Felsen- und Partnergarnelen

Felsen- und Partnergarnelen
Die Partnergarnele Periclimenes yucatanicus

Die Partnergarnele Periclimenes yucatanicus

Systematik
Klasse: Höhere Krebse (Malacostraca)
Ordnung: Zehnfußkrebse (Decapoda)
Unterordnung: Pleocyemata
Teilordnung: Caridea
Überfamilie: Palaemonoidea
Familie: Felsen- und Partnergarnelen
Wissenschaftlicher Name
Palaemonidae
Rafinesque, 1815

Die Felsen- und Partnergarnelen (Palaemonidae) sind mit etwa einhundert beschriebenen Gattungen die formenreichste Familie der Krebstierteilordnung der Caridea, zu der die meisten Garnelen gehören. Die Familie ist weltweit verbreitet. Die meisten Arten kommen im Meer vom Flachwasser bis in Tiefen von etwa 1300 Metern vor, einige Arten haben aber auch erfolgreich Süßwasserhabitate besiedelt. Einige Arten, besonders innerhalb der Partnergarnelen, leben in symbiotischer Beziehung zu anderen Wirbellosen. [1]

Merkmale

Palaemonidae weisen ein großes, seitlich zusammengedrücktes und unbewegliches Rostrum mit höchstens 12 Zähnen auf. Ihr Carapax hat keine durchgehende Längsnaht. Das Telson weist am hinteren Rand zwei oder drei Paar Dornen auf. Das erste Antennenpaar weist zwei vollständig getrennte Geißeln auf. Das drittletzte Glied des zweiten Thoraxbeins ist ungegliedert[1][2]

Systematik

Innerhalb der Familie werden zwei Unterfamilien und drei keiner Unterfamilie zugeordnete Gattungen anerkannt:[3]

  • Calathaemon holthuisi Bruce and Short, 1993
  • Climeniperaeus truncoideus A. J. Bruce, 1996
  • Cryphiops caementarius Dana, 1852
  • Felsengarnelen (Palaemoninae)
  • Partnergarnelen (Pontoniinae)

Nachweise

  1. 1,0 1,1  Edward David Edwards, J. Newland, L. Regan: Zoological catalogue of Australia, Band 31. CSIRO Publishing, 2001, ISBN 9780643056770, S. 288-289.
  2.  M. Schaefer: Brohmer - Fauna von Deutschland. 19 Auflage. Quelle und Meyer, Heidelberg 1994, ISBN 3-494-01225-3, S. 522.
  3. Eintrag der Familie bei ITIS

Weblinks

 Commons: Palaemonidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.