Franz Müller (Pharmakologe)

Franz Müller (* 31. Dezember 1871 in Berlin; † nach 1933) war ein deutscher Pharmakologe.[1]

Er studierte Chemie und Medizin in Berlin und Heidelberg. Nach seiner Promotion im Jahre 1898 wurde er Assistent von Rudolf Gottlieb im Heidelberger Institut für Pharmakologie.

Von 1900 bis 1914 war er in Berlin Mitarbeiter von Nathan Zuntz. Daneben begann er 1902 als Privatdozent an der Friedrich-Wilhelms-Universität, wo er 1912 außerordentlicher Professor für Pharmakologie wurde. 1933 wurde ihm die Lehrbefugnis entzogen.

Veröffentlichungen

  • mit Hans Aron: Über die Lichtabsorption des Blutfarbstoffes: Erwiderung an R. v. Zeynek. In: Zeitschrift für Physiologische Chemie. Band 50, S. 443–444
  • Zur Kritik des Miescher'schen Hämometers. In: Archiv für Physiologie. Nr. 5/6, 1901, S. 443–458
  • Ein Beitrag zur Methodik der Bestimmung der Gesammtblutmenge. In: Archiv für Physiologie. Nr. 5/6, 1901, S. 459–465
  • mit Nathan Zuntz, Adolf Loewy und Wilhelm Caspari: Untersuchungsmethoden. [w:] Höhenklima und Bergwanderungen in ihrer Wirkung auf den Menschen: Ergebnisse experimenteller Forschungen im Hochgebirge und Laboratorium. Bong, Berlin 1906, S. 150–171
  • Beiträge zur Toxikologie des Ricins. In: Naunyn-Schmiedeberg's Archives of Pharmacology. Band 42, 1899, S. 2–4
  • Beiträge zur Analyse der Cholinwirkung. In: Pflügers Archiv European Journal of Physiology. Band 134, 1910, S. 6–8 doi:10.1007/BF01680349
  • mit Emil Abderhalden: Die Blutdruckwirkung des reinen Cholins. In: Zeitschrift für Physiologische Chemie. Band 65, 1910, S. 420–430

Einzelnachweise

  1. http://www.sammlungen.hu-berlin.de/dokumente/17222/

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.