Dothideomycetes

Dothideomycetes
Von einer Gewölbedecke hängendes Kellertuch (Zasmidium cellare)

Von einer Gewölbedecke hängendes Kellertuch (Zasmidium cellare)

Systematik
ohne Rang: Opisthokonta
Reich: Pilze (Fungi)
Unterreich: Dikarya
Abteilung: Schlauchpilze (Ascomycota)
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Dothideomycetes
Wissenschaftlicher Name
Dothideomycetes
O. E. Erikss. & Winka

Die Dothideomycetes sind eine Klasse der Schlauchpilze.

Merkmale

Die Fruchtkörper sind flaschenförmig, scheibenförmig oder sphärisch. Die Eigenart der Klasse liegt in der Entwicklung der Fruchtkörper: Die Asci entwickeln sich in Freiräumen (Loculi), die sich durch Auflösung von Gewebe (lysigen) innerhalb der vegetativen Hyphen bilden. Diese als "ascoloculär" bezeichnete Art der Fruchtkörperbildung steht im Gegensatz zu der bei den meisten übrigen Echten Schlauchpilzen verbreiteten ascohymenialen Bildung[1].

Die Ascuswand ist bitunicat, das heißt sie besteht aus zwei Schichten, die verschieden stark dehnbar sind. Die dünne Außenschicht (Exotunica) ist unelastisch und reißt bei einem bestimmten Turgordruck. Die innere Schicht (Endotunica) ist dicker und dehnt sich bei steigendem Turgor in Längsrichtung. Dabei verstopfen die einzelnen Ascosporen den Porus am Scheitel des Ascus und werden nacheinander ausgestoßen. Der Turgor steigt durch die Umwandlung osmotisch inaktiver in osmotisch aktive Stoffe, wahrscheinlich durch Abbau von Glykogen in Einfachzucker[2]. Diese Form der Sporenausschleuderung wird als fissitunicat bezeichnet[1].

Für die Gliederung der Ordnungen von Bedeutung ist die Ausformung des Gewebes und der Zellen in der Höhlung der sexuellen Struktur, des sogenannten Centrums. Besonders wichtig ist dabei das sterile Centrum-Gewebe, das Hamathecium[1].

Einige Familien (Pleosporaceae, Mycosphaerellaceae, Tubeufiaceae) sind reich an anamorphen Arten. Darunter sind hyphomycete und coelomycete Arten. Unter den Hyphomyceten sind viele, deren Konidien-bildende Zellen sich sympodial verzweigen. Die Coelomyceten haben phialidische, annellidische oder holoblastische Konidien-bildende Zellen, und bilden kleine, aseptate Konidien in einem Schleim. In diese Gruppe gehören auch viele „Schwarze Hefen“, die dunkle Schleimkolonien bilden, deren Sporenbildung der Knospung von Echten Hefen ähnelt[1].

Lebensweise

Die Arten der Dothideomycetes leben als Krankheitserreger, Endophyten oder Epiphyten in oder auf Pflanzen, bzw. als Saprobionten, die Zellulose und andere Kohlenhydrate in totem oder halbverdautem Pflanzenmaterial abbauen. Einige Arten sind Flechtenbildner, einige andere sind Parasiten auf Pilzen oder Tieren.[1]

Systematik

Die Frage, ob die Dothideomycetes eine natürliche Verwandtschaftsgruppe, also ein monophyletisches Taxon sind, ist noch nicht endgültig geklärt. Aufgrund von DNA-Sequenz-Analysen wurden bereits einige Ordnungen, die früher aufgrund ihres bitunicaten Ascusaufbaus zu den Dothideomycetes gezählt wurden, in andere Klassen gestellt, so die Verrucariales und die Chaetothyriales. Eine Monophylie der Klasse im jetzigen Umfang ist wahrscheinlich. Die Schwestergruppe der Dothideomycetes sind die Arthoniomycetes.[1]

Zu den Dothideomycetes werden acht Ordnungen gezählt, von denen nur ein Teil auch einer der beiden Unterklassen zugeordnet werden kann.[3]

Bedeutung

Zu den Dothideomycetes zählen einige Erreger von Pflanzenkrankheiten: Venturia verursacht Schorf an Äpfeln und Birnen. Capnodium verursacht einen schwarzbraunen Rußtau an Blättern, ernährt sich jedoch nur saprobiontisch von Blatt- und Blattlausausscheidungen. Herpotrichia befällt schneebedeckte Nadelholzzweige in der alpinen Höhenstufe und bringt sie zum Absterben.[2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Schoch et al.: A multigene phylogeny of the Dothideomycetes using four nuclear loci, 2006.
  2. 2,0 2,1  Eduard Strasburger (Begr.), Peter Sitte, Elmar Weiler, Joachim W. Kadereit, Andreas Bresinsky, Christian Körner: Lehrbuch der Botanik für Hochschulen. 35. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2002, ISBN 3-8274-1010-X, S. 626.
  3. D. S. Hibbett et al.: A higher-level phylogenetic classification of the Fungi. In: Mycological research, Mai 2007; 111(5): 509-547. Epub 2007 13. März 2007. doi:10.1016/j.mycres.2007.03.004, (PDF)

Literatur

  • Conrad L. Schoch, Robert A. Shoemaker, Keith A. Seifert, Sarah Hambleton, Joseph W. Spatafora & Pedro W. Crous: A multigene phylogeny of the Dothideomycetes using four nuclear loci. In: Mycologia, Band 98, 2006, S. 1041-1052. (online)

Weblinks

 Commons: Dothideomycetes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.