Hermann Wendland

Gedenktafel für die Familien Wendland, 1948 angebracht am Bibliothekspavillon vor dem Berggarten

Hermann Wendland (* 1825 in Herrenhausen; † 1903 in Hannover) war ein deutscher Botaniker und Oberhofgärtner der Herrenhäuser Gärten sowie Autor. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „H. Wendl.“.

Leben

Wendland entstammte als Sohn des Königlichen Hofgarteninspektors Heinrich Ludolph Wendland einer altangesehenen Botaniker- und Gärtnerfamilie. Er war ein anerkannter Experte für Palmengewächse und züchtete eine der weltweit größten Palmensammlungen in dem seinerzeit größten Palmenhaus Europas in den Herrenhäuser Gärten. Weitere Palmen sammelte er auf seiner Forschungsreise 1856/57 durch Mittelamerika. Er beschrieb und benannte über 130 Arten. Die Palmengattung Wendlandiella ist nach ihm benannt, ebenfalls sind viele Arten aus der Familie der Palmengewächse später nach ihm benannt worden. Auch eine Reihe von anderen, heute bekannten und verbreiteten Arten ist von ihm bekannt gemacht worden, dazu zählen die Flamingo-Blume und das Usambara-Veilchen.

Werke

Hermann Wendland schrieb eine Reihe botanischer Schriften, insbesonder über Palmen,[1] sowie

  • Die Königlichen Gärten zu Herrenhausen bei Hannover, Hannover 1852[1]
  • Index palmarum, cyclanthearum, pandanearum, cycadearum, quae in hortis europaeis coluntur, Hannover 1854[1]

Literatur

  • Gerhard Wagenitz: : Das Herrenhäuser Herbar (Auszug)
  • Gerd Gröning, Joachim Wolschke-Bulmahn: Grüne Biographien. Biographisches Handbuch zur Landschaftsarchitektur des 20. Jahrhunderts in Deutschland, Berlin/Hannover: Patzer, 1997, ISBN 3-87617-089-3, S. 409
  • K. H. Meyer: Königliche Gärten. Dreihundert Jahre Herrenhausen, 1966, S. 236–257
  • Rainer Schomann (Hrsg.), Urs Beck (Texte): Historische Gärten in Niedersachsen, Katalog zur Landesausstellung, anlässlich der gleichnamigen Landesausstellung, die vom 10. bis 29. Juni 2000 im Foyer des Niedersächsischen Landtages in Hannover gezeigt wurde und als Wanderausstellung konzipiert war, im Anschluss war die Ausstellung in folgenden Orten zu sehen sein: 10. Juli bis 1. September 2000 in Bückeburg, Nds. Staatsarchiv, Schloss, vom 7. September bis 13. Oktober 2000 in Meppen, Kreishaus, danach in Neustadt a. Rgb. und anderen Orten, veranstaltet vom Heimatbund Niedersachsen e.V. und der Niedersächsischen Gesellschaft zur Erhaltung Historischer Gärten e.V., 2000
  • Helmut Knocke: WENDLAND, (2) Hermann, in: Hannoversches biographisches Lexikon, S. 383
  • Helmut Knocke: Wendland, (2) Hermann, in: Stadtlexikon Hannover, S. 670

Weblinks

 Commons: Hermann Wendland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Helmut Knocke: Wendland, (2) ... (siehe Literatur)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.