Fette Sandratte

Fette Sandratte
Dicke Sandratte (Psammomys obesus)

Dicke Sandratte (Psammomys obesus)

Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie: Rennmäuse (Gerbillinae)
Art: Fette Sandratte
Wissenschaftlicher Name
Psammomys obesus
Cretzschmar, 1828

Die Fette Sandratte (auch Dicke Sandratte oder Sandrennmaus) (Psammomys obesus) ist ein Nagetier, das in den Sandwüsten von Algerien bis Saudi-Arabien vorkommt.

Sie erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 14 bis 18,5 cm und eine Schwanzlänge von 12 bis 15 cm und wiegen 80 bis 200 g. Sie sind ausgesprochene Ernährungsspezialisten und ernähren sich überwiegend von Blättern und Stängeln von sukkulenten, salzhaltigen Gänsefußgewächsen (Daly & Daly 1973). Wenn sie mit energiereichem Futter ernährt werden, neigen Sandratten zu Diabetes mellitus.

Sandratten sind sowohl tag- als auch nachtaktiv.

Mehrmals im Jahr bringen die Weibchen jeweils 3 bis 5 Junge in einem extra dafür gegrabenen Bau zur Welt.

Literatur

  • Daly, M. Daly, S. (1973): On the feeding ecology of Psammomys obesus (Rodentia, Gerbillinae) in the wadi Saoura, Algeria. Mammalia 37: 545-561.
  • Daly, M. Daly, S. (1975): Behavior of Psammomys obesus (Rodentia: Gerbillinae) in the Algerian Sahara. Zeitschrift für Tierpsychologie 37: 298-321.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.