Fielding Bradford Meek

Zeichnungen von Weichtieren; Illustration von Fielding Bradford Meek

Fielding Bradford Meek (* 10. Dezember 1817 in Madison, Indiana; † 22. Dezember 1876 in Washington D.C.) war ein US-amerikanischer Geologe und Paläontologe.

Fielding Bradford Meek wurde als Sohn eines Anwalts in Madison, Indiana geboren. Seine Vorfahren stammten aus Irland. Als er drei Jahre alt war, starb sein Vater. Wie viele seiner späteren Kollegen erlernte Meek sein umfangreiches naturwissenschaftliches Wissen autodidaktisch. Während seiner Kindheit und Jugendzeit sammelte und studierte er vorwiegend Fossilien. Nach der Schulausbildung erlernte er vor seiner wissenschaftlichen Laufbahn einen kaufmännischen Beruf.

Ab 1848 arbeitete er für die United States Geological Survey in Iowa und anschließend in Wisconsin und Minnesota. Von 1852 bis 1858 war er als Assistent bei dem US-amerikanischen Paläontologe James Hall in Albany, New York tätig. Im Auftrag von Hall untersuchte er 1853 zusammen mit Ferdinand Vandeveer Hayden die Badlands in South Dakota und Nebraska und brachte eine reichhaltige Auswahl an wertvollen Fossilien zurück. 1858 ging er nach Washington D.C an das Smithsonian Institution. Am 22. Dezember 1876 starb er in Washington D.C. an Tuberkulose

Meek war Mitglied zahlreicher Gelehrtengesellschaften; unter anderem bei der National Academy of Sciences und bei dem von William Stimpson gegründeten Megatherium Club. Mit seinem Kollegen Ferdinand Vandeveer Hayden veröffentlichte er mehrere wissenschaftliche Arbeiten.

Publikationen

Eine Auswahl seines Werkverzeichnisses:

  • Descriptions of New Species of Gastropoda and Cephalopoda from the Cretaceous Formations of Nebraska Territory (1856); zusammen mit Ferdinand Vandeveer Hayden
  • Descriptions of New Organic Remains from the Cretaceous Rocks of Vancouver's Island (1858)
  • Check-List of the Invertebrate Fossils of North America; Cretaceous and Jurassic (1864)
  • Paleontology of the Upper Missouri (1865); zusammen mit Ferdinand Vandeveer Hayden
  • Descriptions and Illustrations of Fossils from Vancouver's and Sucia Islands and other Northwestern Localities (1876)

Weblinks

 Commons: Fielding Bradford Meek – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.