Unterschenkel

Querschnitt durch den Unterschenkel

Der Unterschenkel (lat. crus) ist ein Teil des Beines und befindet sich zwischen Knie und Fuß.

Knochen

Der Unterschenkel wird von zwei Knochen gebildet, dem Schienbein (Tibia) und dem Wadenbein (Fibula). Diese sind oben durch ein straffes Gelenk (Amphiarthrose) und unten durch eine Bandhaft (Syndesmosis tibiofibularis) miteinander verbunden. Zwischen ihnen verläuft eine feste, bindegewebige Bandstruktur (Membrana interossea cruris).

Angrenzende Gelenke

Bei dem Gelenk zwischen Knie und Unterschenkel (Kniegelenk) handelt es sich um ein Dreh-Scharniergelenk, die Gelenkflächen befinden sich auf den Knorren des Oberschenkelknochens (Femur) und des Schienbeines sowie auf der Rückseite der Kniescheibe (Patella) .

Das Gelenk zwischen Unterschenkel und Fuß (oberes Sprunggelenk) ist ebenfalls ein Scharniergelenk und wird durch die beiden Fußknöchel am Schienbein und Wadenbein, sowie dem Sprungbein (Talus) gebildet.

Muskulatur

Die Muskeln des Unterschenkels werden nach ihrer Funktion und Lage zusammengefasst und wie folgt in vier Gruppen eingeteilt:

  • Die vordere Unterschenkelmuskulatur besteht aus
    • den Streckern (Extensoren) an der seitlich-vorderen (ventero-lateralen) Seite und
    • der Wadenbeinmuskulatur im Bereich des Wadenbeines an der äußeren (lateralen) Seite.
  • Die hintere Unterschenkelmuskulatur besteht aus
    • den oberflächlichen Beugern (Flexoren) auf der Rückseite, die gemeinsam als Musculus triceps surae bezeichnet werden und
    • den tiefen Beugern auf der Rückseite.
Unterschenkelmuskulatur
vordere Unterschenkelmuskulatur hintere Unterschenkelmuskulatur
Strecker Wadenbeinmuskulatur oberflächliche Schicht tiefe Schicht
vordere Unterschenkelmuskulatur
Leg flexor spf.png
Leg flexor deep.png
Musculus tibialis anterior Musculus fibularis longus Musculus soleus Musculus tibialis posterior
Musculus extensor digitorum longus Musculus fibularis brevis Musculus gastrocnemius Musculus flexor hallucis longus
Musculus extensor hallucis longus Musculus plantaris Musculus flexor digitorum longus

Bei vierfüßigen Säugetieren liegt zwischen den beiden Köpfen des Musculus gastrocnemius noch der oberflächliche Zehenbeuger des Fußes (Musculus flexor digitorum pedis superficialis).

Logen, Faszien, und Kompartmentsyndrom

Der gesamte Unterschenkel wird durch eine bindegewebige Haut, die Unterschenkelfaszie (Fascia cruris) umschlossen. Die einzelnen Muskelgruppen werden durch derbe und nicht dehnbare Faszien umschlossen und voneinander getrennt. An dieser Trennung sind auch die Bandhaft zwischen den beiden Knochen und das tiefe Blatt (Lamina profunda) der Unterschenkelfaszie beteiligt, welche die tiefen und oberflächlichen Beuger voneinander trennt.

Durch die Trennung der Muskelgruppen ergeben sich so genannte Muskellogen (auch Kompartimente), in denen Muskeln mit zusammengehörender Funktion zusammengefasst werden. Jedes Kompartiment ist durch eine umgebende Bindegewebshaut von benachbarten Kompartimenten abgetrennt und bildet mit ihrem Inhalt einen fast vollständig in sich abgeschlossenen Raum.

Entsprechend den Muskelgruppen finden sich im Unterschenkel folgenden Logen:

  • die Streckerloge (vorderes Kompartiment, manchmal auch Tibialis-anterior-Loge genannt)
  • die Peronaeusloge (laterales Kompartiment oder Fibularisloge)
  • die oberflächliche Beugerloge (oberflächliches hinteres Kompartiment)
  • die tiefe Beugerloge (tiefes hinteres Kompartiment)

Die Faszien um die Logen herum haben die Wirkung einer Kompression und begrenzen dadurch Schwellungen. Nach Unterschenkelverletzungen kann es aber auch zu Einblutungen in eine Muskelloge kommen. Die derben Bindegewebshäute können sich nicht ausdehnen, so dass sich der Druck in der Loge stark erhöht. Als Folge können sogar Blutgefäße, welche die Logen versorgen, abgedrückt werden. Diese Erscheinung wird als Kompartmentsyndrom bezeichnet. Wird nicht schnell genug gehandelt, sterben die Muskeln ab. Im Falle eines Kompartmentsyndroms muss schnell gehandelt werden. Die Loge muss eröffnet und die Faszie weit aufgeschnitten werden, damit das überschüssige Blut abfließen kann. Irreparable Schäden können u. a. in Kontrakturen des vernarbten Muskelgewebes bestehen.

Auch nach einer starken Überbelastung z. B. im Sport bei einem ungewohnten Langstreckenlauf verbunden mit ungeeigneten, zu harten Schuhen kann es zu einem Kompartmentsyndrom kommen. Auch zu fest angelegte Verbände können eine solche Wirkung haben.

Die Symptome sind Schmerzen, Rötungen, Schwellung, Funktionsverluste und Gefühlsstörungen. Wird nicht schnell genug gehandelt, führt dies zu irreparablen Schäden. Prophylaktisch sollten bei Brüchen zur Vermeidung eines Kompartmentsyndroms die Beine hoch gelagert werden. Besonders häufig ist die Schädigung der vorne am Bein liegenden Streckerloge (Tibialis-anterior-Syndrom). Ähnliche Probleme kann es auch in der Unterarmmuskulatur geben.

Arterien

In der Kniebeuge teilt sich die Arteria poplitea (Kniebeugerarterie) in die

An der vorderen Schienbeinarterie entspringen die vordere zurücklaufende Schienbeinarterie (Arteria recurrens tibialis anterior), die wieder zum Knie aufsteigt, und die innere und äußere vorderen Arterien des Knöchels (Arteria malleolaris anterior medialis und Arteria malleolaris anterior lateralis). Schließlich endet sie in der Arterie des Fußrückens (Arteria dorsalis pedis). Dieser gehen die Arteria tarsalis medialis und die Arteria tarsalis lateralis ab. Etwas oberhalb der Zehengrundgelenke bilden die Arteria dorsalis pedis und die Arteria tarsalis lateralis die Arteria arcuata. Von dieser gehen die füßrückenseitigen tiefen Mittelfußarterien (Arteriae metatarsales dorsales) ab, die sich in die Arteria digitales dorsales verlieren und so die Zehen mit Blut versorgen.

Aus der hinteren Schienbeinarterie entspringt die Wadenbeinarterie (Arteria fibularis), die innere Fußsohlenarterie (Arteria plantaris medialis) und die äußere Fußsohlenarterie (Arteria plantaris lateralis).

Venen

Oberflächliche Venen

Im Unterschenkel befindet sich zum einen die große verborgene Vene (auch „große Rosenvene“ genannt, Vena saphena magna; bei Tieren Vena saphena medialis), die vom Fuß aus vor dem Innenknöchel, dann mittig zum Schienbein und schließlich hinter ihrem mittigen Gelenkknorren an der Oberschenkelinnenseite verläuft. Die Vene mündet in der Leistenregion in die Oberschenkelvene (Vena femoralis) ein. Die kleine verborgene Vene (analog auch „kleine Rosenvene“ genannt, Vena saphena parva; bei Tieren Vena saphena lateralis) verläuft hinter dem Außenknöchel, dann hinten in Wadenmitte im Unterhautfettgewebe entlang und ergießt sich schließlich in die Kniebeugervene (Vena poplitea). Die kleine verborgene Vene wird bei Hunden und Katzen häufig zur Blutentnahme oder intravenösen Injektion genutzt.

Tiefe Venen

In der Wade verlaufen zwischen den Muskeln eine Reihe von tiefen Venen. Sie sind funktionell wichtiger als die oberflächlichen Venen. Sie begleiten in der Regel die Arterien und sind dabei oft als zwei oder drei Begleitgefäße um die Arterien angelegt. Man teilt sie entsprechend den Arterien in folgende Gruppen ein:

  • Tibialis-posterior-Gruppe
  • Tibialis-anterior-Gruppe
  • Fibularis-Gruppe

Vor allem die Venen der Tibialis-posterior-Gruppe sind nicht selten von tiefen Beinvenenthrombosen betroffen.

Nerven

In der Kniekehle teilt sich der Ischiasnerv (Nervus ischiadicus) in den gemeinsamen Wadenbeinnerv (Nervus peroneus communis) und den Schienbeinnerv (Nervus tibialis).

Der gemeinsame Wadenbeinnerv teilt sich wiederum in den tiefen Wadenbeinnerv (Nervus peroneus profundus) und den oberflächlichen Wadenbeinnerv (Nervus peroneus superficialis). Der Schienbeinnerv teilt sich erst am Fuß auf.

Siehe auch

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.