Dohlengrackel

Dohlengrackel
Männliche Dohlengrackel (Quiscalus mexicanus)

Männliche Dohlengrackel
(Quiscalus mexicanus)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Stärlinge (Icteridae)
Gattung: Grackeln (Quiscalus)
Art: Dohlengrackel
Wissenschaftlicher Name
Quiscalus mexicanus
(Gmelin, 1788)
Unterarten
  • Quiscalus mexicanus mexicanus
  • Quiscalus mexicanus nelsoni
  • Quiscalus mexicanus monsoni
  • Quiscalus mexicanus prosopidicola
  • Quiscalus mexicanus graysoni
  • Quiscalus mexicanus obscurus
  • Quiscalus mexicanus loweryi
  • Quiscalus mexicanus peruvianus

Die Dohlengrackel (Quiscalus mexicanus) ist ein Vogel aus der Familie der Stärlinge (Icteridae). Früher wurden die Dohlengrackeln mit den Purpur-Grackeln (Quiscalus quiscula) zu einer Art zusammengefasst.

Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom Nordosten und Süden von Kalifornien bis nach Arizona, New Mexico, Texas und Louisiana, südlich nach Mexiko und den Golf von Mexiko bis in den Norden von Südamerika. In den letzten Jahren hat sich das Verbreitungsgebiet in Nordamerika nördlich und westlich bis nach Florida erweitert. Dohlengrackeln bewohnen offenes Gelände mit wenig Baumbestand, Felder, Weiden, Mangroven und Bereiche wie Parks in Städten und Vorstädten. Ihre Lebensräume befinden sich oft in der Nähe von Gewässern.

Merkmale

Männliche Dohlengrackeln ähneln im Aussehen stark den Purpur-Grackeln. Sie haben jedoch längere Schwanzfedern und ihr glänzendes Federkleid ist einheitlich schwarz bis metallisch glänzend blauschwarz. Die kleineren Weibchen haben ein stumpfes braunes Gefieder mit dunkleren Flügeldecken und Schwanzfedern. Bei beiden Geschlechtern sind die Augen gelb. Ihre kräftigen Beine mit scharfen Krallen sind schwarz wie die Schnäbel. Die Jungvögel haben ein ähnliches Federkleid wie die erwachsenen weiblichen Dohlengrackeln, jedoch sind ihre Augen dunkelbraun.

Ernährung

Dohlengrackeln halten sich den größten Teil des Tages am Boden auf und suchen nach Nahrung. Mit ihren kräftigen Beinen laufen oder gehen sie über den Boden, hüpfend bewegen sie sich dabei nicht voran. Sie ernähren sich von Körnern, Früchten, Insekten, kleinen Reptilien und Amphibien, aber auch von kleinen Fischen, Eiern und Nestlingen. Auf den Feldern folgen sie den Traktoren und Mähdreschern und vertilgen die aufgeschreckten Insekten und Sämereien. Von Landwirten werden sie als Plage angesehen, wenn sie in größeren Gruppen in Getreidefeldern einfallen.

Unterarten

  • Quiscalus mexicanus mexicanus
  • Quiscalus mexicanus nelsoni
  • Quiscalus mexicanus monsoni
  • Quiscalus mexicanus prosopidicola
  • Quiscalus mexicanus graysoni
  • Quiscalus mexicanus obscurus
  • Quiscalus mexicanus loweryi
  • Quiscalus mexicanus peruvianus

Weblinks

 Commons: Dohlengrackel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.