Erdnatter


Erdnatter

Erdnatter (Pantherophis obsoletus obsoletus)

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Familie: Nattern (Colubridae)
Gattung: Kletternattern (Pantherophis)
Art: Erdnatter
Wissenschaftlicher Name
Pantherophis obsoletus
Say, 1823

Die Erdnatter (Pantherophis obsoletus), auch Berg- oder Pilotnatter genannt, ist eine Schlangenart die zur Familie der Kletternattern gehört und in Nordamerika beheimatet ist. Sie ist nicht giftig.

Beschreibung

Die Erdnatter ist eine sehr unterschiedlich gefärbte Schlangenart. Das Farbspektrum reicht von Schwarz über dunkle Brauntöne über Rot bis zu fast gelben Schlangen. Meistens ist dabei die Oberseite der Natter dunkler gefärbt als der Bauch, oft findet man auch dunklere Längsstreifen die sich über den ganzen Körper ziehen. Diese schlanke Schlangenart wird im Durchschnitt 160 bis 180 cm lang, die größten Exemplare können 250 cm messen. Der Kopf setzt sich kaum vom Körper ab, die Pupillen sind rundlich.

Erdnattern können bis zu 20 Jahre alt werden.

Lebensraum

Die Erdnatter kommt im Osten der USA und Kanadas sowie in Mexiko vor. Ihr Lebensraum ist recht vielfältig, sie besiedelt Wälder, Sümpfe und Wiesen. In den kalten Monaten hält die Erdnatter eine drei bis fünf Monate andauernde Winterruhe ein.

Ernährung

Die Erdnatter ernährt sich carnivor. Sie frisst kleine Nagetiere, Eidechsen und Vögel. Die Beute wird durch Umschlingen und Erwürgen getötet, anschließend mit dem Kopf voran verschlungen.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife erreichen Erdnattern nach 18 bis 24 Monaten. Die Paarung wird nach der Winterruhe im Frühjahr vollzogen. Die Tragzeit beträgt ca. 40 bis 60 Tage, wobei nach dem Ende dieser Zeit meist um die zehn bis zwanzig Eier gelegt werden. Die Eiablage erfolgt in einer Mulde im feuchten Boden. Nach der Ablage wird die Mulde vom Weibchen sorgsam geschlossen. Je nach Bruttemperatur schlüpfen die Jungschlangen nach 60 bis 90 Tagen, die eine Länge von 25-35 cm aufweisen. Der Schlupf einer Schlange kann sich über ein bis drei Tage hinziehen. Das aufgebrochene Ei dient ihnen in dieser Zeit als Schutz und als Feuchtigkeitsspender, der Dottersack als Nahrung.[1]

Unterarten

Es gibt fünf Unterarten, die sich vor allem in der Verbreitung und Färbung unterscheiden:

  • Texaskükennatter (Pantherophis obsoletus lindheimeri)
  • Schwarze Erdnatter (Pantherophis obsoletus obsoletus)
  • Gelbe Erdnatter (Pantherophis obsoletus quadrivittatus)
  • Everglades-Kükennatter (Pantherophis obsoletus rossalleni)
  • Graue Pilotnatter (Pantherophis obsoletus spilotes)

Die Erdnatter wird in der Roten Liste der IUCN als nicht gefährdet (Least Concern) eingestuft.[2]

Einzelnachweise

Weblinks

Commons: Pantherophis obsoletus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.