Dotterblumen

Dieser Artikel beschreibt die Pflanzengattung der Dotterblumen (Caltha). Für andere, ebenfalls Dotterblumen genannte Pflanzen siehe beispielsweise Scharbockskraut oder Trollblume.
Dotterblumen
Sumpfdotterblume (Caltha palustris)

Sumpfdotterblume (Caltha palustris)

Systematik
Eudikotyledonen
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
Unterfamilie: Ranunculoideae
Tribus: Caltheae
Gattung: Dotterblumen
Wissenschaftlicher Name
Caltha
L.

Die Dotterblumen (Caltha) sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Zu dieser Gattung gehören zehn Arten aus den gemäßigten Zonen beider Erdhalbkugeln. Der Name Caltha lässt sich etymologisch auf den griechischen Terminus für Blütenkelch zurückführen (kályx).

Beschreibung

Dotterblumen-Arten sind ausdauernde, krautige Pflanzen. Sie bilden Rhizome als Überdauerungsorgane. [1] Alle Pflanzenteile sind kahl. Die wechselständigen [1] Laubblätter sind einfach und herzförmig. Bei einigen Arten wird aus den Öhrchen der Blattspreite ein umgebogener Anhang gebildet. Nebenblätter fehlen.

Die Blüten stehen einzeln oder zu wenigen in zymösen Blütenständen. [1] Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch. [1] Die Blütenhülle besteht aus einem einzigen Kreis aus fünf oder mehr kronblattartigen, goldgelben oder weißen [1] Kelchblättern. Die 15 bid 25 [1] Staubblätter sind kürzer als die Kelchblätter. Die vier bis fünfzehn freien und oberständigen Fruchtblätter stehen zu mehreren aufrecht zusammen. Jedes Fruchtblatt enthält mehrere Samenanlagen in zwei Reihen. [1] Die unbehaarten Balgfrüchte stehen zu mehreren zusammen. [1]

Vorkommen

Die Gattung bevorzugt kühlere Gebiete und ist in den temperierten und kalten Regionen auf der Nord- und Südhalbkugel zu finden, wobei auf der Südhalbkugel nur begrenze Vorkommen existieren, was wahrscheinlich mit dem Fehlen geeigneter Standorte zu begründen ist. Alle Arten der Gattung bevorzugen feuchte Standorte. In niedrigeren Höhenlagen ist die Gattung an Sümpfe und andere Feuchtgebiete gebunden, in höheren Lagen ist sie oftmals mit Schmelzwasser assoziiert. In Australien kommen zwei Arten vor [1]

Systematik

Die Gattung Caltha wird auf Grundlage morphologischer und geographischer Unterschiede in zwei Sektionen unterteilt mit insgesamt zehn Arten. Sektion Psychrophyla ist mit sechs Arten auf der Südhalbkugel verbreitet und weist umgebogene Anhänge an den Blättern auf; die Sektion Caltha mit vier Arten ist auf der Nordhalbkugel verbreitet und bildet keine Blattanhänge. Diese Aufteilung der Gattung wurde durch molekularbiologische Untersuchungen bestätigt.

Quellen

  • L. Villar: Caltha. In: Flora Iberica. Plantas vasculares de la Península Ibérica e Islas Baleares, Volume I - Lycopodiaceae — Papaveraceae. 1986, ISBN 84-00-06222-1, S. 231-233..
  • Eric Schuettpelz, Sara B. Hoot: Phylogeny and biogeography of Caltha (Ranunculaceae) based on chloroplast and nuclear DNA sequences. In: American Journal of Botany. Band 91, Nummer 2, 2004. S. 247-253.

Einzelnachweise

Weblinks

 Commons: Dotterblumen (Caltha) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.