Arecoideae

Arecoideae
Königspalme (Roystonea regia)

Königspalme (Roystonea regia)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Palmenartige (Arecales)
Familie: Palmengewächse (Arecaceae)
Unterfamilie: Arecoideae
Wissenschaftlicher Name
Arecoideae

Die Arecoideae sind eine Unterfamilie der Palmengewächse (Arecaceae). Sie ist die größte und auch verschiedenartigste Unterfamilie. Alle Arten besitzen gefiederte Blätter, die Blüten stehen meist in Triaden.

Merkmale

Die Arten sind einhäusig oder zweihäusig getrenntgeschlechtige (monözische oder diözische) Palmen, die mehrmals blühen (pollakanth). Die Blätter sind gefiedert und reduplikat, sie sind also entlang der abaxialen (an der Blattunterseite gelegenen) Kanten gespalten.

Die Hochblätter an den Blütenstandsachsen sind stark reduziert, ein Merkmal, das in der Familie im Wesentlichen nur noch bei den Ceroxyloideae vorkommt. Die Blüten stehen in Triaden bestehend aus einer zentralen weiblichen und zwei seitlichen männlichen Blüten. Sie können bei den Chamaedoreeae auch in Wickeln, in einer Reihe entlang der Achse (Acervulus) oder, durch Reduktion, einzeln stehen. Kelch und Krone sind jeweils dreiteilig.

Die Frucht besitzt keine überlappenden Schuppen.

Verbreitung

Die Arecoideae sind weltweit in den Tropen und Subtropen verbreitet: in Amerika von der Karibik bis Südamerika, in Afrika in Westafrika, auf Madagaskar und den benachbarten Inseln, im Süden Indiens, Südostasien, Malesien, Nordaustralien bis Neuseeland sowie auf den pazifischen Inseln. Die größten Artenzahlen werden in tropischen Regenwäldern erreicht.

Systematik

Kokospalme (Cocos nucifera)
Ölpalme (Elaeis guineensis)
Aiphanes horrida

Die Arecoideae im Sinne von Dransfield et al. (2008) werden in den meisten Studien als natürliche Verwandtschaftsgruppe (Monophylum) identifiziert. Sie sind die Schwestergruppe der Ceroxyloideae. Die Anzahl der Triben hat sich seit 1987 von sechs auf 13 erhöht. Die verwandtschaftlichen Beziehungen der Triben zueinander sind weitgehend ungeklärt. Eine Gruppe von sechs Triben wird in vielen Arbeiten als eigene Klade identifiziert und als „Kern-Arecoideen“ (core arecoids) bezeichnet. Die Unterfamilie umfasst 107 der insgesamt 183 Palmengattungen.




Iriarteeae


     

Chamaedoreeae


     

Roystoneeae


     

Rheinhardtieae


     

Cocoseae


     

Podococceae


     

Oranieae


     

Sclerospermeae



"core arecoids"

Manicarieae


     

Euterpeae


     

Geonomateae


     

Leopoldinieae


     

Pelagodoxeae


     

Areceae





Für eine Liste aller Gattungen siehe Palmengewächse.

Belege

  • John Dransfield, Natalie W. Uhl, Conny B. Asmussen, William J. Baker, Madeline M. Harley, Carl E. Lewis: Genera Palmarum. The Evolution and Classification of Palms. Zweite Auflage, Royal Botanic Gardens, Kew, 2008, ISBN 978-1-84246-182-2, S. 355; S. 115 (Verbreitung).

Weblinks

 Commons: Arecoideae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.