Frambösie

Klassifikation nach ICD-10
A66.0 Primärläsion bei Frambösie
A66.1 Multiple Papillome und Krabbenframbösie
A66.2 Sonstige Hautläsionen im Frühstadium der Frambösie
A66.3 Hyperkeratose bei Frambösie
A66.4 Gummata und Ulzera bei Frambösie
A66.5 Gangosa
A66.6 Knochen- und Gelenkveränderungen bei Frambösie
A66.7 Sonstige Manifestationen bein Frambösie
A66.8 Latente Frambösie
A66.9 Frambösie, nicht näher bezeichnet
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Frambösie ist der Name einer in tropischen Regionen auftretenden, nicht-venerischen Infektionskrankheit. Die Krankheit leitet ihren Namen von dem französischen Wort für Himbeere, Framboise, ab. Dieser Name charakterisiert das Aussehen der Hautveränderungen, die von dieser Erkrankung hervorgerufen werden. Die Frambösie gehört zur Gruppe der tropischen Treponematosen.

Synonyme

  • Framboesia tropica
  • Polypapilloma tropicum
  • Buba
  • Himbeerseuche
  • pian (franz.)
  • pián (span.)
  • bouba, piã (port.)
  • Yaws (engl.)

Erreger

Erreger der Frambösie ist das Bakterium Treponema pertenue aus der Familie der Spirochäten. Die Übertragung selbst erfolgt vermutlich durch direkten Kontakt von Haut zu Haut oder Insektenstiche, meist schon in der frühen Kindheit oder bei Jugendlichen unter 15 Jahren der ärmeren Bevölkerungsschichten, mutmaßlich aufgrund der dort beengten Lebensverhältnisse.

Epidemiologie

Vor den breitflächig durchgeführten Therapiekampagnen der WHO in den 1950er-Jahren waren an die 50 bis 100 Millionen Menschen mit Treponema pertenue infiziert. In den 1980er-Jahren traten in der westlichen Hemisphäre weniger als 500 Fälle jährlich auf. Bei der letzten Schätzung der WHO 1995 ging man von 2 bis 5 Millionen Erkrankten aus. Seit einigen Jahren breitet sich diese Seuche der armen Landbevölkerung jedoch mangels hinreichender Prävention wieder aus, besonders in Afrika, Lateinamerika und Asien.[1] Aktuelle Zahlen zu Häufigkeit und Neuerkrankungen liegen nicht vor.

Symptome

Frambösie

Erstes Stadium

Nach einer Inkubationszeit von drei bis vier Wochen bildet sich meist am Unterschenkel, bei Kindern auch im Gesicht und bei stillenden Frauen auch an der Brust, als Primäraffekt eine schmerzlose, juckende, nässende „himbeerartige“ Papel − manchmal auch ein schmerzloses Ulcus − aus, das von einer regionalen Lymphknotenschwellung begleitet wird.

Zweites Stadium

Einige Wochen nach deren Abheilen treten im zweiten Stadium, dem sogenannten Sekundärstadium, generalisiert auch an Handflächen und Fußsohlen Papeln auf, die der Primärläsion ähneln, aber häufig superinfiziert werden.

Drittes Stadium

Im sogenannten Latenzstadium sind die Patienten für fünf bis zehn Jahre beschwerdefrei, Rezidive können allerdings auftreten.

Viertes Stadium

Das vierte oder „Tertiärstadium“ der Erkrankung ist durch Gummaartige Veränderungen an den Knochen sowie der Gelenke gekennzeichnet, die zu deren Zerstörung führen, so dass z. B. das Schienbein zur Säbelscheidentibia deformiert werden kann. Desgleichen kann es zur Bildung eines Wolfsrachen oder einer Sattelnase, wie etwa bei der Lues, kommen.

Therapie

Die Krankheit kann durch Antibiotika wie Penicillin mit guten Heilungsaussichten therapiert werden. Eine Studie in Papua-Neuguinea zeigte 2012, dass bei Kindern eine einzige Tablette des Antibiotikums Azithromycin so gut wirkt wie eine Penicillin-Injektion[2], was zukünftige Therapiemaßnahmen erheblich vereinfachen würde. Die WHO veröffentlichte eine Presseerklärung, dass sie ihre Strategie hinsichtlich dieser vernachlässigten Tropenerkrankung zu ändern prüfe.[3] Eine Neuauflage der Maßnahmen aus den 1950er-Jahren wird erwogen.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise, Fußnoten

  1. Ärzteblatt vom 30. Januar 2007: Rückkehr der Frambösie
  2. O. Mitjà et al: Single-dose azithromycin versus benzathine benzylpenicillin for treatment of yaws in children in Papua New Guinea [1] Published Online 11. Januar 2012 DOI:10.1016/S0140-6736(11)61624-3
  3. John Maurice: WHO plans new yaws eradication campaign The Lancet, Vol 379, Issue 9824, Pages 1377 - 1378, 14. April 2012 doi:10.1016/S0140-6736(12)60581-9
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.