwald auf Hügeln, Abhängen und niedrigen Bergen, meist in Sichtweite der Küste, aber auch bis in 2000 m Seehöhe. In manchen Gebieten bildet sie dichte Kolonien, die durch das abfallende Laub das Wachstum jeglicher Vegetation unter ihnen, auch das von eigenen Sämlingen, unterbinden. Die Art ist durch den Verlust des Lebensraums und durch das Sammeln der Palmherzen gefährdet.

Systematik

Deckenia nobilis ist die einzige Art der Gattung Deckenia. Sie wird innerhalb der Familie Palmengewächse in die Unterfamilie Arecoideae, Tribus Areceae, Subtribus Oncospermatinae gestellt.[1] Der Gattungsname ehrt den deutschen Afrikaforscher Karl K. von Decker, das Artepitheton bedeutet edel und bezieht sich auf die Größe und Erscheinung der Art.

Nutzung

Deckenia wird in tropischen Gebieten als Zierpflanze gezogen, ihrer Verbreitung sind aber durch ihre starke Kälteempfindlichkeit Grenzen gesetzt. Sie benötigt hohe Feuchtigkeit, humusreichen Boden und nach dem Sämlings-Stadium volles Sonnenlicht.

Die Palmherzen werden gegessen, unter anderem als Salat zubereitet. Die Art bzw. der aus ihr bereitete Salat wird auch als „Millionärssalat“ bezeichnet.[2]

Belege

  • Robert Lee Riffle, Paul Craft: An Encyclopedia of Cultivated Palms, 4. Auflage, Timber Press, Portland 2007, ISBN 978-0-88192-558-6, S. 321f.

Einzelnachweise

  1. John Dransfield, Natalie W. Uhl, Conny B. Asmussen, William J. Baker, Madeline M. Harley, Carl E. Lewis: A New Phylogenetic Classification of the Palm Family, Arecaceae. Kew Bulletin, Band 60, 2005, S. 559-569. (JSTOR)
  2. Artportrait auf arkive.org, abgerufen 19. August 2009.

Weblinks

Commons: Deckenia nobilis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.