Edward B. Lewis

Edward Bok Lewis (* 20. Mai 1918 in Wilkes-Barre, Pennsylvania; † 21. Juli 2004 in Pasadena, Kalifornien), war ein US-amerikanischer Genetiker. Er war Träger des Nobelpreises für Physiologie oder Medizin 1995.

Lewis studierte an der University of Minnesota und am California Institute of Technology (Caltech) Biologie und Genetik. Am Caltech promovierte er 1942. Während des 2. Weltkriegs arbeitete Lewis als Meteorologe für die US Armee. Zurück am California Institute of Technology wurde Lewis 1946 Assistant Professor für Biologie, im folgenden Jahr Associate und schließlich 1956 Full Professor für Biologie.

1992 wurde er mit dem Louisa-Gross-Horwitz-Preis ausgezeichnet. 1995 teilte er sich mit Christiane Nüsslein-Volhard und Eric F. Wieschaus den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für seine „grundlegenden Erkenntnisse über die genetische Kontrolle der frühen Embryoentwicklung“. 1983 war er mit der Thomas Hunt Morgan Medal und 1987 mit einem Gairdner Foundation International Award ausgezeichnet worden. 1967 war Lewis Präsident der Genetics Society of America.

Edward Lewis war verheiratet mit Pamela Lewis und hatte drei Kinder: Hugh, ein Rechtsanwalt, der in Bellingham, Washington lebt, den schon zu seinen Lebzeiten verstorbenen Glenn und Keith, einen Biologen und Wissenschaftlichen Assistenten, der in Berkeley, California lebt.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.