Erik Ragnar Svensson

Statue von Erik Ragnar Svensson im Jardín Botánico Canario Viera y Clavijo

Ericus Ragnar Sventenius, eigentlich die latinisierte Form von Erik Ragnar Svensson, Vorname oft fälschlich Eric Ragnor, Erich, oder Enrico, (* 10. Oktober 1910 in Skirö, Schweden; † 1973 auf Gran Canaria, Spanien) war ein schwedisch-spanischer Botaniker. Er ist der Gründer des Botanischen Gartens Jardín Botánico Canario Viera y Clavijo auf Gran Canaria. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Svent.“.

Leben und Werk

Erik Ragnar Svensson wurde am 10. Oktober 1910 als Sohn von Sven Alfred Svensson in dem kleinen südschwedischen Dorf Skirö, das zur Gemeinde Vetlanda in der Provinz Jönköpings län gehört, geboren.

Nach seiner Jugendzeit und Berufsausbildung in Schweden studierte er Botanik an verschiedenen europäischen Universitäten. In Spanien lernt er im Botanischen Garten Marimurtra in Blanes bei Barcelona, der 1920 von dem Deutschen Karl Faust als erster Botanischer Garten von Katalonien gegründet worden war. Dort befreundet er sich mit dem Abt Mitrado de Montserrat, der ein großer Pflanzenliebhaber war. 1931 kam Sventenius auf die Kanarischen Inseln, auf denen er nun über Jahrzehnte blieb.

Während seines Aufenthaltes durchkämmt er systematisch die überreiche Vielfalt der Flora jeder einzelnen Insel auf der Suche nach noch nicht bekannten Pflanzen. Ebenso intensiv vertieft er sich zu diesem Zweck in die über die Inseln vorhandenen, jedoch lange in Vergessenheit geratenen, botanischen Abhandlungen früherer Naturforscher.

Sein Lebensziel und -werk aber war, einen Botanischen Garten nicht wie in Teneriffa für Pflanzen aus aller Welt, sondern speziell zur Darstellung, weiteren Erforschung und zur Erhaltung der einmaligen endemischen Pflanzenwelt der Kanaren zu schaffen. Möglichst alle Arten der Inseln sollten zur Erleichterung der Forschung an einem Ort zusammengefasst sein. 1943 besichtigte er den seit 1788 bestehenden Botanischen Garten „Jardín de aclimatación de La Orotava“ auf Teneriffa. Er ist so fasziniert, dass er sich in der Folge wissenschaftlich mit dessen Pflanzenbestand befasste, seit 1952 vom Landwirtschaftsministerium mit der Leitung des Gartens beauftragt. Zunächst plante sogar eine Erweiterung und erwarb auch schon ein Grundstück dafür. Das Projekt scheiterte jedoch, angeblich auch aufgrund des Misstrauens der örtlichen Bevölkerung.

Nachdem Vertreter der örtliche Regierung Gran Canarias seine Arbeit kennenlernen, auf ihn zukommen und ihm mehr Vertrauen entgegenbringen, startet er einen zweiten Versuch und legt ab 1952 seinen neuen großen Botanischen Garten auf Gran Canaria an. Sventenius hatte die Insel gründlich nach dem geeignetsten Standort durchsucht, der den Lebensbedingungen möglichst vieler Pflanzen entsprechen sollte. Nach längerer Suche entschied er sich für einen spektakulären Standort an einem Steilhang des Barranco de Guiniguada in der Nähe von Tafira, mit Wasserfällen und natürlichen Felsenhöhlen. 1959 wird der Garten, der heute auch kurz „Jardín Canario“ genannt wird, mit Sventenius als seinem ersten Direktor eröffnet. Er nennt ihn zu Ehren von José Viera y Clavijo, der dies schon 200 Jahre vorher versucht hatte, „Jardín Botánico Viera y Clavijo“.

Es sind dort in terrassenförmig angelegten Beeten Pflanzen fast aller Regionen der Kanarischen Inseln zu sehen, mit Ausnahme der Pflanzen der höchsten Gebirgsregionen. Die Standorte und die Vergesellschaftung der Pflanzen sind, möglichst getreu den natürlichen Standortbedingungen nachgebildet, in Lebensgemeinschaften gepflanzt. Der Garten enthält mehrere hundert dieser vom Aussterben bedrohten endemischen Arten. In späterer Zeit wurde auch eine Abteilung mit mehr als 2000 Sukkulenten aus aller Welt hinzugefügt. Der „Jardín Botánico Viera y Clavijo“ ist heute mit ca. 5000 verschiedenen Arten auf 27 ha Fläche der größte und artenreichste Botanische Garten Spaniens.

Sventenius war korrespondierendes Mitglied der spanischen Königlichen Akademie der Naturwissenschaften, Mitglied der International Organization for Succulent Plant Study (IOS) in Zürich, sowie Ordentliches Mitglied der International Organisation of Vegetal Taxonomy in Utrecht, Niederlande.

1973 stirbt Sventenius, der inzwischen die spanische Staatsbürgerschaft angenommen hatte, bei einem Verkehrsunfall in der Nähe des Botanischen Gartens. Sein Nachfolger wurde 1974 Dr. David Bramwell.

Literatur

Sekundärliteratur über Sventenius

  • G. Kunkel: In memoriam Eric R.S. Sventenius, 1910-1973, in: Cuadernos de botánica canaria; 18/19, p.1-4, 1973. (enthält ein Werkeverzeichnis)
  • Antonio G. González: La botánica, Sventenius y yo, La Laguna: Centro de la Cultura Popular Canaria, 2001, ISBN 84-7926-326-1 (spanisch)
  • Alfonso Luezas Hernández u.a.: Jardín Botánico Canario „Viera y Clavijo“. Guía del Jardín Botánico Canario Viera y Clavijo, Madrid: Rueda, D.L. 1997

Veröffentlichungen von Sventenius

(Auswahl)

  • Gerhard Benl, Eric R. Sventenius: Beiträge zur Kenntnis der Pteridophyten-Vegetation und-Flora in der Kanarischen Westprovinz (Tenerife, La Palma, Gomera, Hierro) (aus: Nova Hedwigia 20, S. 413-462, 1970), Lehre: Cramer Vlg., 1970
  • E. R. Sventenius et D. Bramwell: Acta phytotaxonomica Barcinonensia ; Vol. 7 ; Heywoodiella genus novum, NBarcelona: Dep. de Botánica, Fac. de Ciencias, Autonome Universität Barcelona, 1971
  • G. Kunkel y Sventenius: Los Tiles de Moya. Enumeración florística y datos sobre el futuro parque natural, (Cuadernos de Botánica Canaria, 14/15: 71-89), Las Palmas de Gran Canaria, 1972
  • Ericus R. Sventenius: Additamentum ad floram Canariensem, Matriti: Agronomiarum investigationem nationale hispanicum Inst. (Instituto nacional de investigaciones agronomicas), 1960
  • Plantae macaronesiensis novae vel minus cognitae, in: Index Seminum Horti Acclimatationis Plantarum Arautapensi, 1968
  • Ericus R. Sventenius, Instituto Nacional de Investigaciones Agrarias, Centro de las Islas Canarias (Hrsg.): Notas sobre la flora de las Cañadas de Tenerife, (Cuaderno/INIA; 78), p. 149-171, Madrid: Instituto Nacional de Investigaciones Agrarias, Centro de las Islas Canarias, 1946
  • Ericus R. Sventenius, Instituto Nacional de Investigaciones Agrarias (España) (Hrsg.): Contribución al conocimiento de la flora canaria,(Cuaderno/INIA; 79), p. 176-194, Madrid: Instituto Nacional de Investigaciones Agrarias, Centro de las Islas Canarias, 1946
  • Ericus R. Sventenius, Instituto Nacional de Investigaciones Agrarias, Centro de las Islas Canarias (Hrsg.): Plantas nuevas o poco conocidas de Tenerife, (Cuaderno/INIA; 111), p. 22-33, Madrid: Instituto Nacional de Investigaciones Agrarias, Centro de las Islas Canarias, 1949
  • Ericus R. Sventenius, Instituto Nacional de Investigaciones Agrarias, Centro de las Islas Canarias (Hrsg.): Specilegium canariense III, (Cuaderno/INIA; 125), Madrid: Instituto Nacional de Investigaciones Agrarias, Centro de las Islas Canarias, 1950

Weblinks

 Commons: Erik Ragnar Svensson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam um die beiden Herpetologen Philipp Ginal und Dennis Rödder vom Zoologischen Forschungsmuseum Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK, Museum Koenig) nutzen einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.