Dendromus mystacalis

Dendromus mystacalis
Dendromus mystacalis

Dendromus mystacalis

Systematik
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Nesomyidae
Unterfamilie: Baummäuse (Dendromurinae)
Gattung: Afrikanische Klettermäuse (Dendromus)
Art: Dendromus mystacalis
Wissenschaftlicher Name
Dendromus mystacalis
Heuglin, 1863

Dendromus mystacalis ist eine Art der Afrikanischen Klettermäuse, die in den Baum- und Strauchsavannen weiter Teile Afrikas beheimatet ist.

Beschreibung

Dendromus mystacalis erreicht eine Körperlänge von 5 und 8 Zentimeter und eine Schwanzlänge von 7 bis 10 Zentimeter. Sie wird zwischen 8 und 15 Gramm schwer. Die Weibchen sind kleiner und leichter als die Männchen. Der lange und unbehaarte Schwanz dient genauso wie die schmalen Vorderfüße als Greiforgan im Geäst von Bäumen und Sträuchern. Ein markantes Merkmal, wie bei allen Baummäusen, sind die Höcker auf den Molaren. Die Großzehe an den Vorderfüßen ist länger als die Großzehe an den Hinterfüßen. Das dorsale Fell ist gelblichbraun und das Unterfell schiefergrau gefärbt. Ventral ist das Fell weißlich bis hellbraun gefärbt. Dorsal zeigt sich gelegentlich ein dunkel gefärbter Aalstrich. Der Kopf ist zur Schnauze hin spitz zulaufend. Die großen, knopfartigen, dunkeln Augen liegen seitlich am Schädel und sind ein Indiz für die Nachtaktivität. Die Ohren liegen weit hinten am Schädel und ragen sichtbar aus dem Fell heraus. Seitlich an der Schnauze sind lange Vibrissen, die der Orientierung dienen.

Lebensweise

Die Art ist überwiegend nachtaktiv. Sie führen eine ausgesprochen verschwiegen Lebensweise. Sie sind ausgezeichnete Kletterer und fühlen sich auf Bäumen und Sträuchern wohl. Der Schwanz wird beim Klettern als Greifhilfe eingesetzt. Während der Ruhephase hält sich die Art in kugelartigen Nestern auf, die aus feinen Gräsern gewoben werden und in niedriger Höhe oder am Boden entstehen. In diesen Nestern bringt das Weibchen auch den Nachwuchs zur Welt. Die Art ist territorial und verteidigt ihr Revier gegenüber anderen Artgenossen.

Verbreitung

Dendromus mystacalis kommt in weiten Teilen Afrikas vor. Das Hauptverbreitungsgebiet umfasst dabei Nigeria, Somalia, Angola, die Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Namibia, Kenia, Botswana, Lesotho, Malawi, Mosambik, Ruanda, Südafrika, Swasiland, Tansania, Uganda, Sambia sowie Simbabwe. Dort bewohnt sie insbesondere Baum- und Strauchsavannen sowie Gras- und Grünland mit entsprechender Vegetation. Sie meidet dichte Wälder und reine Wüsten. Sie sind vom Tiefland bis in Höhen von 2.000 Metern anzutreffen. Sie ist auch in der Nähe des Menschen anzutreffen wo sie Obstplantagen und andere landwirtschaftliche Fläche besiedelt.

Nahrung

Die Art ist ein Allesfresser. Neben pflanzlicher Nahrung wie Sämereien, Blättern, Gräsern und Kräutern wir auch, zu einem kleineren Teil, tierische Kost gefressen. Ihre Hauptbeute dabei sind Insekten, Spinnentiere und andere kleine Gliederfüßer. Sie geht nur im Schutz der Dunkelheit auf Nahrungssuche.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit erstreckt sich über das ganze Jahr. In einer Saison kommt es meist nur zu einem Wurf. Nur zur Paarung treffen die Geschlechter aufeinander. Bei den Männchen kommt es manchmal zu Kämpfen um ein Weibchen. Die Aufzucht er Jungen obliegt nur dem Weibchen. Nach einer Tragezeit von rund 35 Tagen bringt das Weibchen 3 bis 4 Jungtiere zur Welt. Der Nachwuchs kommt nackt und blind zur Welt. In den ersten Wochen ist er auf den Schutz der Mutter angewiesen. Das Weibchen verfügt über vier Paar Zitzen. Die Lebenserwartung beträgt in Gefangenschaft rund drei Jahre.

Unterarten

  • D. m. messorius - Thomas, 1903
  • D. m. mystacalis - Heuglin, 1863

Einige Forscher stellen Dendromus mystacalis messorius in eine eigene Art unter dem Namen Dendromus messorius

Gefährdung

Die Art wird in der Roten Liste der IUCN als "nicht gefährdet" geführt. Die Tiere sind ausgesprochen anpassungsfähig und fühlen sich in der Nähe des Menschen wohl.

Literatur

  • David Macdonald: Die große Enzyklopädie der Säugetiere, Ullmann/Tandem
  • Dorling Kindersley: Säugetiere. 700 Arten in ihren Lebensräumen, 2004

Weblinks

 Commons: Dendromus mystacalis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

28.01.2021
Botanik | Klimawandel
Was Klimakapriolen bei Pflanzen auslösen können
Der Klimawandel dürfte Pflanzen nicht nur durch Wetterextreme beeinflussen. Auch eine ungewohnte Kombination neutraler Reize – warme und kurze Tage – kann Reaktionen wie Missbildungen der Blätter auslösen.
28.01.2021
Anthropologie | Genetik | Virologie
Das Virus mutiert fröhlich vor sich hin
Bioinformatiker am Universitätsklinikum Jena verglichen in Kooperation mit Partnern in Berlin, Jena, Leipzig und Bad Langensalza das SARS-CoV-2-Genom in Thüringer Stichproben mit in Deutschland, Europa und weltweit verbreiteten Viruslinien.
27.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Doppelschlag gegen Korallen
Eine neue Studie zeigt, dass Stress durch steigende Wassertemperaturen die Anpassungsfähigkeit von Korallen an die Ozeanversauerung verringert.
25.01.2021
Genetik | Evolution | Biochemie
Kälteschutz für Zellmembranen
Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof.
25.01.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren.
25.01.2021
Botanik | Ökologie
Herbst und Frühjahr sind eng verbunden
Dass Pflanzen infolge des Klimawandels immer früher beginnen zu blühen, darüber haben unter anderem Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits vor einiger Zeit berichtet.
25.01.2021
Mikrobiologie | Klimawandel
Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze
Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt schneller.
25.01.2021
Anatomie | Evolution
Der Giraffenhals: Neues über eine Ikone der Evolution
Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen: Die Giraffe ging einen Sonderweg in der Evolution.
25.01.2021
Zoologie | Taxonomie
Neue Schneckenarten mit prominenten Namenspatronen
Forscher*innen haben vier neue Arten von kleinen Süßwasserschnecken in Neuseeland entdeckt. Drei der neuen Arten wurden von Dr. Gerlien Verhaegen und Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum nach Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens benannt.
25.01.2021
Mikrobiologie | Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen
Forscher zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt. Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer Luftblase.
22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam nutze einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.