Dysphagie

Klassifikation nach ICD-10
R13 Dysphagie
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Eine Dysphagie oder Schluckstörung tritt auf, wenn eine der am Schluckakt beteiligten Strukturen in ihrer Funktion bzw. deren Zusammenwirken beeinträchtigt ist. Somit können alle Erkrankungen und Leiden im Bereich der Mundhöhle und ihrer Begrenzungen, des Rachens, der Speiseröhre und des Mageneingangs, daneben vor allem auch neurologische Probleme sowie psychische Störungen eine ursächliche Rolle spielen. Die Dysphagie kann mit oder ohne Schmerzen einhergehen. Der schmerzhafte Schluckakt wird auch als Odynophagie bezeichnet.[1]

Da Schluckstörungen erhebliche Beeinträchtigungen des körperlichen, psychischen und sozialen Wohlbefindens nach sich ziehen, bedürfen sie immer einer Abklärung.

Symptome

Mögliche Symptome einer Schluckstörung sind

  • ein Druck- oder Kloßgefühl im Hals
  • Würgen während des Schluckakts;
  • ein Hochwürgen von bereits geschluckter Nahrung (v.a. bei Ösophagusdivertikeln (Ausbuchtungen der Speiseröhre))
  • Husten während der Mahlzeit als Ausdruck einer Penetration (Eindringen von Nahrung/Flüssigkeiten in die oberen Atemwege vor dem Schlucken) oder Aspiration (des Übertritts von Nahrung/Flüssigkeiten in die unteren Atemwege)
  • Hypersalivation
  • im Extremfall eine generelle Unfähigkeit zur Nahrungsaufnahme

Als Begleitsymptome können eine näselnde Sprache (besonders bei der Schlucklähmung) sowie Heiserkeit auftreten

Folgeerscheinungen können akute und wiederkehrende Lungenentzündungen sowie Fieber sein.

Häufigkeit

45 Prozent der über 75-Jährigen leiden an Schluckbeschwerden, wobei sich neurologische, psychiatrische und allgemeine chronische Erkrankungen aufgrund der im Alter oftmals bestehenden Multimorbidität in der Regel gegenseitig negativ beeinflussen.

Hervorzuheben ist, dass sich nicht alle Patienten mit einer Schluckstörung dieser auch bewusst sind. Besonders bei Multipler Sklerose und ALS führt erst eine Aspirationspneumonie zur Abklärung.

Ursachen

Es gibt vielfältige Gründe für eine Schluckstörung, wobei eine psychische Ursache umso eher angenommen werden kann, je jünger der Patient ist und je wechselnder die Beschwerden sind. Zwar kann schon das Auftreten des Patienten Hinweise auf eine psychische Genese der Probleme geben, prinzipiell ist jedoch jede Schluckstörung sorgfältig abzuklären.

Körperliche Ursachen

Verletzungen und Tumore der Mundhöhle, des Rachens und der Speiseröhre, Störungen der motorischen Innervation der am Schluckvorgang beteiligten Muskeln

Mundhöhle und Rachen

  • Exsikkose mit Austrocknung der Mundschleimhäute.
  • Entzündungen, hervorgerufen durch Infektionen durch Viren, Bakterien, Pilze, Autoimmunprozesse, chemisch- irritativ, durch Strahleneinwirkung, durch Hitzeeinwirkung,
  • Tonsillitis oder Pharyngitis, die auch bei einer Erkältungskrankheit auftreten, sowie andere Infektionen mit den dabei möglichen, die Muskeln betreffenden funktionellen Störungen.
  • Abszesse wie Retrotonsillarabszess
  • Fehlfunktion der Zungen- und Mundbodenmuskulatur
  • Fehlfunktionen bei zahnärztlichen oder kieferorthopädischen Problemen:
    • Fehlbiss,
    • schlecht sitzende Zahnprothesen
  • Tumoren

Speiseröhre

  • Achalasie
  • Ösophagusdivertikel
  • Ösophagitis
  • Ösophaguskarzinom
  • Ösophagusstenose

Schilddrüse

Neurologische Erkrankungen

Psychische Ursachen

Der ungestörte Schluckvorgang ermöglicht die lebenserhaltende Flüssigkeits- und Nahrungsaufnahme, aber auch das Erleben von Genuss und Wohlbefinden. Somit kann eine Störung des Schluckakts unter Umständen selbst auf Störungen der psychischen Befindlichkeit hinweisen - nachdem körperliche Ursachen ausgeschlossen wurden.

Diagnostik

Eine klinische Überprüfung der Schluckfunktion enthält zudem folgende Parameter:

  • Klinische Anamnese (Krankenakte, Interview mit Betroffenen und Angehörigen)
  • Deskriptive Beobachtungen (Körperhaltung, Mimik, Atmung)
  • Überprüfung der orofazialen Beweglichkeit und Sensibilität (sowohl außen wie im Mundraum)
  • Mundinspektion (Prothesenversorgung, Schleimhäute, Atrophien, Beläge etc.)
  • Überprüfung der Reflexe (Palatalreflex, Würgereflex, Hustenreflex, Schluckreflex)
  • FEES (fiberendoscopic evaluation of swallowing) - Überprüfung der Nahrungsaufnahme (breiig, flüssig, fest und krümelig) mittels einer flexiblen Endoskopie über die Nase
  • Magenspiegelung
  • Röntgenuntersuchung:
    • Ösophagusbreischluck (Videokinematographie des Schluckakts) zur funktionellen Beurteilung
    • Videofluoroskpie zur funktionellen zeitkritischen Beurteilung unterschiedlicher Konsistenzen (breiig, flüssig, fest, krümelig)
    • noch experimentell: Hochgeschwindigkeits-MRT [2]
    • Röntgen der Halswirbelsäule
  • Gastroskopie Untersuchung
  • Neurologische Untersuchung
  • Untersuchung der Schilddrüse
  • Internistische Untersuchung
  • Zahnärztliche oder kieferorthopädische Abklärung
  • phoniatrische Untersuchung
  • HNO-ärztliche Untersuchung
  • Psychosomatische Abklärung - sofern keine körperliche Ursache gefunden werden konnte oder diese die Beschwerden nicht zur Gänze erklärt.

Komplikationen

Jeder Schluckakt birgt dabei die Gefahr, sich an Nahrung und Flüssigkeit (auch am eigenen Speichel) zu "verschlucken", und diese letztlich in tiefere Lungenanteile zu aspirieren. Demzufolge kann sich eine Aspirationspneumonie entwickeln, die bei Schlaganfallpatienten z. B. für 20 % der Todesfälle im ersten Erkrankungsjahr verantwortlich ist.

Da im Alter auch das Geschmacks- und Geruchsempfinden beeinträchtigt sind und der Appetit aus meist unbekannten Gründen abhandengekommen ist, kann eine auch geringfügige Schluckstörung letztlich zur vollständigen Nahrungsverweigerung mit allen Folgeproblemen wie Gewichtsabnahme, Exsikkose und weiterer Reduktion des Allgemeinzustands führen.

Therapie

Die Behandlung richtet sich nach den Ergebnissen der körperlichen oder psychosomatischen Untersuchungen. Eine nasogastrale Sonde oder eine PEG (Sonde mit perkutaner endoskopischer Gastrostomie) kann indiziert sein, wenn eine orale Ernährung nicht möglich ist und der Patient mittels Magensonde ernährt werden muss.

Es gibt in jeder Schluckphase (präoral, oral, pharyngeal und ösophageal) therapeutische Interventionsmöglichkeiten durch die Sprach- und Schlucktherapie. Ziele sind zunächst die Wiederherstellung der intraoralen Sensibilität und der Aufbau der Schutzreflexe (Würgreflex, Hustenreflex, Schluckreflex). Das Spektrum reicht von motorischen Übungen einzelner Muskelpartien, Massagen, thermischer Stimulation über Veränderungen der Körperhaltung beim Essen (z. B. durch Änderung der Kopfposition) bis zu Veränderungen der Nahrungskonsistenzen (z. B. Pürieren der Speisen oder Andicken von Flüssigkeiten). Evidenzbasiert sind die sogenannten Schluckmanöver (z. B. Mendelsohn-Manöver oder Supraglottisches Schlucken), die einen verbesserten Schutz der Atemwege beim Schlucken ermöglichen und somit ein Aspirieren von Nahrung verhindern.

Etymologie

Dysphagie leitet sich von der altgriechischen Vorsilbe δυς- (die etwas Unglückliches bzw. Widriges bezeichnet, entsprechend im Deutschen dem Präfix ‚miss-‘ bzw. ‚un-‘) sowie dem Verb φαγεῖν phagein ‚essen‘ ab.[3] Wörtlich bedeutet Dysphagie also eine Störung beim Essen. Bei Odynophagie lässt sich der erste Wortbestandteil auf ὀδύνη odýnē ‚Schmerz‘ zurückführen.

Siehe auch

  • Globussyndrom

Literatur

  •  Bartolome G., Schröter-Morasch H.: Schluckstörungen - Diagnostik und Rehabilitation. 4. Auflage. Urban und Fischer, München 2010, ISBN 9783437471612.
  • Nusser-Müller-Busch: Sprache-Stimme-Gehör 23 (1999) Schwerpunkt Dysphagie Thieme, Stuttgart
  • Prosiegel, M, (Hrsg.) et al.: Praxisleitfaden Dysphagie - Diagnostik und Therapie von Schluckstörungen, Verlag Hygieneplan, 2002
  • Logemann, J. A.: Evaluation and Treatment of Swallowing Disorders; Pro-ed Verlag, 1998
  • Nusser-Müller-Busch R.: Die Therapie des Facio-Oralen Traktes - F.O.T.T. nach K. Coombes. Springer. 2007 2. Aufl.
  • Herbst, W. : Neurogene Dysphagien und ihre Therapie bei Patienten mit Trachealkanüle . Schulz-Kirchner Verlag. Idstein 2002
  • Graz, C. & Woite, D.: Die Therapie des fazio-oralen Traktes bei neurologischen Patienten, Schulz-Kirchner-Verlag, 2000
  • Morales, C., M.: Die orofaziale Regulationstherapie, Pflaum Physiotherapie, 1998
  • Steube, D. & Hermes, M.: Neurogene Dysphagie; Diagnose, Klinisches Management und Nachsorge ; Wissenschaftlicher Verlagsabteilung ABBOTT GmbH, 1999
  • Schalch, F.: Schluckstörungen und Gesichtslähmungen - Therapeutische Hilfen, Gustav-Fischer-Verlag 1992
  • Stanschus, S. (Hrsg.): Methoden in der Klinischen Dysphagiologie Schulz-Kirchner-Verlag 2002
  • Kolb, G. (Hrsg.): Dysphagie; Kompendium für Ärzte und Sprachtherapeuten in Klinik, Rehabilitation und Geriatrie, Medizin und Wissen 2000
  • Behrbohm, H., Kasche, O., Nawka, T.: Endoskopische Diagnostik und Therapie in der HNO. Gustav Fischer 1997
  • Sullivan, P. A.; Guliford, A. M.: Swallowing Intervention in Onkology. Singular Publishing Group, 1999
  • Arvedson, J. C. & Brodsky, L.: Pediatric Swallowing and Feeding – Assessment and Management. Singular Verlag. Early childhood Intervention Series. 2002

Einzelnachweise

  1. Hoffmann-La Roche AG, Urban & Schwarzenberg (Hrsg.): Roche Lexikon Medizin. 5. Auflage. Urban & Schwarzenberg 2003, Online-Ausgabe, Stichwörter: „Dysphagie“ und „Odynophygie“
  2. Olthoff A, Zhang S, Frahm F. Hochgeschwindigkeits-Magnetresonanztomographie zur dynamischen Darstellung des normalen Schluckaktes. Aktuelle phoniatrisch-pädaudiologische Aspekte 2011. 2011;19:44-47
  3.  Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch. G. Freytag Verlag/Hölder-Pichler-Tempsky, München/Wien 1965.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
18.02.2021
Taxonomie | Fischkunde
Wüstenfische „under cover“ – neu entdeckte Vielfalt auf der arabischen Halbinsel
Das Landschaftsbild des Oman ist geprägt durch ausgedehnte Wüstenlandschaften und karge, trockene Hochgebirgsketten.
18.02.2021
Genetik | Immunologie | Biochemie
Rätsel des pflanzlichen Immunsystems gelöst
Wie bauen Pflanzen eine Resilienz auf? Ein internationales Forschungsteam hat die molekularen Mechanismen des pflanzlichen Immunsystems untersucht.