EuroChem

EuroChem MCC
(russisch ОАО «МХК ЕвроХим»)
Rechtsform Offene Aktiengesellschaft
Sitz uliza Dubininskaja 53, Moskau
Leitung Andrei Melnitschenko (seit Anfang 2007)
Mitarbeiter 21.800 (2007)
Umsatz >3 Mrd. USD
(ca. 2 Mrd. Euro) (2007)
Gewinn 257 Mio. USD (ca. 200 Mio. Euro) (2006, vor Steuern)
Branche Chemische Industrie
Produkte Dünger
Website www.eurochem.ru

EuroChem (russisch ЕвроХим, sprich Jewrochim) ist ein großer russischer Konzern, der in erster Linie Düngemittel produziert. Der Konzern ist vertikal aufgebaut und ist auch im Bergbau und der Erdgasgewinnung aktiv. Die Palette reicht von Produktion und Verarbeitung bis hin zu Logistik und einem internationalen Vertriebsnetzwerk. Der Konzern verfügt über eigene Abbaustätten für Phosphate und Nitrate und die Weiterverarbeitung zu Düngemittel. EuroChem besitzt insgesamt sieben Produktionsbetriebe in Russland (Gebiete bzw. Regionen Krasnodar, Tula, Murmansk, Leningrad) sowie in Litauen. 2012 soll ein Unternehmen zum Abbau von Kalisalzen hinzu kommen. EuroChem gehört zu den drei größten Düngemittel-Herstellern in Europa. Die Belegschaft besteht aus über 20.000 Mitarbeitern.

Unternehmensstruktur

EuroChem ist eine Holding, die sieben Produktionsstätten in Russland und in Litauen hält. EuroChem kontrolliert die Düngemittelerzeugung vom Abbau der Rohstoffe (Phosphate, Nitrate, in Zukunft auch Kaliumerze) bis zum Endprodukt (Phosphatdünger, Nitratdünger, Futtermitteldünger).

Produzierende Unternehmen:

  • ОАО Kowdorski GOK (Kowdor, Oblast Murmansk)
  • ОАО Newinnomysski asot (Newinnomyssk, Region Stawropol; Produktion seit 1962)
  • ОАО Nowomoskowskaja akzionernaja kompanija „Asot“ (Nowomoskowsk, Oblast Tula; Produktion seit 1933)
  • OOO EuroChem — Beloretschenskije minudobrenija (Beloretschensk, Region Krasnodar; Produktion seit 1977)
  • ООО EuroChem-WolgaKali (Kotelnikowo, Oblast Wolgograd; Produktion ab 2012 (geplant))
  • ООО Promyschlennaja gruppa „Fosforit“ (Kingissepp, Oblast Leningrad; Produktion seit 1963)
  • AB Lifosa (Kėdainiai, Litauen; Produktion seit 1959, bei EuroChem seit 2002)

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.