Entenschnabelkärpfling

Entenschnabelkärpfling
Entenschnabelkärpfling (Adrianichthys kruyti) Darstellung aus: 'Max Weber; L. F. de Beaufort: The fishes of the Indo-Australian Archipelago 4. Leiden, E. J. Brill ltd. 1922'

Entenschnabelkärpfling (Adrianichthys kruyti) Darstellung aus: 'Max Weber; L. F. de Beaufort: The fishes of the Indo-Australian Archipelago 4. Leiden, E. J. Brill ltd. 1922'

Systematik
Überordnung: Ährenfischverwandte (Atherinomorpha)
Ordnung: Hornhechtartige (Beloniformes)
Unterordnung: Adrianichthyoidei
Familie: Reisfische (Adrianichthyidae)
Gattung: Adrianichthys
Art: Entenschnabelkärpfling
Wissenschaftlicher Name
Adrianichthys kruyti
Weber, 1913

Der Entenschnabelkärpfling (Adrianichthys kruyti) ist eine extrem seltene oder bereits ausgestorbene Fischart aus der Familie der Reisfische. Er ist endemisch im Poso-See (Danau Poso) auf der indonesischen Insel Sulawesi. Das Artepitheton ehrt den niederländischen Anthropologen Albertus Christiaan Kruyt (1869–1949)

Beschreibung

Der Entenschnabelkärpfling erreicht eine Kopf-Rumpf-Länge von 11 Zentimetern und eine Maximallänge von 16 Zentimetern. Der Körper ist länglich und leicht abgeflacht. Er hat 14 bis 16 Dorsal-Strahlen und 24 bis 25 Analstrahlen. Das charakteristischste Merkmal des Entenschnabelkärpflings ist sein überhängender Oberkiefer, der Ähnlichkeiten mit einem Entenschnabel aufweist und dem die Art ihren Trivialnamen verdankt. Die großen Augen stehen oberhalb des Kopfprofils hervor, wenn man sie von den Seiten betrachtet.

Lebensweise

Über die Lebensweise des Entenschnabelkärpflings ist kaum etwas bekannt. Er lebt in den tiefen Bereichen des Poso-Sees. Von einem Exemplar wurde berichtet, dass es ein Hermaphrodit war. [1]

Status

Die letzte Nachweis des Entenschnabelkärpflings war im September 1983, als zwei Exemplare gesammelt wurden.. Eine Untersuchung der Fischfänge im Poso-See im Jahre 1986 konnte eine weitere Existenz der Art nicht mehr bestätigen. Manche lokale Fischer stellten einen Zusammenhang zwischen dem Verschwinden des Entschnabelkärpflings und dem Ausbruch des Vulkans Colo auf der Insel Una Una in der Tomini-Bucht im Jahre 1983 her. Dies wird jedoch als haltlose Behauptung angesehen, da der Ascheregen, der auf den Satellitenfotos des Vulkanausbruches zu sehen ist, nach Westen geblasen wird, anstatt in südlicher Richtung, wo sich der Poso-See befindet.[2] Eher wahrscheinlich ist, dass eingeführte Fischarten wie der Quergestreifte Schlangenkopf (Channa striata) und der Mosambik-Buntbarsch (Oreochromis mossambicus) sowie deren Parasiten den Entenschnabelkärpfling und zwei weitere im Poso-See endemische Fischarten – Adrianichthys poptae und Weberogobius amadi – an den Rand der Ausrottung gedrängt oder bereits ausgerottet haben.[1] Bis zur Roten Liste von 1994 wurde der Entenschnabelkärpfling von der IUCN als „stark gefährdet“ klassifiziert. Nach dem der Schweizer Ichthyologe Maurice Kottelat 1996 in einer Studie[3] schrieb, dass die Art vermutlich ausgestorben sei, wurde der Entenschnabelkärpfling im selben Jahr in die Kategorie „vom Aussterben bedroht“ hochgestuft.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Maurice Kottelat: Synopsis of the endangered Buntingi (Osteichthyes: Adrianichthyidae and Oryziidae) of Lake Poso, Central Sulawesi, Indonesia, with a new reproductive guild and description of three new species. Ichthyological Exploration of Freshwaters 1 (1): S. 49-68. 1990.
  2. Tony Whitten, Muslimin Mustafa und Gregory S. Henderson: The Ecology of Sulawesi. Tuttle Publishing, 2001. ISBN 9625930752
  3. Maurice Kottelat und Tony Whitten: Freshwater Biodiversity in Asia: With Special Reference to Fish. World Bank Publications, 1996. ISBN 0821338080

Literatur

  • M. Kottelat, A.J. Whitten, S.N. Kartikasari und S. Wirjoatmodjo: Freshwater fishes of Western Indonesia and Sulawesi. Periplus Editions, Hong Kong. 1993. 221 S. ISBN 0-945971-60-5.
  • M. Kottelat: Synopsis of the endangered Buntingi (Osteichthyes: Adrianichthyidae and Oryziidae) of Lake Poso, Central Sulawesi, Indonesia, with a new reproductive guild and description of three new species. Ichthyol. Explor. Freshwat. 1(1): S. 49-68. 1990.
  • Anthony J. Whitten, K. David Bishop, Stephen V. Nash und Lynn Clayton: One or More Extinctions from Sulawesi, Indonesia? Conservation Biology, Vol. 1, No. 1 (Mai, 1987), S. 42-48
  • Ross D. E. MacPhee: Extinctions in Near Time: Causes, Contexts, and Consequences. Kluwer Academic/Plenum Publishers, 1999. ISBN 0306460920.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.