Ferdinand Dickel

Ferdinand Dickel (* 22. Mai 1854 in Michelbach; † 27. Juli 1917 in Darmstadt) war ein deutscher Lehrer und Entomologe.

Leben und Werk

Ferdinand Dickel wurde am 22. Mai 1854 als Sohn des Eudorfer Lehrers Philipp Dickel in Michelbach geboren. Von seinem Vater wurde er schon früh in die Imkerei eingeführt. 1869 wanderte sein Vater mit seinem älteren Bruder Rudolf in die USA aus. Ferdinand trat in die Fußstapfen seines Vaters, führte die Imkerei fort und wurde zunächst Lehrer in Schotten.[1] Am 22. Januar 1879 wurde er Lehrer an der Volksschule zu Darmstadt. Bekannt wurde er in seinem Umfeld als ein sehr guter und erfolgreicher Beobachter von Bienenvölkern. Die gesammelten Erfahrungen mit den Bienenvölkern brachte ihn dazu, als Gegner der Parthenogenese aufzutreten und eine eigene Theorie zur Geschlechtsbildung zu verfassen.[2] Da seine Kritiker seine Theorie aufgrund seiner nicht-akademischen Laufbahn verwarfen, und auch um eine bessere Grundlage für seine Forschungsarbeit zu haben, studierte er später noch Zoologie und Chemie.

1879 heiratete er seine in den USA geborene deutschstämmige Frau und hatte mit ihr zwei Kinder. Sein Sohn Otto Dickel beschäftigte sich ebenfalls wissenschaftlich mit Bienenvölkern.

1897 übernahm Ferdinand Dickel die Redaktion der Bienenzeitung in Nördlingen und konnte innerhalb eines kurzen Zeitraums die Zahl der Abonnenten erheblich steigern. Nach dem Ende der Bienenzeitung führte er seine Mitarbeit an der hessischen Biene noch jahrelang fort.

Ferdinand Dickel ging am 5. März 1910 als Lehrer in Darmstadt auf eigenes Nachsuchen in den Ruhestand.

Schriften (Auswahl)

  • Das Prinzip der Geschlechtsbildung, C.H. Beck, Nördlingen 1898
  • Es gibt keine Parthenogenesis: Allgemeinverständliche wissenschaftliche Beweisführung, C.F.W. Fest, 1907
  • Ueber die Fortpflanzungsweise und das Trieblen der Bienen, Darmstadt 1912
  • Die Ursachen der geschlechtlichen Differenzierung im Bienenstaat. Ein Beitrag zur Vererbungsfrage, in: Arch. ges. Physiol. XCV. 1903., S. 66 — 106

Literatur

  • Wilhelm Wilbrand: Zu Ferdinand Dickels Lehre von der Geschlechtsbildung der Biene. In: Die Biene. 57. Jahrgang, Nr. 10, Gießen Oktober 1919

Quellen

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.