Dysnectes brevis

Dysnectes brevis
Dysnectes brevis

Dysnectes brevis

Systematik
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
ohne Rang: Excavata
ohne Rang: Fornicata
incertae sedis
Gattung: Dysnectes
Art: Dysnectes brevis
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Dysnectes
Yubuki, Inagaki, Nakayama et Inouye
Wissenschaftlicher Name der Art
Dysnectes brevis
Yubuki, Inagaki, Nakayama et Inouye

Dysnectes brevis ist eine Protistenart, die zur Gruppe der Carpediemonas-like organisms der Fornicata gehört und der einzige Vertreter ihrer Gattung. Die Art wurde erst 2007 erstbeschrieben anhand von Aufsammlungen aus dem Hafen von Yamakawa.

Merkmale

Dysnectes brevis ist halbkreisförmig bis länglich geformt, 9 bis 14,5 Mikrometer lang und 4,5 bis 8 Mikrometer breit. Sie besitzt zwei Geißeln und seitlich eine Furche. Die Vordergeißel bewegt sich aktiv entlang der linken Zellseite. Die kurze, hintere Geißel ist zweiflügelig und schlägt innerhalb der Furche. Die vordere Wurzel entspringt dem Basalkörper. [1]

Dysnectes brevis hat eine räuberische Lebensweise. Es ist in der Regel mit dem Substrat verbunden, gelegentlich gleitet oder schwimmt es jedoch. [1]

Systematik

Die Art wurde 2007 durch eine japanische Forschungsgruppe anhand von Aufsammlungen aus dem Hafen von Yamakawa erstbeschrieben. Dysnectes brevis ist die einzige Art ihrer Gattung. Seine schlechten schwimmerischen Fähigkeiten haben zu seinem Namen geführt, Dysnectes bedeutet „schlechter Schwimmer“. [1]

Sie wurde als basalstes Taxon der Fornicata beschrieben und innerhalb dieser mehrere Jahre als incertae sedis verstanden.[1] Inzwischen wird sie jedoch zusammen mit der Gattung Carpediemonas und mehreren neu entdeckten Gattungen in die formal noch unbeschriebene Gruppe der Carpediemonas-like organisms gestellt.[2]

Nachweise

Fußnoten direkt hinter einer Aussage belegen die einzelne Aussage, Fußnoten direkt hinter einem Satzzeichen den gesamten vorangehenden Satz. Fußnoten hinter einer Leerstelle beziehen sich auf den kompletten vorangegangenen Absatz.

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 N. Yubuki, Y. Inagaki, T. Nakayama, I. Inouye: Ultrastructure and ribosomal RNA phylogeny of the free-living heterotrophic flagellate Dysnectes brevis n. gen., n. sp., a new member of the Fornicata. In: Journal of Eukaryotic Microbiology, 54:191-200, 2007
  2. Adl, S. M., Simpson, A. G. B., Lane, C. E., Lukeš, J., Bass, D., Bowser, S. S., Brown, M. W., Burki, F., Dunthorn, M., Hampl, V., Heiss, A., Hoppenrath, M., Lara, E., le Gall, L., Lynn, D. H., McManus, H., Mitchell, E. A. D., Mozley-Stanridge, S. E., Parfrey, L. W., Pawlowski, J., Rueckert, S., Shadwick, L., Schoch, C. L., Smirnov, A. and Spiegel, F. W.: The Revised Classification of Eukaryotes. Journal of Eukaryotic Microbiology, 59: 429–514, 2012, PDF Online

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.