Eusthenopteron

Eusthenopteron
Lebendrekonstruktion von Eusthenopteron

Lebendrekonstruktion von Eusthenopteron

Zeitraum
Oberdevon
~ 375 Mio. Jahre
Fundorte
  • Europa
  • Québec (Kanada)
Systematik
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Fleischflosser (Sarcopterygii)
Ordnung: Osteolepiformes
Familie: Tristichopteridae
Gattung: Eusthenopteron
Wissenschaftlicher Name
Eusthenopteron
Whiteaves, 1881

Eusthenopteron ist eine ausgestorbene Gattung der Fleischflosser aus dem Oberen Devon von Nordamerika und Europa.

Eusthenopteron foordi im Museum für Naturkunde, Berlin
Kopf von Eusthenopteron (Modell)

Merkmale

Die Tiere hatten einen langgestreckten Körper, einen Kopf mit kleinen Augen und einer tiefen Maulspalte. Er besaß neben den Kiemen eine Lungenblase und ein kräftig ausgebildetes Flossenskelett, das es ihm wohl ermöglichte, kurzzeitig das Wasser zu verlassen.

Datei:Eusthenopteron.gif
Skelett- und Weichteilrekonstruktion

Im Skelett der Vorderflossen lassen sich der spätere Oberarmknochen, Elle und Speiche der Landwirbeltiere schon erkennen. Die beiden spitzen Rückenflossen saßen weit hinten, die Bauchflossen und die Afterflosse ihnen gegenüber. Die Schwanzflosse war dreispitzig.- Eine sehr genaue anatomische Rekonstruktion lieferte Erik Jarvik 1980.

Arten

  • Eusthenopteron foordi Whiteaves, 1881. Typusart, Frasnium von Québec.
  • Eusthenopteron savesoderberghi Jarvik, 1937. Frasnium von Lettland.
  • Eusthenopteron traquairi Westoll, 1937. Frasnium von Elgin, Schottland.
  • Eusthenopteron farloviensis White, 1961. Frasnium von England.
  • Eusthenopter onobruchevi Vorobyeva, 1977. Oberdevon von Lettland.

Literatur

  • K. A. Frickhinger: Fossilien Atlas Fische, Mergus-Verlag, Melle, 1999, ISBN 3-88244-018-X.

Weblinks

 Commons: Eusthenopteron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Siehe auch

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.