Forstbotanischer Garten Tharandt

Eingang zum Forstbotanischen Garten
Mammutbaum
Pfad durch die „Rocky Mountains“
Die Zeisiggrundbrücke erhielt den Staatspreis für Baukultur
Labyrinth für die Kleinen

Der Forstbotanische Garten Tharandt ist eine Einrichtung der Technischen Universität Dresden und gleichzeitig das sächsische Landesarboretum. Er beherbergt Einzelstammgehölze und wurde seit 1997 um nordamerikanische Waldformationen stark erweitert. Er ist von Dresden aus leicht erreichbar. Besonderes Merkmal ist die enge Verzahnung mit der Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften der Technischen Universität Dresden. Er wird geleitet von Andreas Roloff und dem Kustos Ulrich Pietzarka. Zur Finanzierung trägt ein Förderverein bei.

Unterschiedliche Konzepte

Der forstbotanische Garten zeigt 1990 Arten und Unterarten von Gehölzen auf 34 Hektar Vorgebirgslandschaft; heimisch sind in Mitteleuropa nur 240 Arten. Im historischen östlichen Teil werden vorwiegend traditionelle Einzelstammsammlungen gezeigt, im neuen westlichen Teil vorbildnahe Waldformationen, die Strukturen und Dynamiken natürlich gewachsener Wälder erkennbar machen.

Der forstbotanische Garten wurde für die akademische Forschung und Lehre und das Prüfungswesen eingerichtet und auch für die Kultur und Dokumentation von Pflanzensammlungen. Schon früh wurde auch der Wert für die Volksbildung erkannt und in das Konzept einbezogen. In jüngster Zeit kam das Ziel der Sicherung der biologischen Vielfalt hinzu.

Östlicher Teil

Der östliche historische Teil umfasst 18 Hektar am steilen Sporn des Tharandter Kienbergs. Dort befindet sich auch das zweischiffige vollautomatisch klimatisierte Gewächshaus. Das Gewächshaus enthält ein 60 Quadratmeter großes Kalthaus und ein 160 Quadratmeter großes Warmhaus. Das Warmhaus gewährleistet eine Temperatur von wenigstens 20 °C nachts und eine Luftfeuchtigkeit von 80 %. Kalthaus und Warmhaus stehen für Besucher offen. Außerdem gibt es einen Vorbereitungs- und Technikraum und die Anzuchtabteilung.

Westlicher Teil

Der westliche Teil zeigt als Forst- und Landschaftspark von 15,4 Hektar auf einer flach gerundeten Kuppe 42 nordamerikanische Waldformationen, darunter:

Die natürliche Dynamik von Wäldern ist besonders gut erkennbar in den artenreichen Mischbeständen der nordamerikanischen Wälder, da hier die Konkurrenz besonders intensiv abläuft. Die Bäume sind altersbedingt erst zwei Meter hoch, die Gebüsche, Sträucher und die Krautschicht sind zu großen Teilen voll ausgebildet.

Zeisiggrundbrücke

Der östliche historische Teil und der westliche nordamerikanische Teil sind durch den Zeisiggrund getrennt, durch den die Staatsstraße von Dresden über Freital und Tharandt nach Freiberg führt. Das Tal überwindet die 117 Meter lange Zeisiggrundbrücke, eine filigrane Konstruktion aus Holz und Edelstahl, wurde im November 2003 fertiggestellt und kostete 645.000 €. Sie erhielt im Jahr 2006 den Sächsischen Staatspreis für Baukultur. Die Brücke ist rollstuhlgerecht.

Geschichte

Im Jahr 1811 gründeten Johann Adam Reum (1780–1839) und Heinrich Cotta, den Forstbotanischen Garten. Reum war Lehrer für Botanik, Mathematik, Zeichnen und Vermessungslehre an der privaten Forstlehranstalt von Heinrich Cotta, aus der sich die Forstliche Hochschule Tharandt entwickelte. Garteninspektor Gustav Büttner erarbeitete 1875 den heute noch gültigen Plan zur Anlage der systematisch-botanischer Quartiere. Das erste Gewächshaus im Forstbotanischen Garten wurde 1880 errichtet. Im Jahr 1905 begann man mit der Anlage der geographischen Quartiere. Das zweite Gewächshaus baute man 1951.

Im Jahr 1978 führte P. A. Schmid die detaillierte Aufzeichnung der Herkunftsdaten der Pflanzen ein.

Anstelle der ursprunglichen Gewächshäuser wurde 1996 ein vollautomatisiertes Gewächshaus errichtet. Im Jahr 2001 wurde der Forstbotanische Garten zum Sächsischen Landesarboretum gewidmet. Im selben Jahr begann man mit der Anlage der nordamerikanischen Waldformationen.

Flächenentwicklung

1811 Ursprungsfläche im Nordosten 1,7 ha
1815 Zeisiggrund 0,7 ha
1817 Westhang 3,5 ha
1839 Kienberg 5,1 ha
1900 Altes Vogelschutzgehölz 0,13 ha
1951 Neue geographische Quartiere 4,2 ha
Nordamerikanische Gehölzflora 2,9 ha
2001 Nordamerikanische Waldformationen und Urwald 15,4 ha

Literatur und Quellen

  • Andreas Roloff und Ulrich Pietzarka: Der Forstbotanische Garten Tharandt. Herausgegeben vom Forstbotanischen Garten Tharandt der TU Dresden sowie dem Förderverein Forstbotanischer Garten Tharandt e.V.
    • Band 1: Ein Gartenführer. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Technische Universität Dresden, Dresden 2006, 232 S. (ISBN 978-3-86005-517-5).
    • Band 2: Forstpark Tharandt. Nordamerikanische Waldformationen im Forstbotanischen Garten Tharandt. Ein Parkführer. Technische Universität Dresden, Dresden 2006, 74 S. (ISBN 978-3-86005-518-2).
    • Band 3: Sächsisches Landesarboretum. Der vollständige Sammlungsbestand visualisiert mit FoGa-View. Technische Universität Dresden, Dresden 2011, 17 S. (ISBN 978-3-86780-155-3).
  • Werner Ernst, Jens Weber, Dirk Wendel: Naturführer Osterzgebirge. Band 3, Naturkundliche Wanderziele. Dresden,2007, 287f, ISBN 978-3-940319-18-0.
  • Internetpräsentation der Technischen Universität Dresden, http://www.tu-dresden.de; Autor Stephan Bonn

Weblinks

 Commons: Forstbotanischer Garten Tharandt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

50.98436313.57819Koordinaten: 50° 59′ 3,71″ N, 13° 34′ 41,48″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.
25.12.2020
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Walgesänge verraten Verhaltensmuster von Zwerg- und Buckelwalen im Weddellmeer
AWI-Unterwasseraufnahmen belegen: Zwergwale suchen das Meereis, Buckelwale meiden es.
25.12.2020
Botanik | Insektenkunde
Zwei Termitenarten sind Ursache für Feenkreise in der Wüste
Inmitten der Graslandschaften am Rande der Namib-Wüste im südlichen Afrika sind in sehr großer Zahl kreisrunde Kahlstellen zu finden, die in regelmäßigen Mustern angeordnet sind.
25.12.2020
Ökologie | Meeresbiologie
Mikroplastik in 8250 Metern Tiefe
Forschende haben Sedimentproben aus dem Kurilen-Kamtschatka-Graben auf Mikroplastik untersucht. Sie zeigen in ihrer kürzlich veröffentlichten Studie, dass in einem Kilogramm Sediment zwischen 14 und 209 Mikroplastikteilchen enthalten sind. Insgesamt 15 verschiedene Plastikarten konnte das Team in den Proben nachweisen.
25.12.2020
Paläontologie | Evolution
Evolution der Hirsche: Regelmäßiger Geweihzyklus ist älter als bisher gedacht
Eine neue Studie gibt Einblick in die frühe Evolution des Geweihzyklus bei Hirschen (Cervidae).