Fettflosse

Fettflosse einer Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss)

Die Fettflosse ist eine Flosse von fleischiger Konsistenz zwischen Rücken- und Schwanzflosse bei einigen Knochenfischen. Sie ist zumeist ohne echte Flossenstrahlen, wird aber von Actinotricha gestützt. Bei Salmlern können auch gegliederte Flossenstrahlen vorhanden sein, bei der Welsgattung Synodontis sogar Hartstrahlen oder Stachelstrahlen. Ihr deutscher wie auch ihr wissenschaftlicher Name (Adipose) leiten sich von der irrigen Annahme ab, sie bestehe aus Fett. Fettflossen treten in neun Ordnungen von Knochenfischen auf (Percopsiformes, Myctophiformes, Aulopiformes, Stomiiformes, Salmoniformes, Osmeriformes, Characiformes, Siluriformes, Argentiniformes), wobei ihre Größe sehr variabel ist und die Fläche der eigentlichen Rückenflosse teilweise sogar überschreiten kann. Trotz ihres Auftretens bei unterschiedlichen Fischtaxa hat sie sich nicht mehrfach entwickelt, sondern gilt als Plesiomorphie.

Über ihre Funktion herrscht Uneinigkeit, in letzter Zeit werden (für Salmoniden) verstärkt hydrodynamische und strömungssensorische Funktionen diskutiert.

Literatur

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.