Dottergelbes Flechtenbärchen

Dottergelbes Flechtenbärchen
Dottergelbes Flechtenbärchen (Eilema sororcula)

Dottergelbes Flechtenbärchen (Eilema sororcula)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Eulenfalter (Noctuidae)
Unterfamilie: Bärenspinner (Arctiinae)
Gattung: Eilema
Art: Dottergelbes Flechtenbärchen
Wissenschaftlicher Name
Eilema sororcula
(Hufnagel, 1766)
Eilema sororcula2.jpg

Das Dottergelbe Flechtenbärchen oder der Frühlings-Flechtenbär (Eilema sororcula) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Unterfamilie der Bärenspinner (Arctiinae).

Merkmale

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 27 bis 30 Millimetern. Ihre Vorder- und Hinterflügel sind kräftig dottergelb bis blassgelb gefärbt, selten sind sie fast weiß. Die Unterseite der Vorderflügel sind mittig etwas dunkel gefärbt. Die Spitze der Vorderflügel (Apex) ist rundlicher als die der ähnlichen Arten. Die Beine sind grau bis dunkelgrau, die Facettenaugen sind tief schwarz.

Die Raupen sind schwarz, grau und weiß gemustert und haben am zweiten Segment, in der Mitte des Körpers und kurz vor dem Hinterleibsende jeweils ein Segment, dessen Rücken dunkler gefärbt ist. Auf jedem Segment sitzt am Rücken links und rechts je eine rötlich-braune Warze. Sie haben lange graue, nicht allzu dicht wachsende Haare.

Ähnliche Arten

Vorkommen und Verbreitung

Die Tiere kommen in Süd- und Mitteleuropa außer in Griechenland, nördlich bis Mittelengland und Südschweden vor. Sie leben an warmen Waldrändern, in Auwäldern und an lichten Stellen in Eichen-, Buchen- und Laubmischwäldern. Sie meiden dicht verwachsene Baumbestände. Sie sind vielerorts selten geworden und empfindliche Bioindikatoren.[1]

Lebensweise

Flug- und Raupenzeiten

Die Falter fliegen in einer Generation von Mai bis Juni. Die Raupen findet man von Juli bis September.[2]

Nahrung der Raupen

Die Raupen ernähren sich von Flechten, die auf verschiedenen Arten von Laubbäumen wachsen, seltener von jenen auf Nadelbäumen.

Entwicklung

Die Raupen verpuppen sich im Herbst und überwintern als Puppe in einem bräunlichen Gespinst, bevor sie im darauf folgenden Frühling als fertiger Imago schlüpfen.

Quellen

  1. Gerfried Deschka, Josef Wimmer, Die Schmetterlingsfauna der Kreuzmauer, Beitr. Naturk. Oberösterreichs, 2000
  2. Manfred Koch: Wir bestimmen. Schmetterlinge. Band 2. Bären, Spinner, Schwärmer und Bohrer Deutschlands. S. 72f, Neumann Verlag Radebeul 2. Auflage 1964

Literatur

  • Weidemann, H.-J. & Jochen Köhler: Nachtfalter. Spinner und Schwärmer. Naturbuch-Verlag, Augsburg 1996, ISBN 3-89440-128-1
  • Manfred Koch: Wir bestimmen. Schmetterlinge. Band 2. Bären, Spinner, Schwärmer und Bohrer Deutschlands. Neumann Verlag Radebeul 2. Auflage 1964
  • Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs Band 5, Nachtfalter III (Sesiidae, Arctiidae, Noctuidae), S. 237-240; Ulmer Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 3-8001-3481-0

Weblinks


Das könnte dich auch interessieren