Derocheilocarididae

Derocheilocarididae
Systematik
Überstamm: Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Krebstiere (Crustacea)
Klasse: Mystacocarida
Ordnung: Mystacocaridida
Familie: Derocheilocarididae
Wissenschaftlicher Name der Klasse
Mystacocarida
Pennak & Zinn, 1943
Wissenschaftlicher Name der Ordnung
Mystacocaridida
Pennak & Zinn, 1943
Wissenschaftlicher Name der Familie
Derocheilocarididae
Pennak & Zinn, 1943

Die Derocheilocarididae (Gr.: „Bartkrebse“) sind eine Familie der Krebstiere. Bislang sind aus dieser erst 1943 entdeckten Tiergruppe 13 Arten in zwei Gattungen bekannt. Sie kommen im Mittelmeer, an den Küsten des Atlantiks, an den Küsten Chiles, Australiens und Südafrikas vor, sind ein Teil der Meiofauna und bewohnen die Sandlückensysteme. Sie können in extrem hoher Dichte auftreten (15 Millionen Exemplare pro Kubikmeter Sand).

Merkmale

Es handelt sich um sehr kleine Tiere, die Längen von 0,5 bis einen Millimeter erreichen. Der Kopf nimmt etwa ein Drittel der Körperlänge ein und ist durch eine Querfurche in zwei Abschnitte geteilt. Auf dem vorderen sitzen das erste Antennenpaar sowie vier Ocellen. Der hintere Kopfabschnitt trägt die Mandibeln und ein zweites Antennenpaar. Die nächsten sieben Segmente bilden den Thorax (Gliederfüßer), das erste trägt die Maxillipeden, die nächsten vier ungegliederte Stummelfüße. Die letzten beiden Thoraxsegmente tragen keine Gliedmaßen. Das Abdomen besteht aus drei Segmenten, das Telson hat ein zangenförmiges Ende.

Fortpflanzung

Die Fortpflanzung ist nur bei Derocheilocaris remanei untersucht worden. Die Eier werden einzeln gelegt, bis zur Ablage des folgenden Eis können zwei Stunden vergehen. Nach der Ablage werden die Eier vom Männchen befruchtet. Die Larvalentwicklung umfasst elf Stadien und beginnt mit einem späten Naupliusstadium. Bei einer Temperatur von 13,5 °C brauchen die Krebschen 55 Tage, um die Geschlechtsreife zu erreichen. Die zu erwartende Lebensdauer liegt bei 90 Tagen.

Gattungen und Arten

Bisher wurden 13 Arten in zwei Gattungen beschrieben:

  • Ctenocheilocaris
    • Ctenocheilocaris armata Renaud-Mornant, 1978-79
    • Ctenocheilocaris claudiae Renaud-Mornant, 1976
    • Ctenocheilocaris enochra Bartsch, 1993
    • Ctenocheilocaris galvarini (Dahl, 1952)
    • Ctenocheilocaris minor Renaud-Mornant, 1978-79
  • Derocheilocaris
    • Derocheilocaris angolensis Hessler, 1972
    • Derocheilocaris delamarei Hessler, 1972
    • Derocheilocaris hessleri Friauf & Bennett, 1974
    • Derocheilocaris ingens Hessler, 1969
    • Derocheilocaris katesae Noodt, 1954
    • Derocheilocaris remanei Delamare-Deboutteville & Chappuis, 1951
    • Derocheilocaris tehiyae Masry & Por, 1970
    • Derocheilocaris typica Pennak & Zinn, 1943

Literatur

  • Kurt Schminke: Crustacea, Krebse, Seite 582-583 in Wilfried Westheide & Reinhard Rieger (Hrsg., 2007): Spezielle Zoologie - Teil 1: Einzeller und Wirbellose Tiere (2. Aufl.). Elsevier, Spektrum Akademischer Verlag, München. ISBN 3-8274-1575-6
  • Hynek Burda, Gero Hilken, Jan Zrzavý: Systematische Zoologie. UTB, Stuttgart; : 1. Aufl. 2008, Seite 193-194, ISBN 3825231194

Weblinks

 Commons: Mystacocarida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.