Purpur-Grackel

Purpur-Grackel
Purpur-Grackel (Quiscalus quiscula)

Purpur-Grackel (Quiscalus quiscula)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Stärlinge (Icteridae)
Gattung: Grackeln (Quiscalus)
Art: Purpur-Grackel
Wissenschaftlicher Name
Quiscalus quiscula
(Linnaeus, 1758)
Unterarten
  • Quiscalus quiscula quiscula
  • Quiscalus quiscula versicolor
  • Quiscalus quiscula stonei

Die Purpur-Grackel (Quiscalus quiscula) ist ein Vogel und gehört zu der Familie der Stärlinge (Icteridae).

Vorkommen

Purpur-Grackeln sind von Südkanada bis östlich der Rocky Mountains verbreitet und bewohnen offene Wälder, Parks und Gärten in den Städten, Felder und Obstplantagen. Sie sind sehr gesellige Vögel und versammeln sich auch an ihren Schlafplätzen zu großen geräuschvollen Gruppen.

Merkmale

Sie erreichen eine Körpergröße von 27 bis 35 Zentimetern. Erwachsene Purpur-Grackeln haben einen langen, kräftigen schwarzen Schnabel, einen langen Schwanz, lange kräftige Beine und Krallen und hellgelbe Augen. Bei den Jungvögeln sind die Augen braun. Das Gefieder ist schwarz mit einem schillernden blau- bis purpurfarbenen Schimmer. Das kann je nach Unterart unterschiedlich sein. Die Weibchen sind kleiner als die Männchen und ihr Federkleid ist nicht so glatt wie bei den Männchen. Sehr charakteristisch für diese Vögel ist der Gesang der Altvögel. Dieser erinnert an ein aufschwingendes, rostiges Tor.

Ernährung

Der Speisezettel ist sehr weit gestreut. Unter anderem ernähren sie sich von Nüssen und Beeren, von Insekten, Würmern und Mäusen. Auch Frösche und Flusskrebse, die sie in den Teichen und Bächen fangen, werden nicht verschmäht. An den Küstenbereichen waten sie durch das Wasser und fangen Fische. Gelegentlich werden auch die Küken und Eier von kleineren Vögel gefressen. Während des Winters fallen sie häufig in großen Gruppen in Getreidefeldern, insbesondere in Maisfeldern, ein und sind in bestimmten Regionen in Nordamerika zu einer Plage geworden. In den Parks und Gärten in der Stadt sind sie auch als vorwitzige Diebe bekannt. Unter anderem stehlen sie den anderen Vögeln ihre Nahrung.

Fortpflanzung

Purpur-Grackeln sind Kolonienbrüter. Die großen Nester bestehen aus Zweigen, Halmen und Gras und werden auf einem Baum, einem Strauch oder auf einem flachen Gebäude oft in der Nähe von Gewässern erbaut. In einem Zeitraum von 12 bis 14 Tagen brütet das Weibchen die fünf bis sechs Eier aus. An der Aufzucht der Jungvögel beteiligen sich beide Elterntiere

Unterarten

Eine Purpur-Grackel im Flug
  • Quiscalus quiscula quiscula
  • Quiscalus quiscula versicolor
  • Quiscalus quiscula stonei

Weblinks

 Commons: Purpur-Grackel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.