Dyspnoe

Klassifikation nach ICD-10
R06.0 Dyspnoe
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Als Dyspnoe (von griechisch dys ‚schwierig‘ und pnoe ‚Atmung‘) wird eine als unangenehm empfundene, erschwerte Atemtätigkeit bezeichnet, wobei Ursachen, Wahrnehmung und Folgen dieses Symptoms sehr unterschiedlich sein können. Treten solche Beschwerden nur unter Belastung auf, handelt es sich um eine Belastungsdyspnoe, wird schon das Sprechen zur Belastung, um eine Sprechdyspnoe. Kommt es schon in Ruhe zu einer erschwerten Atmung, wird von einer Ruhedyspnoe gesprochen. Bei einer Orthopnoe kann die bestehende Ruhedyspnoe nur durch aufrechtes Sitzen und den Einsatz der Atemhilfsmuskulatur gebessert werden. Atemnot wird im Gegensatz dazu als Luftmangel mit akuter Lebensbedrohung erlebt, wobei der Begriff selbst schon auf die subjektive Erlebnisqualität verweist[1], deskriptiv wird dies auch als Lufthunger bezeichnet.

Definition

Seit den 1980er Jahren sind Untersuchungen durchgeführt worden, um die Wahrnehmung von Ärzten mit den Patientenangaben abzustimmen. Nach einer Vielzahl von Definitionen, die teils Patientenangaben und Beobachtungen der Ärzte vermengten, definierte die American Thoracic Society 1998 den Begriff als: subjektive Erfahrung von Atembeschwerden, die qualitativ unterschiedliche Empfindungen wechselnder Intensität beinhaltet. Dieses Erleben leitet sich aus dem Zusammenwirken von mehreren physiologischen, psychologischen, sozialen und Umwelt-Faktoren ab und kann weitere physiologische Reaktionen und Verhaltens-Reaktionen hervor rufen.[2]

Ursachen

Alle psychosozialen Faktoren, Lungen- und Herzerkrankungen, eine Hyperkapnie oder metabolische Azidose sowie alle Ursachen, die zu einer Verlegung der Atemwege und insgesamt zu einer Ateminsuffizienz führen, werden bei entsprechender Ausprägung und erhaltenem Atemantrieb auch zu einer angestrengten Atmung führen.

Die Mechanismen, die zur Wahrnehmung von Dyspnoe als unangenehmer Empfindung führen, sind allerdings noch nicht genau bekannt, nachdem die Atmung als einzige Vitalfunktion des Organismus neben automatischen Zentren im Hirnstamm (Formatio reticularis in der Medulla oblongata) auch von kortikalen Impulsen und Signalen gesteuert wird. Die Inselrinde könnte dabei eine wichtige Rolle spielen, zumal eine Verletzung derselben die unangenehme Wahrnehmung einer Dyspnoe (wie auch von Schmerzen) reduziert.[3]

Atemnot wird normalweise über einen Anstieg des Kohlendioxidgehaltes im arteriellen Blut ausgelöst (Atemantrieb). Dies macht physiologisch Sinn, da der Kohlendioxidgehalt im Blut schneller ansteigt, als der Sauerstoffgehalt sinkt.

Bei Patienten die z.B. wegen Lungenerkrankungen einen dauerhaft erhöhten Kohlendioxidgehalt des Blutes aufweisen, kommt es zu einer Gewöhnung, so dass die Atemnot nicht mehr über ein Anstieg des Kohlendioxidgehaltes (Hyperkapnie) gesteuert wird, sondern über ein Absinken des Sauerstoffgehaltes (Hypoxie). Bei solchen Patienten kann daher bei Atemnot die unkontrollierte Zufuhr von medizinischem Sauerstoff zu einer Abnahme des Atemantriebs bis hin zum Atemstillstand führen.

häufige Ursachen der akuten Atemnot:

  • Wasseransammlung in der Lunge (Lungenödem,ARDS)
  • Lungenentzündung, Bronchitis
  • Verengung der Luftwege (Asthma,COPD)
  • Verlegung der Atemwege (Aspiration)
  • Herzinfarkt, Angina pectoris
  • Schlag auf Solarplexus
  • Rippenbruch
  • Wirbelblockade
  • Hyperventilation

Abklärung

Der erste und wesentliche Faktor für die Bewertung einer Dyspnoe ist die jeweilige Situation, in der sich ein Betroffener befindet: So macht es einen wesentlichen Unterschied, ob ein Hobby- oder ein Leistungssportler schwer atmend im Ziel zusammenbricht, ein Zimmerbrand der Anlass für die Erstversorgung ist, ein Patient mit einer langjährigen COPD zu einer Kontrolle der Lungenfunktion erscheint oder ob es sich um ein Frühgeborenes auf der Intensivabteilung oder den Bewohner eines Hospizes handelt, der seine persönlichen Angelegenheiten umfassend geregelt und mit dem Leben abgeschlossen hat. Dementsprechend unterscheiden sich Art und Ausmaß der Anamneseerhebung, erforderlichen Untersuchungen und Sofortmaßnahmen.

Das Standardinstrument zur Einschätzung des funktionellen Status von Patienten mit Herz- und Lungenerkrankungen ist die modifizierte NYHA-Klassifikation. Mit der Borg Dyspnoe Skala kann versucht werden, das subjektive Dyspnoe-Empfinden von Patienten während oder sofort nach einem Leistungstest einzustufen.[4] In der Palliativmedizin wird zunehmend die Edmonton Symptom Assessment System (ESAS) auch für die Beurteilung der Dyspnoe eingesetzt, wobei hier Patientenaussagen wohl noch zu wenig berücksichtigt werden.[5]

Objektive Anzeichen für eine Dyspnoe sind: tiefere Atemzüge, eine erhöhte Atemfrequenz, Einziehungen und der Einsatz der Atemhilfsmuskulatur im Sitzen, evtl. Stehen. Eine Zyanose muss nicht, aber kann als Zeichen eines Sauerstoffmangels vorhanden sein.

Immer lohnt es, ein Augenmerk auf mögliche Beziehungskonflikte („dicke Luft“) zu richten, siehe auch: Psychoonkologie, Psychotherapie

Angst vor Ersticken (und unter Schmerzen leiden zu müssen) ist auch bei fehlender Dyspnoe die häufigste Angst von Palliativpatienten, deren Angehörigen und behandelnden Ärzten. Ungefähr die Hälfte aller Tumorpatienten leiden im Verlauf ihrer Erkrankung unter Atemnot. In der Palliativversorgung stehen allerdings nicht mehr diagnostische Abklärungen und die Behandlung der Grunderkrankung, sondern eine symptomorientierte Therapie im Vordergrund der Bemühungen. Jede neu auftretende Atemnot muss deshalb mit möglichst einfachen und den Patienten nicht belastenden Untersuchungen abgeklärt werden.[6]

Therapie

Die Therapie richtet sich nach der Grunderkrankung.

Bei Atemnot und Zyanose wird in aller Regel Sauerstoff verabreicht. Neben dem Freihalten der Atemwege, Ablegen beengender Kleidungsstücke und Schaffen einer ruhigen Atmosphäre handelt es sich um eine adjuvante Maßnahme, die zur Linderung der Beschwerden eingesetzt wird, wiewohl über den therapeutischen Nutzen wenig Klarheit besteht.[6]

Zur palliativmedizinischen Behandlung der Atemnot bei fortgeschrittenen Karzinomerkrankungen sind in erster Linie oral oder parenteral verabreichte Opioide (so Morphin und Hydromorphon; keine inhalativen Opioide) zu empfehlen. Opioide erhöhen u.a. die Toleranz des Atemzentrums auf einen Anstieg des arteriellen Kohlendioxid-Partialdruckes und wirken angstmindernd, sodass es über eine Senkung der Atemfrequenz zu einer Ökonomisierung der Atemtätigkeit kommt.[7] Oral verabreichtes Promethazin ist die zweite Wahl, sei es als Ergänzung einer Opioid-Therapie oder falls eine solche nicht möglich ist.[8]

Siehe auch

Weblinks

Einzelbelege

  1. Pschyrembel Klinisches Wörterbuch 261. Auflage; Walter de Gruyter; 2007; ISBN 978-3-11-018534-8
  2. ATS Board of directors: AMERICAN THORACIC SOCIETY - Dyspnea: Mechanisms, Assessment, and Management: A Consensus Statement. In: Am. J. Respir. Crit. Care Med. 159. Jahrgang, Nr. 1, 1999, S. 321–340, PMID 9872857. Volltext (engl.)
  3. Daniela Schön, Michael Rosenkranz, Jan Regelsberger, Bernhard Dahme, Christian Büchel, Andreas von Leupoldt: Reduced Perception of Dyspnea and Pain after Right Insular Cortex Lesions. In: American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine. 178. Jahrgang, 2008, S. 1173–1179, doi:10.1164/rccm.200805-731OC, PMID 18776150.
  4. Interessengemeinschaft Physiotherapie Rehabilitation: Borg-Skala
  5. Cheryl Nekolaichuk: The Edmonton Symptom Assessment System: a 15-year retrospective review of validation studies (1991–2006). In: Palliative Medicine. 22. Jahrgang, Nr. 2, 2008, S. 111–122, doi:10.1177/0269216307087659.
  6. 6,0 6,1 Husebø S, Klaschik E: Palliativmedizin. 4. Auflage. Springer, 2006, ISBN 978-3-540-29888-5 (S. 276ff).
  7. Aulbert. E, Nauck F, Radbruch L (Hrsg.): Lehrbuch der Palliativmedizin. Schattauer, 2007, ISBN 3-7945-2361-X (S. 386ff).
  8. Viola R, Kiteley C, Lloyd N, Mackay JA, Wilson J, Wong R, Supportive Care Guidelines Group. The management of dyspnea in cancer patients: a clinical practice guideline. Toronto (ON): Cancer Care Ontario (CCO); 2006 Nov 6. 46 p. (Evidence-based series; no. 13-5)

Die News der letzten Tage

29.03.2023
Entwicklungsbiologie | Neurobiologie | Zytologie
Wenn Nervenzellen hungern
Die Entwicklung unseres Gehirns benötigt die richtigen Nährstoffe zur richtigen Zeit. Diese liefern die notwendige Energie für zelluläre Prozesse, die der Gehirnbildung zugrunde liegen. Was passiert aber, wenn diese Stoffe nicht verfügbar sind?
29.03.2023
Neurobiologie
Anders als gedacht: Gehirn verarbeitet Seheindrücke auch rückwärts
Warten wir auf der Straße auf jemanden, mit dem wir verabredet sind, erkennen wir die Person meistens oft schon von Weitem zwischen anderen Menschen.
28.03.2023
Mikrobiologie | Physiologie | Vogelkunde
Darmflora von Seevögeln durch Mikroplastik verändert
Je mehr Mikroplastik wilde Seevögel wie Eissturmvogel und Corysturmtaucher mit der Nahrung aufnehmen, desto stärker verändert sich die mikrobielle Vielfalt im Darm.
28.03.2023
Klimawandel | Ökologie
Frost im Frühling: Wie Bäume damit zurechtkommen
Durch den Klimawandel treiben viele Laubbäume früher aus, doch das Risiko von Spätfrösten im Frühjahr bleibt hoch und extreme Trockenphasen werden häufiger.
28.03.2023
Klimawandel | Primatologie
Klimawandel bedroht Lemuren auf Madagaskar
Mausmaki: Auch vermeintlich anpassungsfähige Säugetierarten haben ein erhöhtes Aussterberisiko.
23.03.2023
Genetik | Physiologie
Gene für Augenfarbe wichtig für eine gesunde Netzhaut
Forscher untersuchten, wie vier Gene der Fruchtfliege Drosophila, die für die Farbgebung der Augen verantwortlich sind, auch für die Gesundheit des Netzhautgewebes essentiell sind.
23.03.2023
Genetik | Physiologie
An der „Auferstehung“ sind viele Gene beteiligt
Manche Pflanzen können Monate ohne Wasser überleben, um dann nach einem kurzen Regenguss wieder zu ergrünen.
22.03.2023
Physiologie
Startschuß zur optischen Wahrnehmung
Forschende haben den molekularen Vorgang entschlüsselt, der als Allererstes im Auge abläuft, wenn Licht auf die Netzhaut trifft.
22.03.2023
Neurobiologie
Wettbewerb zwischen den Gehirnhälften im Schlaf
Der Mensch ist beidseitig symmetrisch: unser Gehirn besteht aus zwei Hälften, den so genannten Hemisphären.
22.03.2023
Neurobiologie | Physiologie
Warum wir von Schokoriegeln und Co. nicht die Finger lassen können
Schokoriegel, Chips und Pommes - warum können wir sie im Supermarkt nicht einfach links liegen lassen?
22.03.2023
Biochemie | Genetik | Zytologie
Aus Perspektive eines Ingenieurs ist Biologie chaotisch und unvollkommen
Der Vorteil von Redundanz in biologischen Systemen.
21.03.2023
Paläontologie
Neue Augen bei Trilobiten entdeckt
Wissenschaftler*innen der Universitäten Köln und Edinburgh entdecken bisher übersehene Augen bei Trilobiten.
21.03.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Molekularbiologie trifft auf Quantenphysik
Biologische Systeme sind hochkomplex: Sie werden vor allem über genregulatorische Netzwerke gesteuert, in denen Gene, Proteine und RNA auf vielfältige Art interagieren.